15 comments

  1. Rick Schuster

    Allerdings ist diesen Leuten auch nicht klar…WO sie eingewandert sind….sie haben keine Ahnung von der Büchse der Pandora, die sie im Begriff sind zu öffnen…nicht umsonst hat Europa Jahrhunderte lang die ganze Welt beherrscht und massiv beeinflusst. Man sollte sich nicht von der weichgespülten EU Führung und ihren Antifa Horden und NGOs täuschen lassen – die sogenannte Zivilisationsschicht ist sehr dünn….wenn den europäischen Menschen aufgrund der ständigen grausigen Einzelfälle der Faden reißt…dann wird es einen Flächenbrand geben….dann Gnade Ihnen Gott….irgendeiner…und diesen brutalen und gewaltbereiten eingewanderten Steinzeitmenschen wird schmerzvoll klar werden, dass ihr Dschihad ein schwerer Fehler war…

  2. wbeier

    @Rick Schuster
    Machen sie sich doch nichts vor, sondern werfen sie einmal einen Blick auf die demographische Entwicklung und hier besonders auf die maßgeblichen Alterskohorten. Wer sollte den angesprochenen „roll-back“ tragen? Die paar autochthonen Söhne die wir noch haben oder die zornigen alten weßen Männer? Der Zug ist abgefahren.

  3. Gast*n

    @ wbeier: das was rick schuster träumt, könnte man allenfalls von den visegradlern erwarten. Aber die haben das problem ohnehin nicht. Aber hierzulande… Hab gestern in der ubahn ein paar pickelgesichtige demoprotagonisten betrachtet. Ausser „hilfe!“ fällt mir dazu nichts mehr ein. Ich bin drauf und dran, die stadt zu verlassen.

  4. Mona Rieboldt

    Es gibt zu viele Linke, zu viele verdienen gut in der Asylindustrie, Vermieter, Anwälte, Caritas und Diakonie haben noch nie so viel Geld eingenommen. Eine Trendwende sehe ich vor allem in D nicht.

    Und wenn Jahr für Jahr mehr und mehr Moslems kommen, sie werden wie die 68er die Institutionen erobern, dann Gesetze, Rechtsprechung bestimmen. Diese moslemische Eroberung, die mehr in der Stille vor sich geht, wird weit schlimmer sein für ein Land als spektakuläre Attentate.

    Ich bin für und unterstütze jeden Widerstand gegen diese Moslem-Invasion. Dennoch teile ich den Pessimus von KTMtreiber.

  5. Falke

    @Rick Schuster
    Normalerweise „hält doppelt bekanntlich besser“; in diesem Fall allerdings, fürchte ich, wird es auch in fünffacher Ausführung nicht wahrer oder realistischer.

  6. wbeier

    Naja, vielleicht kommt es ohnehin diese Woche zur Zäsur da bekanntlich ab 18.01. Öl/Gas auch mit Yuan, Rubel oder Gold gehandelt werden. Damit ist der Petrodollar Geschichte mit noch unvorhersehbaren Folgen wie zB dem Wegbrechen des Schuldgeldsystems. Damit ist es auch ganz schnell vorbei mit Alladins Wunderlampe und dem sozialen Füllhorn aus 1001er Nacht. Schaun mer mal

  7. Rennziege

    14. JANUAR 2018 – 14:52 — Rick Schuster
    Ich finde Ihr Posting interessant, weil es ein paar Lücken in der Logik des Tenors in Christian Ortners Wohnzimmer aufblattelt. Es braucht halt eine gewisse Zeit, bis eine autochthone Bevölkerung, indoktriniert und sediert von Politikern, gutmenschlichen Profiteuren und Medien, den Leidensdruck der überbordenden Immigration am eigenen Körper und im Brieftaschl wahrnimmt.
    Der Wüstenprophet begann seine absurde Karriere als analphabetischer, mordlustiger Karawanenräuber — was ihn in affinen, ebenfalls kulturlosen und stets gewaltbereiten Regionen zum Heiligen machte. Der ist er bis heute geblieben, und seine Anhänger nehmen an Zahl und Einfluss weltweit unaufhaltsam zu; er ist der einzige Rettungsanker der Menschen, die in von Stammesfehden, Korruption und Unbildung ruinierten Ländern dahinvegetieren und ins Abendland streben, wo Milch, Honig und Mercedes winken.
    Nun zu Ihrem Satz „Jede militärische Operation die von halbwegsen Soldaten durchgeführt wird, zerstreut die unbesiegbaren Allahanbeter in kürzester Zeit“: Diese „halbwegsen“ Soldaten gibt es in Europa nicht mehr, abgesehen von England, Frankreich und einigen Oststaaten; die Landesverteidigung wurde zugunsten sozialer Wählerbestechung kaputtgespart. Man konnte sich ja auf den NATO-Schutzschirm verlassen, dessen Kosten primär von den USA geschultert wurden. Die haben aber keine Lust mehr, diese teure Bürde zu tragen. Und nun? In der deutschen Bundeswehr, die dank abgeschaffter Wehrpflicht vergeblich um geistig und körperlich fitte Soldaten wirbt, legt man mehr Wert auf Unisex-Toiletten und Babywickelräume als auf Kampfbereitschaft. Die Hardware (vom Sturmgewehr bis zum Hubschrauber) ist marode und nicht einsatzfähig. In Österreich schaut’s sehr ähnlich aus.
    So gesehen, ist Ihr „Europa hat schon ganz andere Dinge ausgestanden als diese Islamluschen“ ein sehr optimistischer Satz. Ich kann nur hoffen, dass Sie damit richtig liegen.

