Schlagwörter: Vetter

Keine Aktion 20.000: Ein bißchen weniger Sozialismus

(GEORG VETTER)  Der 29. Juni 2016 war ein unrühmlicher Tag in der Geschichte des österreichischen Parlaments. Um ihre „Arbeitsfähigkeit“ unter Beweis zu stellen, beschlossen die (meisten) Abgeordneten der in den Endzügen liegenden rot-schwarzen Koalition diverse Gesetze, von denen man sich – nüchtern betrachtet – nur distanzieren kann. Eines dieser Gesetze Weiterlesen

Wir brauchen endlich staatliche Beischlaf-Beauftragte!

(GEORG VETTER) Kaum eine Meldung erregt derzeit die Gemüter im deutschsprachigen Raum so sehr wie die Mitteilung, dass in Schweden das Sexualstrafrecht signifikant verschärft werden solle. Sex ohne ausdrückliche Einverständniserklärung möge in Zukunft strafbar sein. Gewalt oder Drohung seien nicht mehr notwendig, Weiterlesen

Sebastian Kurz, ein Meister der Ablenkung

(GEORG VETTER)  Von jener Liste an ÖVP-Ministern, die die Medien am Donnerstag präsentierten, war am Samstag bei der offiziellen Vorstellung der Regierungsmitglieder nur noch wenig über. Die wochenlangen Spekulationen lösten sich in Nichts auf. Finanzminister, Bildungsminister, Justizminister, Staatssekretärin waren allesamt Überraschungen. Man könnte meinen, dass die vielen Namen, Weiterlesen

Der Fall Pilz: Die Korrektheit frisst ihre Kinder

(GEORG VETTER) Ende der 80er Jahr hatte ich als Student der Volkswirtschaft einmal eine längere Unterredung mit einer Kommilitonin, die mir über ihre Zeiten in der GRM (Gruppe revolutionärer Marxisten) erzählte. Sie war eine von jenen, die am 1. Mai nicht vor dem Rathaus (SPÖ), sondern vor dem Parlament (KPÖ) den Reden lauschte. Nebenbei erwähnte sie auch, dass sie einige Zeit mit dem gerade Weiterlesen

Filmtipp: „Matilda“

(GEORG VETTER) Wenn drei Tage nach der Premiere in Moskau ein Film bereits in Wien zu sehen ist, dann handelt es sich um einen ganz besonderen Streifen: Matilda. Seit Monaten bewegt der Film die russische Gesellschaft so sehr, dass sich die Auseinandersetzung selbst auf die Straße verlagerte Weiterlesen

Die tiefen Falten des Spätmurxisten Armin Thurnher

(GEORG VETTER) Wenn der Herausgeber einer Wiener Stadtzeitung „Falter“ seine Neigung zum Wortwitz auslebt und den Bundeskanzler in spe einen „Neofeschisten“ nennt, dann muss die Frustration im linken Lager schon gewaltig sein. Das Zurückgreifen auf billige Tricks sprachlicher Assoziationen bietet einen journalistischen Vorgeschmack auf jene Gewaltausbrüche, die uns auf der Straße noch bevorstehen, wenn eine den Spätsozialisten nicht genehme Koalition die Regierungsgeschäfte übernehmen sollte.   weiter hier

Kern, Kurz und Kennedy

(GEORG VETTER)  In der Direktauseinandersetzung am Sonntag Abend überreichte Sebastian Kurz seinem Kontrahenten Christian Kern als Eingangsgeschenk das Buch „Zivilcourage“ des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy und führte als Begründung dessen bekanntes Zitat „Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann – fragt, was Ihr für Euer Land tun könnt!“ an. Er setzte hiemit einen Kontrapunkt zum sozialdemokratischen Wahlkampfmotto Weiterlesen