Familiennachzug, diskret organisiert

„…..Union und SPD, so die aktuellen Meldungen, sollen sich beim Thema Familiennachzug geeinigt haben. Parallel dazu wird versucht, die Öffentlichkeit über den Umfang des zu erwartenden Nachzugs in falsche Sicherheit zu wiegen….“ (hier)

19 comments

  1. Thomas Holzer

    Der Eiertanz gestern Abend vor den Mikrophonen, von Nahles bis Kauder bezüglich dieser Causa, war ja bezeichnend.

  2. KTMtreiber

    Ich möchte mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wie nannte man ein solches Vorgehen vor den Jahren 1933-1945 ? Empfinde nur ich es so, oder soll die über Jahrhunderte gewachsen europäische Kultur ihrem Ende zugeführt werden. Was wurde aus dem Land der „Dichter und Denker“ ? Gott sei Dank, dass meine Großeltern das alles nicht mehr erleben mussten …

  3. Christian Peter

    Lassen wir uns überraschen, was die Rattenfängerparteien ÖVP und FPÖ mit den etwa 150.000 Kriegsflüchtlingen machen, die in den letzten Jahren nach Österreich strömten. Im Wahlkampf wurde mit der Forderung ,Asyl auf Zeit‘ Stimmenfang im großen Stil betrieben – bislang liegen keine Pläne vor, dieses Wahlversprechen umzusetzen.

  4. sokrates9

    Das Rückgrad der CSU ist unglaublich! Glauben die wirklich mit Kniefall vor den Linken in Bayern die Wahlen gewinnen zu können??

  5. KTMtreiber

    @sokrates9:

    Haben Sie vielen Dank – you made my day ! –> Rückgrad und CSU in einem Satz … – genial ! 🙂

  6. namor

    @ KTMtreiber

    Gestern beim unverdächtigen Engländer Terry Eagleton, seines Zeichen Marxist und bekennender Katholik, gelesen:

    „Wir kennen keine himmlischen Chöre mehr, dafür kennen wir Auschwitz.“

    Die Reaktionen auf sein „Mahnmal der Schande“ werden Herrn Höcke nicht weiter tangieren, bei dem was er sonst schon einstecken muss. Der „Mythos Ausschwitz“ wurde einem Herrn Sieferle nicht zu Stolperstein, da erst gar nicht groß berichtet wurde und nun hat er sich in den Freitod „gerettet“.

    Die Kulturdebatte beginnt mit der Verwendung des Wortes „Leitkultur“ und endet im Anschluss daran. Was über Medien, oft in versuchter Satire, vermittelt wird, ist, Kultur ist was mit Bier und Wiener Schnitzel, gnädige Kommentatoren lassen vielleicht noch das Schifahren gelten.

    Die Kulturdebatte ist so vermint wie WK I & WK II, Klimawandel, Trump, Putin, Islam, Atomkraft, Waldsterben, Dieselabgase, Ozonloch, Homo-Ehe, EU, etc.

    Deutsche Kultur 2018; Shopping Queen und Ausschwitz. Eine nicht enden wollende Winterreise.

  7. Falke

    „… dass nur die vor dem Asylgesuch eines Partners geschlossenen Ehen …“ – mit den „geschlossenen Ehen“ (in der Mehrzahl) sind wohl alle 2-4 Ehefrauen der armen Schutzerflehenden gemeint, natürlich samt aller 10 (oder mehr) Kinder.

  8. Lisa

    Wenn einige soziologische und psychologische Fakten bachtet würden, wären die segierungen nicht so grosszügig mit dem Familiennachzug: ein Kind unter ungefähr sechs Jahren kann gut in die neue Kultur integriert werden, ein Schulkind weniger – schon wegen des sprachlichen Rückstands – und Teenager oder junge Erwachsenmenpraktisch nicht mehr, allenfalls in der nächsten Generation, wenn die Betreffenden nicht in Parallelgesellschaften aufwachsen und dort verbleiben, weil sie in der Mehrheitsgesellschaft keine Aufstiegschancen haben. Wie oft hört man von Flüchlingskindern, egal wo und woher, „in want to go to school, I want to study“. Das ist nicht unbedingt, was ein Land braucht. Auch „I want a job“ heisst nicht, dass einer arbeiten will, sondern , dass er Geld braucht…

  9. Reini

    Ob dieses Abkommen der Familienzusammenführung nicht eine weiterer Startschuss einer Flüchtlingswelle ist. 2013 wurde über die Aufnahme von 500 Flüchtlingen (Christen) in Österreich diskutiert, gekommen sind 100.000.
    http://religion.orf.at/stories/2601790/
    Die Deutschen waren die Vorreiter,…
    http://fluechtlingsrat-bw.de/informationen-ansicht/deutschland-nimmt-5000-fluechtlinge-aus-syrien-auf.html

    „Familiennachzug, diskret organisiert“,… die Politik hat genau dieses Problem, Verschwiegenheit gegenüber dem Volk! … und dann die große Verwunderung warum das Volk nach rechts abdriftet.

  10. Christian Peter

    @Selbstdenker

    In Österreich sieht es – Dank ÖVP Kanzlerschaft – nicht besser aus. Die neue Regierung wird sogar noch zusätzlich 100.000 Migranten nach Österreich schleusen, also eigentlich noch schlimmere Zustände als in Merkelistan.

  11. Selbstdenker

    CP vermengt die dauerhafte ungeregelte Massenzuwanderung illegaler Migranten aus dem islamischen Raum in das östrerreichische Sozialsystem als künftiges „Stimmvieh“ für rot-grün mit einer geregelten (häufig: temporären) Zuwanderung tatsächlich in Mangelberufen benötigter Arbeitskräfte aus Osteuropa. Außerdem verwendet er falsche Zahlen.

    Für einen Sozi wie CP ist das halt alles irgendwie das Gleiche.

  12. Rennziege

    31. JANUAR 2018 – 11:49 — KTMtreiber
    @sokrates9:
    Gentlemen: Die menschliche Wirbelsäule heißt immer noch Rückgrat. Der Rest ist Leningrad, gell?

  13. Johannes

    !000 pro Monat sind dann 5 Familien die pro Monat zusammengeführt werden, zugespitzt formuliert.
    Die 1000 pro Monat werden nicht halten, mich wundert das sie es so auffällig machen, das glaubt ihnen doch kein Mensch.
    Familienzusammenführung ist der Beweis das es eine angelegte Einwanderungsgeschichte ist.

    Echte Flucht ist das Rennen ums nackte Überleben. Wir haben es in Europa mit politisch gewollter, gesteuerter Masseneinwanderung zu tun, jemand will ganz Europa verändern, die Einwanderung soll den Zerfall der Nationen beschleunigen, die Migranten dienen als Katalysatoren um diesen Vorgang zu Beschleunigen und nachhaltig zu machen.

    Jeder, selbst Merkel, Junker, Soros weiß, die Einwanderung löst kein humanitäres Problem, das ist auch niemals, nach meiner Meinung, das Ziel gewesen.
    Das Ziel ist der radikale Umbau Europas zu einem Einheitsstaat, so schnell als möglich, daher auch die wütenden Reaktionen auf die Visegrader die dieses Unterfangen in ihren Ländern zum scheitern bringen können.

    Die ganze Wut der „Europäischen Architekten„ richtet sich nicht auf die mangelnde sogenannte Solidarität der Visegrader sondern ist die Raserei das der Plan nicht aufgehen kann wenn diese Staaten nicht mitmachen.
    Man ist volles Risiko gefahren, wollte das Schwedische Modell zum Modell Europas machen und ist nicht zuletzt an den Zuwanderern selbst gescheitert, die sich anders verhalten als geplant.

    Die Deutschen sind wieder einmal volles Risiko gegangen, wenn sie so weitermachen werden sie von einer russischen Besatzungsmacht ,die irgendwann einmal wieder abzieht, träumen können.
    Der wahre Alptraum werden jene sein die gekommen sind um zu bleiben.
    Wenn diese Zuwanderer es nicht für notwendig halten sich zu integrieren und anzupassen so hat sich Deutschland für immer verändert. Diese Veränderung ist aber dann weder von einem Bundeskanzler noch von einem Kommissar und schon gar nicht von einem greisen Spekulanten steuerbar.

  14. Christian Peter

    @Selbstdenker

    Unter welchem Vorwand man den Bevölkerungsaustausch vorantreibt ist völlig irrelevant, ob Asyl, subsidiärer Schutz oder Arbeitsmigration – es macht keinen Unterschied. In den 70-er Jahren kamen auch bloß ein paar ,Fachkräfte‘ aus der Türkei, heute leben Hunderttausende Türken in Österreich.

  15. KTMtreiber

    @Rennziege:

    …mea culpa, mea maxima culpa –> RückgraD, fast so schlimm wie näHmlich … 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .