Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren jetzt!

(ANDREAS UNTERBERGER) Die FPÖ fordert laut die Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren. Dies wäre in der Tat ein richtiger und aus vielen Gründen längst notwendiger Schritt. Rätselhaft ist nur, warum die Partei das Thema zuletzt monatelang unter den Tisch fallen hat lassen. Und geradezu kontraproduktiv ist, dass die FPÖ das jetzt anscheinend aus einem einzigen konkreten Anlass heraus tut. Denn durch dieses Anknüpfen an einen Einzelfall wird die Forderung nach einer Abschaffung der ORF-Gebühren zum bloßen Verlangen nach einer Anlassgesetzgebung – was ihr viel an Glaubwürdigkeit nimmt. Dabei haben die ORF-Redaktionen schon viele hunderte Male ähnliche Skandale gesetzt. (weiter hier)

12 comments

  1. Rado

    Kann dem nur Zustimmen. Wer diesen ORF mit seinen schmutzigen Kampagnen weiter am Leben erhält, dem ist nicht zu helfen.

  2. Thomas Holzer

    @Unterberger
    Weil die FPÖ, genauso wie die ÖVP, noch immer hofft, den ORF in ihrem Sinne umfärben zu können!

    off topic: Es schneit in Kärnten im Februar: Klimawandel! 😀

  3. sokrates9

    Mich wundert dass keiner der privaten Fernsehanstalten die gegen den Zwangsgebührenmonopolisten ORF bestehen müssen auch nur einen Kommentar für „Waffengleichheit“ abgibt!

  4. Falke

    Da wird nichts kommen. „Medienminister“ Bümel hat sich ja schon dem ORF unterwürfigst angedient.

  5. sokrates9

    Die FPÖ wird am ORF scheitern! Trotz täglicher permanenter Angriffe traut man sich nicht den ORF zu privatisieren!( Obwohl 80% der Österreicher dafür wären) Zu glauben mit halben Gebühren gibt es nur die halbe Hetze ist naiv!

  6. Rennziege

    12. FEBRUAR 2018 – 13:08 — Falke
    Der Herr Blümel stimmt auch mich ein wenig besorgt.

  7. cioran

    Der Orwellsche Refugees Funk hat sich massiv an den negativen Entwicklungen die unser Land erlebt mitschuldig gemacht. Wer nicht an den Endsieg der „Humanität“ glauben wollte, gegen den wurde gehetzt und aufgewiegelt. Die Berichterstattung über den Islam war/ist sowieso ein Witz.

  8. Christian Peter

    Warum sollte eine Regierung mit den Altparteien ÖVP und FPÖ, die neben der SPÖ am meisten vom öffentlichen Rundfunk profitieren, diesen demontieren ?

  9. Lisa

    Ein einziger Rundfunkt-„Landessender“, der kostengünstig und über Steuern finanziert wäre und nur zur Information über Krieg (G…bewahre!), Katastrophen, Verbrechen/Unfälle und Verkehrsstaus dient, würde doch genügen. Berichterstattungen und Kommentare dazu kann man sich selbst zusammensuchen bei Privatsendern, aus der Presse, im Internet. Das wäre denn wenigstens ziemlich objektiv und die Gefahr der Beeinflussung der Hörer gering. Beim TV ist eben immer die Gefahr, dass „Bilder mehr sagen als Tausend Worte“ und damit eine sog. objektive Darstellung durch die Bilderauswahl tendenziell wird.

  10. Ulrich Kandl

    Da ich leider keinen Unterschied in der Auswahl der Nachrichtenmeldungen des ORF im Vergleich zu Privatsendern sehe (=Katastrophen, Skandale, Kriminalität), wie das schon Mario Brocallo in seinem Buch „Public Value im ORF?“ festgestellt hat, bin ich NATÜRLICH für die Abschaffung der ORF Gebühren …

    MfG Ulrich Kandl

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .