„Europa wird am Ende des Jahrhunderts islamisch sein.“

“…..Es sei ein Fehler der Europäer, den Islam als Religion des Friedens im christlichen Sinn zu sehen (freilich hätten die vergangenen Jahrhunderte gezeigt, dass auch die Christen ihre Feinde nicht liebten). Pazifismus sei den Muslimen fremd, sie seien nicht angehalten, „irgendjemanden zu mögen“….” (weiter hier)

14 comments

  1. sokrates9

    Zurück in die Steinzeit!Gloaube dass unser Bildungssystem der letzten Jahre massiv zur Verblödung der Europäer – andere Kontinente haben dieses Problem nicht – beigetragen hat!

  2. Gerald Steinbach

    Da fordert ein failed state von Europa mehr Anstrengungen…
    http://orf.at/m/stories/2440543/

    Wenn solche Länder nichts können, Schwäche erkennen das können sie
    Australien, USA, China…. werden auch in 500 Jahren ihre Identität bewahren

  3. astuga

    Es gab immer auch Christen die einander oder andere gehasst und verfolgt haben. Aber anders als im Islam ist es kein Glaubensdogma andersgläubige oder vermeintlich abtrünnige auslöschen zu müssen. Auch weil es im Christentum nicht darum geht eine religiöse herrschaftsordnung im diesseits zu errichten. Jesus hat das bekanntlich sogar ausdrücklich abgelehnt. Völlig anders Muhammed…

  4. astuga

    Claude Lévi-Strauss (französischer Ethnologe und Anthropologe) in Tristes Tropiques, 1955, (dt Traurige Tropen)
    “Diese große Religion basiert nicht so sehr auf geoffenbarter Wahrheit, als auf einer Unfähigkeit Verbindungen mit der Außenwelt zu knüpfen (…) die muslimische Intoleranz nimmt unter jenen die sich ihrer schuldig machen eine unbewusste Form an; obgleich sie nicht immer versuchen andere durch Gewalt von ihrer Wahrheit zu überzeugen, sind sie nichts desto weniger (und das ist noch bedenklicher) unfähig die Existenzberechtigung des Anderen zu tolerieren. Die einzigen Mittel die sie haben um sich selbst gegen Zweifel und Demütigung zu schützen ist die “Negativisierung” anderer – die von der Existenz eines unterschiedlichen Lebensstiles und Glaubens zeugen (…) Islamische Brüderlichkeit ist so lediglich die andere Seite der Ablehnung Ungläubiger. Dieser Sachverhalt kann aber nicht eingestanden werden, weil dies schmerzhaft ins Bewusstsein rufen würde, dass Ungläubige ein eigenständiges Existenzrecht besitzen.”

  5. Thomas Holzer

    Man lese passen dazu die Gründungscharte der Hamas
    http://www.audiatur-online.ch/2011/06/22/die-charta-der-hamas/

    Aus dem “Inhalt”, Artikel 6:
    “Unter dem Islam können die Anhänger aller Religionen in Sicherheit für sich, ihren Besitz und ihre Rechte zusammenleben. Ohne den Islam jedoch kommt es zu Konflikten, verbreiten sich Ungerechtigkeit und Korruption und brechen Streitigkeiten und Kriege aus.”

    Ein Schelm, der Böses denkt. Die Israeli haben den Absolutheitsanspruch erkannt, die Europäer negieren diesen.

  6. Falke

    Michel Houellebecq sieht das schon 2022 kommen – jedenfalls für Frankreich.

  7. Johannes

    Ich vermute es wird sehr große autonome Gebiete geben die rein von der islamischen Bevölkerung dominiert sein werden. Es wird ein nebeneinander sein mit klar definierten Verhaltensregeln an die sich auch die “Ungläubigen“ zu halten haben, wollen sie nicht Gewalt provozieren. Wenn nicht gravierendes passiert werden die Länder Polen, Tschechien und Ungarn Länder sein in denen der Islam verboten und nicht vorhanden sein wird. Bei der Slowakei bin ich mir nicht so sicher. Finnland wird ebenfalls sehr konsequent den Islam aus dem Land weisen ebenso die baltischen Staaten.
    Es sind vor allem Länder die über längere Zeit fremdbestimmt waren oder einen Freiheitskampf (wie Finnland) führen mussten die diese Gefahr schon jetzt erkennen und sich dementsprechend davor zu schützen wissen.

    Ich denke die restlichen europäischen Staaten haben sich einem Trugbild hingegeben und werden nicht mehr in der Lage sein die demografische Entwicklung umzukehren.

    Viele werden sich anpassen und wie in Syrien ev. auch für sehr lange Zeit parallel zum Islam leben können. Aber so wie Assad Garant für die Sicherheit der Minderheiten und Religionen in Syrien war kann es ebenso wie dort zum Ausbruch bestialischer Gewalt kommen, ist alles nur eine Frage wie die Fundamentalisten sich verhalten werden.
    Da ich vermute das es in Europa keinen islamischen Führer wie Assad von Anfang an geben wird vermute ich weiter das wir es vermehrt und in sehr großer Zahl mit Leuten zu tun haben werden die ähnlich ticken wie jene Deutschen, Belgier, Franzosen ….. die in Europa geboren, in die Schulen gegangen, aufgewachsen sind und dann in Syrien zu brutalsten, bestialischsten Mördern wurden.

  8. Gerald Steinbach

    Nachtrag
    Der Täter von Flensburg wurde von der Polizei erschossen, was wird jetzt Renate Künast dazu sagen, ….
    Jetzt geht in den deutschen Medien das geeiere los, wer ist der Täter

  9. Mona Rieboldt

    Die Islamisierung Deutschlands schreitet voran. Diejenigen, die sagen, es gibt keine Islamisierung in D, sind die Gleichen, die uns mitteilen, der Islam gehört zu D.

  10. Falke

    @Gerald Steinbach
    Der Täter soll ein Schutzerflehender aus Eritrea sein. Seine Erschießung war natürlich eine rein rassistische Tat. Renate Künast ist ja auch voll brutal: sie will, dass man den Täter kampfunfähig schießt, also doch verletzt. Da ist Margot Käßmann ein ganz anderes Kaliber: sie empfiehlt, liebevoll mit ihm zu sprechen. Leider war sie nicht vor Ort, sonst hätte sie es gleich selber tun können.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .