Die eigene Haut und das Geld der anderen Leute

Schulden an der Spitze eines Staates oder einer Institution sind nicht gut. Je weiter oben der Schuldenberg angesiedelt ist, desto geringer ist der Bezug der Gläubiger zu den Schulden. Entscheidungen, die diese Schulden betreffen, werden dann sehr oft von Bürokraten getroffen, die keinen direkten Bezug zu diesen Schulden haben – sozusagen nicht mit der eigenen Haut dabei sind – was im Englischen ‘skin in the game’ bezeichnet wird.” (Nassim Tales, Autor des Bestsellers “The Black Swan”, bei einer Veranstaltung in Mannheim)

2 comments

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    …besonders delikat ist es, wenn man in einem Ministerium immer noch Ministerialräte trifft, die von “meinem Geld” sprechen, wenn sie das Steuergeld meinen.
    Hinweise auf die Tatsache, dass es sich um Steuergeld handelt, werden sehr oft mit “Liebesentzug” geahndet.
    Im Klartext: dann gibt es halt keine Förderung!

  2. oberösi

    @Ehrenmitglied der ÖBB
    ganz richtig, oder wie sagte kürzlich der gendarm aus tirol so treffend:”..will weiter selbst entscheiden,wir wir unser geld veranlagen”

    selbstverständlich geborgtes geld, zu lasten des landesdefizits. wofür im endeffekt wiederum alle österreicher bürgen.

    zumindest jene dummen, die den funktionseliten für ihr pyramidenspiel zwecks stimmenkauf noch spielgeld, sprich steuern zur verfügung stellen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .