Die wirkliche „Staatsaffäre“ sind doch die vielen Messerangriffe

„(C.O.) Die Versuche, aus dem Skandal um den Verfassungsschutz eine „Affäre Kickl“ zu machen, sind eher unangemessen – und könnten nach hinten losgehen…“ (hier)

6 comments

  1. Gerald Steinbach

    Ich kann mich noch erinnern, als man das Messer noch mit Essen, Basteln,…. assoziiert hatte, durch die bestehende Buntheit hat sich der Stellenwert geändert, aber die zwischenzeitlichen Verwerfungen der „Übergangsphase“ müssen wir halt messerfrei überstehen, dass dies alle nicht schaffen wurde uns in letzter Zeit gezeigt, stichfeste Westen wären sicher ein probates Mittel für die Übergangsphase, bevor den Paradies….

  2. Daniel B.

    Messerangriffe sind doch kein Problem für die mit Schusswaffen bewaffneten Bodyguards der Politiker!…

  3. Johannes

    Noch weichen alle Medien diesem Thema elegant aus, noch werden sie als Einzelfälle psychisch kranker Menschen gehandelt die, so tragisch es ist, halt passieren.
    Ich kann mich Herrn Brauer nur anschließen, das ist eine große Gefahr und sie wird von Tag zu Tag größer.
    Sie betrifft alle, immer mehr Österreicher werden Opfer von solchen Angriffen, aber ganz besonders wird es die jüdische Gemeinde spüren.
    Ich verstehe nicht warum man sich das in den links-intellektuellen Kreisen nicht eingestehen will.
    Es muß aber mehr dahinter sein als es nur auf die Linke zu beschränken, denn da ist auch Deutschland, das von CDU-CSU geführt wird und die in der Koalition mit SPD diesen Zuzug von Massen einer bestimmten Religion in den höchsten Tönen geschwärmt haben.
    Da passiert etwas das ist gewollt, warum es gewollt ist bleibt mir rätselhaft, denn mittlerweile können es fast alle mit freiem Auge sehen das sich gewaltige Probleme auftürmen.
    Eine organisierte Kriminalität die ausufert, autochthone Deutsche sind dort so gut wie nicht vertreten. Sehenden Auges spielen die Deutschen das Opferlamm für eine platzgreifende neue Unkultur die es so nicht einmal in den Herkunftsländern der Migranten gab.

  4. Gerald Steinbach

    Interressant wie sich die Schreibweise verändert hat, vor einem halben Jahr hätte man noch von Flüchtlingen geschrieben die ertrunken sind, heute von Menschen bzw Migranten, interessant deshalb was hat sich in dieser kurzen Zeit verändert??

    http://orf.at/stories/2430595/

    Wahrscheinlich kann man den dümmsten autochthonen nicht mehr diese Völkerwanderung als Flüchtlingskrise verkaufen

  5. Kluftinger

    @ Johannes
    Pardon, sie schreiben von „links-intellektuellen Kreisen“. Da ist wohl ein Wort zuviel? Raten sie welches! 🙂

  6. Geheimrat

    Zwei Messerattacken pro Tag!

    Innerhalb weniger Tage kam es zu mehreren blutigen Messerattacken. Die Täter waren ein abgelehnter afghanischer Asylwerber und ein islamistischer Österreicher mit ägyptischen Wurzeln. Der eine löschte fast eine Familie aus – der andere wollte einen Wachsoldaten töten. Beide Fälle zeigen die totale Hilflosigkeit unserer Regierung.

    http://www.tawa-news.com/zwei-messerattacken-pro-tag/

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .