Schlagwörter: Wien

Wahlkampfurlaub bei vollem Gehalt für Wiens Beamte

„….Wiener Beamte gehen mit 57,6 Jahren nicht nur früher als Kollegen aus anderen Bundesländern in Pension, wie der Rechnungshof kritisiert, auch in ihrer Aktivzeit genießen sie großzügige Privilegien. So können sie für „dringende Geschäfte“ beurlaubt werden. Bei vollen Bezügen!….“ (aus dem Juli, aber topaktuell, hier)

Anti-Terror-Mauer kostet Steuerzahler 1,5 Mio. €

Dass sich die Bundesregierung jetzt kurz vor der Wahl hinter einer Anti-Terror-Mauer   einbunkert, sorgt für viele Debatten: Insgesamt werden die zwei Stahlbeton-Mauerstücke auf dem Wiener Ballhausplatz 67 Meter lang, einen Meter breit, und 80 Zentimenter hoch. Dieses neue Bollwerk soll ab 6. Oktober den Bundespräsidenten und den Kanzler vor Kamikaze-Sprengstoff-Lastwagen schützen. Die „Krone“ erfuhr, was der Mauerbau in Wiens Innenstadt die Steuerzahler kostet: 1,5 Millionen Euro, bei diesem Preis sind 70 fixe und versenkbare Poller inkludiert….“ (hier)

Ein Fall von Wunderheilung

„Das vielleicht größte Heilungswunder seit Lazarus von Bethanien dürfte jetzt in Wien-Floridsdorf dokumentiert sein: Berufsfeuerwehr-Offizier E. ging aufgrund „dauernder Dienstunfähigkeit“ mit 54 Jahren in Pension und führt jetzt munter und frisch ein Brandschutz-Unternehmen. So verdient E. mit seiner Firma bei gleich sieben städtischen Großaufträgen mit….“ (hier)

Studie: 2046 bis zu 30% Muslime in Wien

„In nicht einmal 30 Jahren könnten Muslime in Wien die größte Religionsgruppe sein diese mögliche Entwicklung sagt eine aktuelle Studie vom Vienna Institute of Demography an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften voraus. „Der größte Faktor für die religiöse Zusammensetzung in Wien“ ist demnach Migration….“ (hier)

Gratis-Fahrten für Asylwerber in Wien: Kosten sind unbekannt!

„…Im Streit um Gratis-Fahrten für Asylwerber, schlägt die Stadt Wien ein neues Kapitel auf. Nach ihrer umstrittenen Forderung, zur Vereinfachung der Bürokratie kostenlose Monatskarten für Asylwerber einzuführen, wird nun bekannt: Die Stadt weiß nicht, wie viel Geld sie seit 2013 für Gratis-Fahrten ausgegeben hat….“ (hier)

„Gender Jihad“: Dafür zahlen wir gerne Steuern!

„Es war schon im Vorfeld einer der meistbestaunten Stars der „neuen“ Festwochen: das bunte, von innen heraus leuchtende „Hamamness“ auf dem Festwochen-Gelände im Performeum. Im dreiteiligen Schwitzzelt geht es nicht nur um Körperkultur, es ist auch Austragungsort der Diskursschiene „Akademie des Verlernens“. Der am Freitag gestartete Themenblock „Gender Jihad“ ruft dabei mit kämpferischem Slogan einen postkolonialen Feminismus aus. (hier)