„Die Religionsfreiheit neu denken“

„Niqab im Kindergarten, Burka im Gerichtssaal – die Abwägung zwischen der Religionsfreiheit und anderen Grundwerten darf nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen.“ (FAZ-Essay, hier)

11 comments

  1. CE___

    Im Endeffekt führt der Weg dorthin wie man es schon in anderen Staaten der Erde mit einem hohen Anteil von Moslems sehen kann:

    Gesellschaftliche, rechtliche, wirtschaftliche Fragmentierung der Gesellschaft entlang der Linie Moslems vs. alle anderen, quasi ein Staat mit lauter Parallelgesellschaften, siehe Indien, Malaysien, Singapur, etc.

    Und dem entsprechenden Konflitkpotential.

    Denn warum soll sich ein Christ, Jude, Buddhist oder Atheist zukünftig in Deutschland dem Rechtsspruch eines Richters im Kaftan oder Niquab unterwerfen?

    Wie auch immer, wie bestellt, so geliefert, von 87% der Wähler.

  2. Thomas Holzer

    Hätten „unsere“ Politiker nicht mit ihren -mit Verlaub- idiotischen Antidiskriminierungs- et al. Gesetzen die Türen für alle unmöglichen Anfechtungen geöffnet, bräuchte es keine Diskussion um Kopftuch- und/oder Vollverschleierungsverbote.

  3. Calderwood

    Die Religionsfreiheit gehört ersatzlos abgeschafft. Alles, was daran gut ist, wird ohnedies schon durch andere Freiheiten wie Meinungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit garantiert. Und der Rest ist schädlich, denn er dient nur dazu religiöse Bürger oder Organisationen gegenüber nicht-religiösen zu privilegieren.

    Religion muß Privatsache sein, ebenso wie Sport, Spaß oder Nasenbohren. Für die gibt es ja (glücklicherweise) auch keine Sonder-Freiheiten.

  4. Christian Peter

    Das Problem ist, dass es in Ländern wie Deutschland und Österreich überhaupt keine Trennung von Staat und Kirche gibt. Würde dieser Missstand endlich beseitigt, bräuchte man sich über ausufernde Probleme mit einzelnen Glaubensgemeinschaften weniger Gedanken machen, denn es gäbe es weder Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, noch Privilegien und Subventionen für Kirchen.

  5. Christian Peter

    Dabei müssten natürlich auch die Privilegien der katholischen Kirche und anderer christlicher Glaubensgemeinschaften beseitigt werden – davon ist man in rückständigen Ländern wie Österreich und Deutschland, die seit Jahrzehnten von christdemokratische Regierungen in den Ruin gewirtschaftet werden, aber noch weit entfernt.

  6. KTMtreiber

    @CP:

    Keine Angst, – die von Ihnen angesprochenen „Privilegien“ nehmen sich kath. Kirche und a. christl. Glaubensgemeinschaften ganz von selbst. Kaum mit Zutun dritter. Wenn sich die kath. Kirche, wie auch sämtliche christl. Glaubensgemeinschaften zusammen „erledigt“ haben (Tol(l)eranz IST Schwäche), dann kann die bereits jetzt schon feststehende neue Religion in Europa, – der Islam übernehmen …

  7. sokrates9

    Man sollte auch das Schächten mal näher betrachten! Einerseits Tierschutz, dann das steinzeitliche Quälen von Tieren mit dem Schmäh der Religionsausübung!

  8. Geheimrat

    @ Reini

    Stellen Sie sich nur einmal vor, eine politische Partei in Österreich oder auch irgendwo in Europa, würde Inhalte des Koran – ich denke dabei an die so lieblichen Hass-Suren – in ihr Parteistatut aufnehmen.
    So schnell könnten die gar nicht schauen, wären die schon wieder verboten.
    In der Realität werden Kritiker der Inhalte des Koran + des Islam zu Gefängnisstrafen verurteilt.
    Na ja, wir leben eben in einem Rechtsstaat…….

  9. Reini

    @Geheimrat,… immer „schön“ anzusehen wenn die politischen „Nazijäger“ in ihrer Blindheit Politikern die Hand reichen, welche selbst Krieg führen,… „noch lustiger“ wird’s dann, wenn die Nazigegner auch noch das Kriegsmaterial dazu liefern!

  10. Falke

    Der Autor geht hier von völlig falschen Voraussetzungen aus. Schon der erste Satz ist zu relativieren: „Deutschland ist ein Land der Freiheit“ – offenbar kennt der gute Mann die Maas’chen Gesetze (Netzdurchsetzungsgesetz u.ä.) nicht, oder – noch schlimmer – findet sie völlig in Einklang mit der Meinungsfreiheit. A propos: Wehe, wenn man der Meinung ist, der Islam sei nicht die ideale Religion des Friedens! Da schlägt der Gesetzgeber mit voller Härte zu. Oder gar, man kritisiert die Auffassung des Propheten von der Ehe: Gefängnis ist einem sicher. Noch härter bestraft wird man nur, wenn man meint, letztere sei doch in Ordnung und befolgt sie auch 🙂 . Und letztlich scheint der Autor sich auch nicht bewusst zu sein, dass der Islam keineswegs eine Religion ist, sondern eine Gesellschaftsordnung mit einem eigenen Rechtssystem, der Scharia, und daher von Rechts wegen nicht unter die Religionsfreiheit fallen kann.

  11. Rennziege

    Sooft ich Parolen höre wie etwas „neu zu denken“, tritt mich ein Pferd. Man kann nichts „neu denken“, kein „neues Narrativ“ erfinden — wie all diese verzweifelten Zehndollar-Gehirnwäschen daherkommen.
    Man kann nichts neu denken, sondern nur neu gestalten oder neu tun; ebensowenig kann man mit neuen Märchen (nichts anderes verheißt das Modewort Narrativ) einen Wähler hinterm Ofen vorlocken.
    Allmählich denk‘ ich mir, dass so ziemlich alle Tintenstrolche und Politiker ihr Publikum für erfolgreich enthirnt halten. Aber diese Enthirnung, zielstrebig betrieben, hat noch nicht alle erwischt, abgesehen von den Schul- und Uni-Absolventen jüngerer Jahrgänge.
    Aber ich setze Hoffnung in uns, die nur wenig Älteren, die noch lesen, schreiben, denken, Geschichte zu begreifen und Lug & Trug zu erkennen gelernt haben. Uns kann man nicht für blöd verkaufen, sosehr man sich auch anstrengt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .