Die Türkei hat Griechenland im Visier (schon wieder)

Die Türkei hat Griechenland konstant und andauernd belästigt. Am 17. April, haben zwei türkische Kampfflugzeuge den Hubschrauber belästigt, mit dem der griechische Premierminister Alexis Tsipras und der Chefadmiral der griechischen Streitkräfte Evangelos Apostolakis von der Insel Ro nach Rhodos unterwegs waren. Mit der illegalen Beschlagnahmung und der Besetzung Nordzyperns 1974 und der syrischen Stadt Afrin im März dieses Jahres – mit praktisch keiner globalen Reaktion – fühlt sich die Türkei offenbar unangefochten und begierig, weiterzumachen; diesmal, so scheint es, mit den öl- und gasreichen Inseln Griechenlands. (weiter hier)

6 comments

  1. Rado

    Lesenswert! Auch der Schluss, den man daraus ziehen darf, nämlich dass das Problem mit dem Präsidenten Erdogan nicht auszusitzen sein wird.
    Die Türkei hat in den letzten Monaten einige militärische Testballons steigen lassen. Syrien, Irak und Österreich mit der Blockade im NATO-Partnership for Peace Programm.
    Die Türken und mitlerweile auch die Griechen können sich ziemlich sicher sein, dass NATO und EU der Türkei auch diemal wieder aus der Hand fressen wird. Niemand wird den Griechen bei einem Angriff beistehen.

  2. aneagle

    Wer wie Erdogan von einem „Reich“ zwischen Sibirien und Gaza halluziniert, wird in seiner Selbstüberhebung nur noch übertroffen von einer Kanzlerin, die bereits vor 10 Jahren den Schutz der gesamten Schöpfung (sic) übernommen hat und seither sichtlich ernst macht. Große Egos für einen kleinen Planeten. 😉

  3. Lisa

    @aneagle: Angela MErkel mit Erdogan zu vergleichen ist unsinnig. Sie ist um Welten toleranter gegenüber Minderheiten,l ässt weder Folter noch andere inhumane PRaktiken zu, hat niemals so viel autokratische Macht, geschweige denn diese wohl typisch männliche Lust an Kriegsspielen. Sie mag mal als stur, mal als Wendehals bezeichent werden, mal als machtbesesssen , mal als führungsschwach (nebst mit unsäglich doofen Pathologisierungen) charakterisiert werden – mir sind zehn Merkels lieber als ein einziger Erdogan. Mal ehrlich: wenn Sie sich für eins der Länder entschliessen müssten – welches würden Sie wählen? Sind vielleicht Scharen von Deutschen ausgewandert aus diesem in diesem Blog so oft verachteten Deutschland? Mich wundert eher, was nach MErkel kommen soll…

  4. Mona Rieboldt

    Lisa
    Ihre Vorliebe für Merkel ist bekannt, seit dem Sie im Ortner-Blog schreiben. Erdogan macht das, was man ihn machen lässt seitens des Westens und der Nato. Die 5. Kolonne Erdogans haust ja schon in D und A, das ist seine Stärke. Aus dieser Sicht droht er auch Kanzler Kurz.

    Im übrigen verachtet niemand in diesem Blog Deutschland. Wie kommen Sie darauf? Was einzelne deutsche Politiker angeht, einschließlich Merkel, ist Verachtung auch angebracht.
    Wenn Merkel weg ist, geht es vielleicht der CDU schlecht, aber sicher nicht Deutschland.

  5. Johannes

    Der kranke Mann am Bosporus, diesmal scheint die Krankheit psychischer Natur.
    Erdogan hat sich auf einen Weg begeben der für jeden Politiker eine Sackgasse ist.
    Er hat sich entschlossen durch andauernde Eskalation die Massen hinter sich zu scharen, nur durch andauernde Feindbilder von außen kann er die Massen in ekstatische Verzückung bringen. Das Problem dabei er muß jedesmal ein Schäufelchen nachlegen. In Europa kann kein ernst zunehmender Politiker mehr daran denken mit der Türkei unter Erdogan auch nur irgendein Abkommen zu treffen.
    Ich denke Erdogan spürt schon sehr deutlich das er sich ins Out manövriert hat.
    Es könnte jetzt sein das er alles auf eine Karte setzt und wirklich den Krieg mit Griechenland sucht, ich denke dann wäre er an jenen Punkt angekommen wo plötzlich die Dämme brechen, vorbei ist dann die Appeasement-Politik mit einem Schlag und wenn man einmal der Sündenbock ist vor der internationalen Gemeinschaft so kann es sein das er vielleicht auch einmal in Den Haag stehen wird.
    Mir kommt er vor wie Milosevic irgendwann kommt die Zeit wo er den Bogen überspannt, dann wird er fallen und den Weg frei geben für eine Türkei wie sie schon einmal war, offen, lebensfroh, modern und westlich.

  6. aneagle

    @Lisa
    Mit Vergnügen durfte ich ihre Philippica auf die hilflose Frau Merkel lesen. Aber, ich habe die blasse Mutter Deutschlands nicht mit Erdogan verglichen. Das wäre in der Tat unsinnig, denn Frau Merkel übertrifft, wie ich schrieb, den ungelenken totalitären Chauvinisten, schon auf Grund ihrer perfekten DDR-Sozialisierung, um uneinholbare Längen. Daher würde es niemandem (außer vielleicht Ihnen) einfallen, die beiden vergleichen zu wollen. Sie, liebe Frau Lisa und ich sind halt bei Frau Merkel, was ihre Wirkmächtigkeit für den Nutzen oder Schaden eines Landes betrifft, grundverschiedener Ansicht. Ganz nach Ihrer werten Ansicht, wären auch mir 10 Merkels lieber als eine, denn dann hätte diese durchaus gefährliche Frau wenigstens 9 ebenbürtige Mitbewerberinnen, die Ihr, zum Wohle Deutschlands, die Macht streitig machen könnten. Verschiedener Ansicht. hingegen, sind wir in Bezug auf eine von Ihnen oft wahrgenommene Verachtung Deutschlands in diesem Blog. Ganz im Gegenteil ! Hier gilt wohl: We agree, to disagree In Bezug auf das, was nach Merkel kommt, darf ich Sie beruhigen: was immer kommt, es wird für Deutschland besser sein.(außer vielleicht eine Mischung aus Martin Schulz und Claudia Roth 🙂 )
    PS: Obwohl nicht alles was hinkt ein Vergleich ist, gestatten Sie mir eventuell doch so etwas wie einen Vergleich: Vergleicht man das Regierungsvorhaben von Trump (america first) mit den Vorhaben seiner Kollegen im Amte Erdogan(Großosmanisches Reich, am besten rund um den Globus) und Merkel ( bloß der schlichte Schutz der gesamten Schöpfung), dann erkennen wir einen Realisten und zwei wilde Phantasten.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .