Hat der Islam uns die antike Kultur und Wissenschaft gebracht?

„Nach Horst Seehofers frisch-ministerieller Einstandsinventarisierung („Der Islam gehört nicht zu Deutschland“) musste man nicht lange warten, bis sich das in solchen Fällen schnell ausschwärmende mediale und professorale Rettungspersonal ans Werk machte. Erneut ging es um die Ehre des Islam, des anscheinend wahren Kulturbringers, dem das aufgeklärte, wissenschaftlich tonangebende und demokratische Europa sich „letztlich“ zu verdanken habe. Weswegen der Islam selbstredend auch zu Deutschland gehöre….“ (weiter hier)

7 comments

  1. Calderwood

    Ein ähnliches historisches Märchen ist die „Blütezeit des toleranten Islam“ im Kalifat von Cordoba. Tatsächlich war die Situation der Nicht-Moslems damals nach unseren Maßstäben ein Alptraum. Das einzige relativ Positive, das man über den Islam damals sagen kann, ist, daß nach der Reconquista 1492 der Katholizismus noch ärger gewütet hat …

  2. Roland Scheicher

    Zur Rezeption der Antike durch den Islam: Sophokles hat mehr als 100 Stücke verfasst, gerade sieben sind erhalten geblieben – alle im griechischen Originaltext. Wären die Moslems tatsächlich so bedeutende Rezeptoren gewesen, so müsste doch wenigstens ein weiteres Werk zumindest in arabischer Übersetzung überliefert sein: Fehlanzeige.

  3. Roland Scheicher

    Gleiches gilt für die verlorenen Werke von Aischylos, Euripides, die verlorenen griechischen Epen. Und für die römische Literatur gilt dasselbe: Wo sind die arabischen Texte, die die Lücken in den Werken von Cicero oder Tacitus füllen? Offenbar wurden ja nicht einmal die bedeutendsten Autoren rezipiert.

  4. Thomas Holzer

    Der letzte Absatz des „verlinkten“ Artikels bringt es auf den Punkt!
    Fakten statt Mythen sind gefragt, ist aber in unseren Zeiten ziemlich schwierig; andererseits: War es je anders?!

  5. Rado

    An geistigen Erbe gibt es mW. bei den Persern einen gewissen originären nichtislamischen dichterischen Bestand. Das wars dann aber auch. Die Türken waren mW. bis ins elfte Jahrhundert Reiternomaden, als sie in Ostalatolien einfielen. Das materielle Haupterbe der islamischen Kulturen, welches aus eigener Kraft geschaffen wurde, ist vermutlich der kunstvoll geknüpfte Teppich, das Zelt bzw. die Pferdedecke. Da gibt es durchaus Höchstleistungen. Der Rest stammt ziemlich ausnahmslos von außen. Sei es gekauft, kopiert oder erobert. Symbolhaft kann man den Meister Urban erwähnen, welcher Mehmed II. die Riesenkanone hergestellt hat, mit welcher 1453 Konstantinopel sturmreif geschossen wurde.

  6. Thomas Holzer

    Jerusalem wird im Koran kein einziges Mal genannt, und trotzdem wird Jerusalem als eine der drei heiligen Stätten von den Muslimen bezeichnet. Soviel zur Behauptung der Muslime, daß nur das, was im Koran steht, gültig ist.

  7. astuga

    Hat der Islam uns die antike Kultur und Wissenschaft gebracht?
    Klare Antwort: Nein!
    Dazu drei Webfunde:

    Bill Warner, The Not So Golden Age of Islam
    youtube . com/watch?v=QwXtTwNvWXc&t=29s

    An Islamic Golden Age or Appropriation of Hindu achievements?
    youtube . com/watch?v=kN2rvquYBbQ&t=125s

    Medicus
    www . islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=12891

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .