Ein bemerkenswertes Geständnis

“Wir haben zwar einen Staat, aber dieser Staat ist völlig bankrott!” (Der französische Arbeitsminister Michel Sapin in einem Radiointerview)

10 comments

  1. Markus Fichtinger

    …aber solange es Steuerzahler gibt, die diese Konkursverschleppung weiterhin unterstützen, ist alles gut.

  2. Nattl

    Markus Fichtinger :
    …aber solange es Steuerzahler gibt, die diese Konkursverschleppung weiterhin unterstützen, ist alles gut.

    Das ist doch alles alternativlos, Markus. Dass du das nicht weißt… *seufz*

  3. Suwarin

    Dann ist die Sache doch klar! Staatsbetriebe verkaufen, Leistungen runterschrauben oder streichen, Gehälter kürzen, Arbeitsplätze abbauen…

    Sapin, wir warten!

  4. Rennziege

    Geständige Verbrecher hoffen auf mildere Strafen. Michel Sapin tut nichts anderes.

  5. mannimmond

    Nichts Neues…

    André Kostolany erinnert sich an das Frankreich von 1926: “[…] Finanzminister Anatole de Monzie, ein ganz brillanter Intellektueller, […] fing seine Rede im Parlament mit folgenden Worten an: “Meine Herren, die Kassen sind leer…” ”

    Berühmt wurde auch die Regierungserklärung des griechischen Premierministers Charilaos Trikoupis von 1892: “Bedauerlicherweise sind wir bankrott.” (Δυστυχώς επτωχεύσαμεν.)

  6. cybercon

    und jetzt, wo die Pensionen auch noch von eh schon erbärmlichen 62 Jahren wieder auf 60 reduziert werden, da hilft nur noch eines:

    Geld aus Deutschland

    Wozu gibt´s schließlich einen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag?

  7. Rennziege

    @cybercon
    San S’ ma ned bees: Der letzte deutsch-französische Freundschaftsvertrag wurde nach dem Krieg von 1870/71 geschlossen. Seither haben ihn beide Seiten x-mal gebrochen, wobei wir die Weltkriege gnädig ausklammern: Adenauer und de Gaulle noch zu beiderseitigem Nutzen, seither aber (via EU) stets auf Kosten Deutschlands.

  8. cybercon

    @Rennziege

    San S’ ma ned bees, liebe Rennziege, mein Beitrag war ironisch gemeint. Tut mir leid, wenn´s nicht so rübergekommen ist.

  9. Rennziege

    @cybercon
    “… mein Beitrag war ironisch gemeint. Tut mir leid, wenn’s nicht so rübergekommen ist.”
    Missverständnisse allenthalben, vice versa. Schluchz! Mein Püsterchen war doch ebenfalls ironisch gemeint. 1870/71 absurd mit Freundschaftsvertrag zu verbinden reicht, dachte ich, das erspart dem p.t. Publikum einen Smiley.
    Mein Fehler. “Eine Hälfte der Menschheit kann sich nicht ausdrücken, und die andere missversteht es.” (Roda Roda, ziemlich wörtlich.)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .