Schlagwörter: Wien

Tribut zahlen, damit Aggressoren friedlich bleiben?

(ANDREAS UNTERBERGER)Länder, die einst einen bedrohlichen Nachbarn hatten, versuchten bisweilen, diesen durch Tribut-Zahlungen von direkten Aggressionen, von ihrer kompletten Kolonialisierung abzuhalten. Das hat freilich langfristig fast nie gewirkt. Heute scheint Österreich dennoch wieder auf den Zustand einer solchen Angsthaltung Weiterlesen

Ein Massenmörder-Denkmal für Wien?

„Im Wiener Donaupark soll im Oktober 2017 ein Denkmal für den vietnamesischen Diktator und Massenmörder Ho Chi Minh eingeweiht werden. Dafür hat der Gewerkschafter Marcus Strohmeier aus dem Kuratorium der Gesellschaft Österreich-Vietnam erfolgreich im Wiener Rathaus lobbyiert…“ (hier)

Update um 18.00: Die Stadt Wien wird das Projekt vorerst auf Eis legen, berichten Medien.

Neuer Skandal um Islam-Kindergärten

„Erneut sorgt ein Skandal rund um Wiens Islam-Kindergärten für Aufsehen: Jetzt sitzt der Vorsitzende der Arabischen Kultusgemeinde in Österreich in U-Haft. Der Jurist soll über seinen Verein 2,5 Millionen Euro an Förderungen abgezweigt und mit dem Steuergeld unter anderem ein Villengrundstück finanziert haben. Auch seine Gattin und die Zweitfrau stehen unter Verdacht….“ (hier)

Die 27 Phantomkinder von Wien

„Schwarz auf Weiß bestätigt jetzt der Rechnungshof alle Vorwürfe gegen Wiens Sozialhilfe-System: Die Kosten für die Mindestsicherung explodieren in nur vier Jahren von 626 Millionen auf 1,6 Milliarden €. Und es fanden sich massive Kontrollmängel: Selbst Fremde ohne Ausweis oder „Phantom-Kinder“ erhalten Steuergeld, Akten fehlen…“ (hier)

Die Rote Asyl-Illusiuon und ihre Folgen

“ …..Alleine der Faktor, dass Österreich heute im Vergleich zu allen anderen EU-Ländern mit weit über 600.000 (nach einigen Analysen schon 700.000) den zweithöchsten Anteil an Moslems hat, sollte Anlass zu einer sehr selbstkritischen Debatte sein. Denn es gibt absolut keinen objektiven Grund außer einem völligen Versagen von Politik, Justiz und Behörden, warum gerade in Österreich die Zahl der Moslems so gewaltig zugenommen hat. Denn Österreich hatte im Gegensatz zu etlichen westeuropäischen Ländern keinen schweren Rucksack einer kolonialen Vergangenheit und die Verantwortung zu tragen, die in den 60er und 70er Jahren zu einer Massenmigration aus der Dritten Welt in jene Länder geführt hat…°“ °(hier)

 

Wien, die Kapitale der Sozialgeldbezieher

(JÜRGEN POCK) Die nackten Zahlen liegen auf dem Tisch, zumindest für Wien. Und diese bestätigen einmal mehr, dass das österreichische Fürsorgesystem seit geraumer Zeit aus den Fugen geraten ist. Der neue Höchststand erklärt sich durch den massiven Andrang von Flüchtlingen auf die Mindestsicherung. Tendenz weiterhin steigend. Als Hort der Hoffnungslosen übt die Bundeshauptstadt den größten Anreiz Weiterlesen

Als Wien noch die Welt veränderte

„ACROSS the cobbles of Vienna’s Michaelerplatz the world of empires, waltzes and mutton-chop whiskers glowers at the modern age of psychoanalysis, atonal music and clean shaves. In one corner, the monumental, neo-baroque entrance to the Hofburg palace, seat of the Habsburgs; in the other, the Looshaus, all straight lines and smooth façades, one of the first buildings in the international style. This outcrop of modernism, designed by Adolf Loos, was completed in 1911, less than 20 years after Weiterlesen

Generation Haram in Wien

„Was Sünde ist, entscheiden sie: Muslimische Teenager haben ein neues Jugendwort: „Haram!“ heißt es auf YouTube, Instagram und im Klassenzimmer. Was als Spaß begann, entwickelt sich zu einem gefährlichen Trend. biber-Redakteurin Melisa Erkurt über pubertierende Großmäuler, radikale Tendenzen und eine neue Verbotskultur mitten in Wien“ (hier)