«Der Mensch lässt sich nicht beliebig zurichten»

Freiheit endet da, wo der Staat für das Glück der Bürger sorgen will, sagt Jörg Baberowski. Im Gespräch erzählt der Berliner Historiker, wie er vom Linken zum Liberal-Konservativen wurde. NZZ, hier

4 comments

  1. TomM0880

    Aus dem Artikel
    „Weil nach den goldenen Nachkriegsjahren jetzt die Erfahrung der Verunsicherung zurückkommt. Die linken Eliten, die im Westen Europas darüber entscheiden, was gesagt werden darf, versuchen den Bürgern einzureden, sie müssten die Verunsicherung, die durch die Globalisierung, durch Masseneinwanderung und Kriminalität entsteht, als Preis für eine offene Gesellschaft begreifen. Solange sie aber selbst keinen Preis entrichten müssen, werden sie nicht verstehen, warum manche der Ordnung den Vorzug gegenüber der Grenzenlosigkeit geben.“

    Mehr muss man eigentlich nicht sagen.

  2. Erich

    Wenn nur alle Sozialisten ihren Irrweg erkennen würden! Einen interessanten „Rückfall“ erkenne ich aber in den ersten Aussagen zum Kommunismus: „Das sowjetische Experiment hatte das Leben von Millionen zerrüttet“. Das ist wohl eine totale Verharmlosung der Ermordung von hunderten Millionen Sowjetbürgern (vor allem Bauern verhungerten, Andersdenkende starben in den Gulags, das Terrorregime der Tscheka, niemand war seines Lebens sicher usw.). Es hat schon mit Lenin begonnen, der seine Landsleute – kaum war er in Russland – gnadenlos umbringen ließ.

  3. astuga

    „Niemand wird deshalb noch einmal den Versuch unternehmen wollen, die perfekte Gesellschaft auf Erden zu errichten.“

    Achja?
    Also die Muslime sehen das schon mal völlig anders.
    Auch was die Linken betrifft bin ich mir ziemlich sicher, dass das Projekt Weltrevolution noch nicht schubladisiert wurde.
    Und die Globalisten (in Verbund mit modernen Technokraten) haben ebenfalls ihre eigenen Vorstellungen von einer Brave New World…
    Da geht es sehr viel um AI, Social Engineering, Nudging als politisches Gestaltungsmittel, Abschaffung des Bargeldes, Big Data – und natürlich um Multikulti, Diversity und Political Correctness.

  4. astuga

    Siehe auch youtube: China Social Credit System
    Auch westliche Unternehmen wie Google helfen da nur allzu gerne mit.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .