Historiker: „Der deutsche Staat macht sich immer öfter lächerlich“

„Es gibt den Antisemitismus der traditionellen Rechtsextremen. Es gibt den Antisemitismus bei der radikalen Linken. Aber es ist unbestreitbar, dass Gewalt gegen Juden durch zumeist junge Muslime zugenommen hat – quantitativ und qualitativ. Das ist nicht verwunderlich, denn es hat einen demografischen Hintergrund. Je mehr Muslime kommen, desto mehr Übergriffe gibt es. Ich hege keinen Generalverdacht gegen Muslime, aber das sind die Fakten….“ (hier)

10 comments

  1. Thomas Holzer

    Ein kluger Mann! Vor allem, er beschreibt die Realität nüchtern und ohne Geifer; ganz im Gegensatz zu all den Politikerdarstellern

  2. Der Realist

    Die hauptberuflichen „Vergangenheitsbewältiger“ kommen ohne die täglichen Warnungen vor Antisemitismus nicht aus, auch unsere „Pflicht“, sich schuldbewusst zu erinnern, wird ständig eingemahnt. Viele können das nachvollziehbar schon nicht mehr hören.
    In diesem Zusammenhang sollte der Begriff „Antisemitismus“ auch einmal genauer definiert werden, der wird ja mittlerweile extrem inflationär verwendet.
    Und was den Linken erlaubt ist, dürfen die Rechten noch lange nicht. Da hat ein lustiger Wirt (laut Medienberichten) mit Aufklebern FPÖ-Minister zu unerwünschten Personen erklärt, da wäre ich schon auf die Reaktion der guten Menschen neugierig, würde ein andere Wirt die Herren Muzicant und Deutsch nicht in seinem Lokal haben wollen.

  3. Reini

    Die Linken schießen sich selbst ins rechte Knie und geben provokant die Schuld den Rechten,… sie erwarten von den Rechten eine Gegenwehr, was nicht eintrifft, also schießen sie sich noch wütender ins linke Knie,…
    Man könnte meinen die Juden suchen auf der Rechten Seite Schutz,…

    @Der Realist,… die Medien sind auf den Werbegag dieses Lokals aufgesprungen, es hat perfekt funktioniert! …

  4. Calderwood

    Das schlimmste, was eine deutsche Regierung den Juden antun kann ohne Verbrechen zu begehen, tut die jetzige Regierung: sie verharmlost deren Todfeinde.

  5. Falke

    Anlässlich des kürzlichen Holocaust-Gedenktages erzählten einige (ich hörte zwei) überlebende Frauen in Deutschland aus ihrem Leben, und warnten am Schluss einerseits vor einem (tatsächlichen oder angeblichen) Wiederaufleben des Antisemitismus und lobten andererseits (mit fast identischen Worten – wie eingelernt, oder eher eingetrichtert) Merkels Willkommenskultur für Millionen nahöstliche Antisemiten (letzteres Wort sagten sie natürlich nicht). Damit leisteten sie allerdings ihren ansonsten beeindruckenden Schilderungen – wohl unbewusst – einen Bärendienst.

  6. Gerald Steinbach

    Derzeit laufen chemische Untersuchungen wann die Burschenschaft Lieder geändert worden sind, wenn sich dann herausstellt das dies vor ca 20 Jahren passiert ist, würde sich mein Verdacht erhärten…😊

  7. Thomas Holzer

    „Das ist schön bei uns Deutschen: Keiner ist so verrückt, daß er nicht noch einen Verrückteren fände, der ihn versteht“
    Heinrich Heine, Die Harzreise

  8. Rennziege

    Der Emeritus Michael Wolffsohn ist einer der klügsten und erfahrensten Köpfe unserer Zeit. Dass die politmediale Genossenschaft ihn großteils ignoriert, beweist seine Qualität.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .