5 comments

  1. Thomas Holzer

    Und auf der gleichen Seite: „Mit der EU oder ohne: Frankreich will noch diesen Sommer Registrierungsstellen für Flüchtlinge in Libyen. Mehr…
    27.07.2017“

    Soviel zur Umsetzung………..

  2. Johannes

    Wenn das Liebkind der Medien die richtigen Schritte setzt besteht Hoffnung das sein Handeln, wenn er es wirklich erst meint, schon bald in den Mainstream verändern könnte.
    Links-Sozialistische Utopien vom unbegrenzten Zuzug werden, nach dem sehr viel Schaden entstanden ist, als die dümmsten politischen Hirngespinste in die Geschichte eingehen.
    Entweder politische Leute wie Macron schaffen es rechtzeitig oder es wird ein Rechtsruck stattfinden.
    Wenn in Italien junge Frauen in Rimini wie Wild gehetzt und vergewaltigt werden oder wie zuletzt eine junge Italienerin getötet und zerhackt wird dann kann man nicht zur Tagesordnung übergehen.
    Niemand wünscht sich eine aufgeheizte Atmosphäre aber die Verbrechen von Migranten sind die unmittelbare Folge einer falschen Politik.
    Zuviel an Zuwanderung und zuwenig an Konsequenzen bei Verbrechen schaffen ein Biotop von Gewalt.
    Macron scheint das erkannt zu haben, es bleibt zu hoffen das sich alle Politiker die ihn so verehren ein Beispiel nehmen.

  3. Falke

    Die „Ehre Frankreichs“ steht dann auf dem Spiel, wenn illegale Migranten nicht konsequent, umgehend und zu 100% (und nicht nur zu 8% mehr) abgeschoben werden – als Beispiel etwa die 600 – 800 des sogenannten „Dschungels“. Die wollen ja ohnedies nicht in Frankreich bleiben – und England will sie auf keinen Fall; also zurück nach Afrika!

  4. Rado

    Kann mich an die Auflösung des „Dschungecamps“ zu Calais vor einigen Monaten erinnern. Damals mit großem Getöse aller Medien begleitet. Die Dschungelbewohner wurden in diverse Heime in ganz Frankreich verteilt. kann mich an ein besonderes TV Interview erinnern, Ein vormaliger Dschungelsiedler saß in einem blitzsauberen Zimmer mit frisch bezogenem Bett. gegenüber dem Interviewer ließ er seinem Unmut freien Lauf und beklagte, dass die „humanitäre Versorgung“ in Calais wesentlich besser gewesen sei, als hier im Heim. Was immer er darunter verstanden hatte, auf Luftbildern (damals auch google maps) konnte man eine ausgebaute Containersiedlung und einen ansehnlichen Parkplatz mit reichlich Fuhrpark erkennen.
    Hier ist wohl wieder mal das Hauptproblem der ganzen Misere zu zu suchen.

  5. Lisa

    Wieso au revoir? Doch eher auf Nimmerwiedersehen. Dass die Franzosen ncoh nie auf die Idee gekommen sind, alle afrikanischen Immigranten, die keinen richtigen Asylstatus haben, nach Mayotte auszufliegen? Da wären sie farblich, sozial und religiös doch unter Ihresgleichen und trotzdem in Frankreich…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .