Schlagwörter: Syrien

Israel greift iranischen Stützpunkt in Syrien an

„Arabischsprachige Medien berichteten am Samstag, Israel habe einen iranischen Stützpunkt in der Nähe der fünfzehn Kilometer südwestlich der syrischen Hauptstadt Damaskus gelegenen Stadt al-Kiswah angegriffen. Der arabischsprachige Dienst von Sky News berichtete, israelische Kampfflieger hätten Luft-Boden-Raketen vom libanesischen Luftraum aus auf die Anlage abgeschossen. Das syrische Staatsfernsehen bestätigte den Bericht. Israelische Flugkörper seien auf eine militärische Stellung in der Nähe von Damaskus abgefeuert worden, von der syrischen Luftabwehr aber abgefangen worden. (weiter hier)

500.000 Syrer kehrten 2017 schon in ihre Heimat zurück

„Fast eine halbe Million Syrer sind in diesem Jahr nach Hause zurückgekehrt. Das gab das UN-Flüchtlingskommissariat am Freitag bekannt. Demnach sind 440.000 Syrer, die innerhalb der Landesgrenzen vertrieben wurden, in ihre alten Wohnstätten zurückgekehrt, und 31.000 Flüchtlinge, die außer Landes geflohen waren. Die meisten Wiederkehrer wohnen in Aleppo, Hama, Homs und Damaskus, da sich die Lage in diesen Städten etwas gebessert hat…..“ (hier)

Warum der IS seinen Untergang überleben wird

„…..Dennoch wäre es naiv zu glauben, der Islamische Staat werde nach dem Verlust seiner Territorien verschwinden. Der Verweis [des IS-Sprechers] Abu Muhammad al-Adnani auf die Wüste mag vage erscheinen, doch gibt es durchaus umfangreiche Wüstengebiete im Grenzland zwischen dem Irak und Syrien (z. B. in der Umgebung Anbars und Deir as-Zors), in denen die engere Führung operieren und manövrieren kann, Weiterlesen

Syrien: Russland, der Iran und die Türkei teilen sich die Beute

„…..In Syrien ist etwas Ruhe eingekehrt, der von Russland vermittelte Waffenstillstand hält, da auch die Türkei eine Kehrtwende in ihrer Syrienpolitik vollzogen hat. In Kürze wird es Friedensgespräche in Kasachstan unter Ägide Russlands, des Iran und der Türkei geben zu denen weder die USA noch die EU eingeladen sind. Der Westen, so die Botschaft, hat im Nahen Osten nichts mehr zu melden. Drei Staaten, die sich alle eigentlich als imperiale Reiche verstehen und stolz sind, das Erbe von Imperien angetreten zu haben, versuchen nun – Great Game 2.0 – die Region unter sich aufzuteilen….“ (weiter hier)

Den Machtlosen bleibt lediglich das Moralisieren…..

„…….Das gilt im syrischen Bürgerkrieg nicht nur für die UNO und Europa, sondern auch für die USA. Die Welt sei im Entsetzen geeint, erklärte der scheidende US-Präsident, Barack Obama, nach dem Fall Aleppos. An den Händen des syrischen Machthabers, Bashar al-Assad, Russlands und Irans klebe Blut. Das stimmt schon. Doch der Mann, den man einst den mächtigsten der Welt nannte, gedachte nie ernsthaft, etwas dagegen zu tun….“ (hier)

Die Islamisten von Aleppo

(ANDREAS UNTERBERGER) Es gibt keinerlei Grund, Sympathien für den syrischen Machthaber Assad zu haben. Er ist ein blutbefleckter Diktator, dessen Schergen unzählige Morde, Folterungen und politische Inhaftierungen verschuldet haben. Das ist aber dennoch kein Grund, automatisch seinen Kriegsgegnern Sympathie entgegenzubringen. Denn bis auf die Kurden Weiterlesen

Deutschland importiert Kinderehen aus Nahost

„Im Mai erkannte ein Berufungsgericht in Bamberg die Ehe eines 15-jährigen Mädchens mit dessen 21 Jahre altem Cousin an. Das Gericht urteilte, dass die Ehe gültig sei, da sie in Syrien geschlossen wurde, wo solche Ehen laut dem islamischen Schariarecht erlaubt sind, das kein Mindestalter für Eheschließungen kennt. Mit dem Urteil werden Kinderehen nach der Scharia in Deutschland praktisch legalisiert. Der Fall kam ans Licht, nachdem das Paar im August 2015 in einer Flüchtlingsunterkunft in Aschaffenburg ankam. Das Jugendamt weigerte sich, ihre Ehe anzuerkennen und trennte das Mädchen von ihrem Ehemann. Dagegen klagte das Paar. Ein Familiengericht entschied zugunsten des Jugendamts, das geltend machte, der rechtliche Vormund des Mädchens zu sein….“ (Weiterlesen hier)