  8. Daniel B.

    „….ein wenig mehr Selbstvertrauen gegenüber Menschen, die nicht mal fehlerfrei ihren Namen schreiben können, an einen Wüstenpropheten glaubt und grade einmal eine Ak47 bedienen können ist schon angebracht.“

    „gerade einmal ein AK47 bedienen können….“
    So und jetzt einmal ehrlich, welcher Österreicher kann das? Wer hat schon mal Eines in der Hand halten können und damit schießen, geschweige denn in „Vollauto“ üben dürfen?

  9. KTMtreiber

    @Daniel B.

    Die AK-47 schiesst sich erstaunlich „geschmeidig“ (ich war wirklich überrascht, ob des geringen Rückstoßes / Zastava M70) 😉

  10. rick schuster

    @Daniel.B …Vollauto ist nur Munitionsverschwendung…ist was für die Wüstenburschen…Profis schiessen Einzelfeuer…gezielt…;-)
    Es gibt genug Europäer…genug Soldaten…allerdings fürchte ich keinen herkömmlichen Kampf…eher lokale Gebietsauseinandersetzungen…von denen in den Medien nichts..oder nur unzulänglich berichtet werden wird. Das Problem löst sich, wenn man den Schatzsuchern die Schätze nicht in den Schlund wirft…wo sind die Oasen? Nicht in Prag.. Budapest oder Krakau…dort gibts keine Beute…dort wollen sie gar nicht hin, obwohl diese Städte heute Europäischer sind als Berlin oder Malmö…

  11. Johannes

    Ich halte nichts davon hier in diesem Forum Kriegsfantasien auszubreiten, auch das, sich Mut machen über 60 kg Luschen geht an der Realität vorbei. Solche Ausritte sind zwar verbale Kraftakte bringen aber absolut nichts.
    Vielmehr ist es wichtig das endlich in den TV Medien Menschen wie die in diesem Beitrag zu Wort kommen, das ihre Meinung auch gehört wird das der vernünftige Dialog und auch das Wider zu Wort kommt.
    Erst dann kann ein gesellschaftlicher Konsens gefunden werden der es ermöglicht mit großer Mehrheit politische Fehler sichtbar zu machen. Eines dürfen wir nicht vergessen die Politiker der Welcome Geschichte sind den leichtesten Weg gegangen weil sie die laute Mehrheit hinter sich dachten.
    Wenn es gelingt die Realität so wie sie ist und in dem Beitrag gut dargestellt wurde der Mehrheit der Menschen verständlich zu machen und so deren Unterstützung zu gewinnen würden wir uns wundern wie wandlungsfähig die Politik ist.

  12. Rennziege

    14. JANUAR 2018 – 22:03 — Johannes
    San S‘ ma net pasch, Chef! Sie schreiben nicht uninteressant. Aber man muss jeden Ihrer Sätze dreimal lesen, um ihn zu verstehen. Ist es denn sooo schwer, endlich den simplen Unterschied zwischen „das“ und „dass“ zu schnallen? Und die Lesefreundlichkeit von Kommata (O.K., von mir aus Kommas) vor Nebensätzen — und nach denen ebenfalls, wenn sie eingeschlossen sind?
    „In der Musik“, sprach Gustav Mahler, sind die Pausen wichtiger als die Töne.“ Das gilt auch für die Sprache, gesprochen oder geschrieben.

  13. namor

    Emotionslose Gedanken zur Ansiedlung von Millionen von Muslimen.

    Wurde unter Haider noch gegen Ungarn und Ex-Yugoslawen gewettert, sind diese heute die brother in arms. Was so ein gemeinsamer Feind nicht alles bewirken kann.

    2015 hat eindrucksvoll gezeigt, wie Ausnahmezustände hervorgerufen und kontrolliert werden können. 2015 gibt eine Idee wie die Nazis an die Macht kamen konnten. 2015-2018 gibt eine Idee wie die DDR so lange funktionieren konnte (trotz Alternativmodell, das heite leider fehlt, für uns gibt es nur eine World-Order, egal ob New oder nicht).

    Will man den Islam in Europa beenden, braucht es nur den Willen (auch der letzten Weltmacht). Ob das geräuschlos mit zb uährlichen 300Mrd deutschen Handelsüberschuss realisiert wird oder pathetisch im heroischen Abwehrkampf ist eine andere Frage.

    Ein gemeinsames Europa braucht neben einen gemeinsamen Feind einen Gründungsmythos. Aktuell wären die Umstände günstiger als je zuvor. Nationale Mythen werden gezielt vergessen oder sind äusserst unattraktiv, Schuldmythos.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .