Brennt bald die Republik?

Die Gewerkschaften mobilisieren gegen den „12-Stunden-Tag“, sie warnen vor Lohnraub und regelmäßiger Mehrarbeit. Aber eigentlich geht es ihnen um etwas ganz anderes. weiter hier.

4 comments

  1. Selbstdenker

    Mit einer Ausnahme stimme ich mit Franz Schellhorn völlig überein:
    “Die Gewerkschafter zeigen mit der geschickt übertriebenen Kampagne gegen den 12-Stunden-Tag…”

    Dass die Übertreibung dieser Kampagne “geschickt” wäre, wage ich zu bezweifeln.

    Vielmehr wird sich der ÖGB mit dieser Kampagne das eigene Grab schaufeln.

    Mehr dazu in meinen Kommentar zum Beitrag von Andreas Tögl.

  2. Erich

    Der Hinweis auf die Ärzte, die dem (klarerweise lukrativen) Wochenenddienst, der manchmal von Freitag Mittag bis Montag Mittag durchgehend (!) lief und nahtlos in den Normaldienst überging, nachweinten, geht leider im Text etwas unter. Es zeigt sich aber, wie sehr auch gebildete Kreise bereits links unterwandert sind (ich meine hier natürlich Akademiker, die wir wirklich brauchen und nicht Soziologen oder Genderprofessorinnen usw.).
    Insgesamt erstaunt mich aber doch, dass diese doch kritische Meinung im Standard erschien.

  3. Der Bockerer

    Die Republik “brennt” schon die ganze Zeit – u.a. für Leute, die sich nicht integrieren, aber dennoch am Sozialkuchen mitnaschen wollen.

  4. Falke

    Die Erklärung ist recht einfach: Der neue ÖGB-Chef Katzian will und muss zeigen, was er alles kann, die fast schon nicht mehr wahrnehmbare SPÖ springt freudig auf den Zug auf, damit sich die Menschen vielleicht noch erinnern, dass es den Kern noch gibt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .