Schlagwörter: UNO

Völkermorde unter UNO-Aufsicht

(THOMAS EPPINGER) Das zweiteilige britische TV-Drama ‚Warriors – Einsatz in Bosnien‘ schildert die Erlebnisse der Besatzung eines Warrior-Schützenpanzers eines britischen Blauhelm-Bataillons 1992/93. Das auf bloße Selbstverteidigung beschränkte Einsatzmandat der Soldaten zwingt sie auch angesichts schwerster Kriegsverbrechen Weiterlesen

Der neue UNO-Chef, eine ganz schlechte Wahl

(ANDREAS UNTERBERGER)  Das ist die schlechteste Nachricht seit langem: In der UNO haben sich Ost und West trotz der zwischen ihnen herrschenden Eiszeit auf den Portugiesen Guterres als neuen UNO-Generalsekretär geeinigt. Das ist gleich aus vier Gründen eine extrem schlechte Nachricht, obwohl sie auch zwei positive Seiten hat. Sie zeigt, dass es zumindest in Teilbereichen zwischen Washington und Moskau immer noch funktionierende Gesprächs- und Kompromisskanäle Weiterlesen

Welcher Staat ist größter Terror-Sponsor der Welt?

„Hört man also nun den Aufruf des iranischen Aussenministers zur Beendigung des Terrorismus, dann ist das, als würden Bonnie und Clyde nach Recht und Ordnung verlangen. Neben anderen existierenden Beweisen macht dieser Bericht deutlich, dass ein grosser Teil des weltweiten Terrorismus das Werk des Iran ist – ganz besonders, wenn es um Terrorismus gegen die USA geht….“ (weiter hier)

Klimavertrag und Klebstoffgate

(LUKE LAMETTA) Das Europaparlament gibt grünes Licht für den Pariser Weltklimavertrag? Endlich! Und dieser eine Politiker da so zu mir: „Weltklima? Das war ziemlich simpel. Weltklima in 50 Jahren? Noch simpler. Das wird nämlich direkt proportional zur Delta-Zeit immer watschneinfacher, so zum Vorhersagen.
Und außerdem hamma eh schon aufs Kilogramm Weiterlesen

UNO-Schüler: „Ich bin bereit, einen Juden zu erstechen und ihn mit dem Auto zu überfahren.“

„Sie lehren uns, dass die Juden Terroristen sind“, berichtet Samir Jabari, ein UNRWA-Schüler aus Kalandia im Westjordanland. Arafat, ein höchstens zehnjähriger Junge aus Shuafat, lächelt derweil in die Kamera, als er sagt: „Ich bin bereit, einen Juden zu erstechen und ihn mit dem Auto zu überfahren.“ Zahlreiche andere Knaben und Mädchen äußern sich in dem Video ähnlich. Es sind erschütternde Zeugnisse, die zeigen, wie schrecklich normal die Verhetzung bereits bei Kindern ist. Die UNRWA bestreitet zwar, dass alle Aufnahmen in Schulen der UNRWA entstanden sind, der palästinensische Menschenrechtler Bassam Eid hingegen bekräftigt, dass der Film die Realität abbildet: „Er porträtiert die UNRWA-Schulen akkurat“, sagt er. „Gewalt wird weiterhin zügellos befürwortet und von Lehrern diktiert, die diese auch von den USA finanzierten Schulen leiten.“ (weiter lesen hier)

„Triffst du die Töne der Bevölkerung, bist du ein Populist!“

(JÜRGEN POCK) Kurz vor dem zweiten Durchgang zur Präsidentschaftswahl steigt die Nervosität im linken Milieu, längst läuft ihre Propaganda-Maschinerie auf Hochtouren. Undenkbar der mögliche linke Kontrollverlust, der mit einer Niederlage Van der Bellens einhergehen würde. Da wird der böse blaue Mann an die Wand gemalt, die Spaltung der Republik prophezeit, dort wird gerechtfertigte Kritik am System mit Hetze verwechselt, die Infragestellung impotenter Regierungspolitik mit Populismus gleichgesetzt und Abweichler werden allenfalls ins rechte Eck gedrängt. Das linke Lager solidarisiert sich, Weiterlesen

Das liberalala-Syndrom der „Liberalen“

(WERNER BECHER) Egal, welches politische Strukturproblem man auch betrachtet, eines scheint gewiss, die Politik scheitert ausnahmslos seit Jahren konsequent an dessen Lösung. Ein Schelm der denkt, genau dies wäre in Wahrheit das Motiv für die logisch meist nicht nachvollziehbare Forderungen nach „mehr Europa“. Der Hinweis, dieses und jenes Problem „könne nur auf europäischer Ebene gelöst werden“, fehlt seit Monaten wie das Amen im Gebet Weiterlesen

Wenn die UNO das Geschäft des Terrors besorgt

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) haben im Gaza-Krieg des vorigen Jahres die kriegsvölkerrechtlichen Maßgaben nicht nur eingehalten, sondern die diesbezüglichen Anforderungen sogar übertroffen und deutlich mehr als jede andere Armee unternommen, um Opfer in der Zivilbevölkerung zu vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt….. (weiter hier)