Ein neuer Exodus: Der Auszug der Juden aus Frankreich

Die Angst der französischen Juden ist begründet. Sie werden immer öfter Ziel von Anfeindungen bis hin zu Gewalttaten – auch solchen mit tödlichem Ausgang. Mireille Knoll war nicht die erste. Letztes Jahr wurde die 66-jährige Jüdin Sarah Halimimisshandelt und aus dem Fenster geworfen. Islamisch und palästinensisch fundierter Alltagsterrorismus ist in Frankreich inzwischen offenbar gang und gäbe. „Es kommt regelmäßig zu Übergriffen, die für Beunruhigung und Angst in der jüdischen Bevölkerung sorgen“, warnte der Antisemitismusbeauftragte der französischen Regierung zu Beginn des Jahres gegenüber der Welt. weiter hier

5 comments

  1. Falke

    Na, großartig! Die verschiedenen „Beauftragten“ in Frankreich und Deutschland stellen einen immer stärkeren gewaltbereiten Antisemitismus durch eingewanderte Moslems fest bzw. „warnen“ davor. Und weiter? Was tun sie dagegen? Nichts natürlich. Ebensowenig tun die lokalen Organistionen (Crif, Zentralrat, Kultusgemeinde) dagegen, sondern sie schließen Augen fest vor der moslemischen Bedrohung und warnen lieber vor den „Rechten“ (FN, AfD, FPÖ) die aber – so ein Pech! – mit Antisemitismus überhaupt nichts mehr am Hut haben, ganz im Gegenteil.

  2. Mona Rieboldt

    Schäuble warnt auch, aber an wen geht seine Warnung? Keiner wurde verurteilt, als Moslems vor drei Jahren vor einem Haus schrieen „Jude, Jude, feiges Schwein“, dann ein jüdisches Ehepaar attackierten. Auch jetzt wurde keiner verurteilt, als sie gegen Israel geiferten und israelische Flaggen verbrannten. Es wird hier genauso werden wie in Frankreich. Und wenn sie dann eine jüdische Frau in D töten, ist es halt ein bedauernswerter Einzelfall, der Täter wird dann nach Jugendstrafrecht verurteilt, sicher auf Bewährung, falls man den oder die Täter überhaupt finden will.

  3. Johannes

    Israel wird seine Grenzen hart und konsequent verteidigen, denn eines ist klar, in Europa wird es ungemütlich und schon bald werden so manche überlegen nach Israel zu gehen. Wenn es so sein wird ist es die Bankrotterklärung der Verantwortung des Westens.
    Aus falscher humanitärer Wahnwitzigkeit hat man Völker nach Europa gelassen von denen ein nicht unerheblicher Teil extreme Antisemiten sind. Gegen diese Geisteshaltung nützt kein Verbot und keine noch so schönen Caritas Worte. Der Hass auf die Juden den viele „Neuankömmlinge„ , „Schutzbefohlene„ in sich tragen sprengt unsere Vorstellungen, wir können es uns gar nicht vorstellen.
    Diese Saat wurde in den Heimatländern gelegt und beim großen Marsch auf Europa mitgebracht.
    Ich denke die jüdischen Verantwortungsträger in Österreich sollten jene Menschen unterstützen die vor dieser unglaublichen Völkerwanderung seit Beginn warnen, wir wurden immer diskreditiert und verächtlich gemacht und haben doch, leider, Recht behalten.
    In Österreich hat sich die Zahl der Muslime von 2001 bis 2017 auf 8%, als Anteil an der Gesamtbevölkerung, verdoppelt. Geht diese Entwicklung ungebremst weiter so wird sich auch der Antisemitismus stärker manifestieren.

    Noch versucht man sich selbst zu täuschen und spricht davon das sich der Antisemitismus durch alle Bevölkerungsschichten gleichermaßen manifestiert. Ich halte diese verzweifelten Versuche die neu entstehende Situation zu verleugnen für tragisch.

  4. aneagle

    @Mona Rieboldt
    „…..oder die Täter überhaupt finden will“.
    Deutschland verhaftet Puigdemont, (obwohl es klüger gewesen wäre ihn nicht zu finden), trägt jedes Knöllchen bis in die umliegenden Nachbarstaaten punkt- und tätergenau aus,(obwohl die Recherche ein Vielfaches des Strafbetrages kostet) und lässt polizeibekannte muslimische Messerfachkräfte trotz Straftat, angezeigt auf freiem Fuß (obwohl Untertauchen oder Blitzradikalisierung gesichert ist)
    …die Medien, vierte Säule im Staate, hätten zeitgerecht die deutsche Bevölkerung vor den Intelligenzdefiziten oder den wahren Zielen deutscher Politiker warnen sollen. Die stark deutschlandlastige EU verhält sich ebenso. Inzwischen ist es zu spät, jetzt geht es nur noch um die Vorreiterrolle, welches EU- Land als erstes die Scharia in ihr „Rechts“-system einbringt, welches als erstes (wieder einmal) „judenrein“ ist. Derzeit führt noch Schweden vor Frankreich. Das wir sich Deutschland sicher nicht mehr lange bieten lassen

  5. Der Realist

    Irgendein „Beauftragter“ wird halt demnächst an der Cote d´Azur stehen und das Wasser des Mittelmeeres teilen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .