Immer mehr Deutsche gehen einfach weg…

Immer mehr Deutsche ziehen aus Vierteln weg, in denen sie ihr gesamtes bisheriges Leben verbracht haben, andere wandern gleich ganz aus Deutschland aus, während die Masseneinwanderung Teile des Landes zur Unkenntlichkeit verwandelt. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes haben im Jahr 2015 138.000 Deutsche Deutschland den Rücken gekehrt, 2016 sollen es noch mehr sein. In einem Artikel mit dem Titel “Deutschlands Talente verlassen in Scharen das Land”, berichtet Die Welt, dass über 1,5 Millionen Deutsche, viele von ihnen mit hohem Bildungsgrad, Deutschland im vergangenen Jahrzehnt verlassen haben. Hier

17 comments

  1. Christian Peter

    Logische Entwicklung einer asozialen Einwanderungspolitik : Zuwanderer drücken die Löhne, worauf sich Deutsche Länder suchen, wo sie mehr Geld für ihre Arbeitsleistung erhalten.

  2. Gerald Steinbach

    Christian Peter

    Es geht nicht alleine wegen der niederen Löhne , sondern vielmehr um den gesellschaftlichen Untergang in Deutschland mit all seinen bekannten Auswüchse
    Ein gestandener Ingenieur bei BMW verdient ja jetzt nicht weniger wegen der Zuwanderung und fängt irgendwo auf der Welt ein berufliches Abenteuer an mitsamt seiner Familie
    Gut ausgebildete brauchen keine Angst haben, zumindest beruflich nicht, die Gefahr besteht eher das Deutschland die nächsten Jahre ungemütlicher wird

  3. Christian Peter

    @Gerald

    ‘Ein gestandener Ingenieur bei BMW verdient nicht weniger wegen der Zuwanderung’

    Selbstverständlich bekommen Angestellte in der Industrie weit weniger bezahlt als noch vor 20 – 30 Jahren, vor allem in der Autoindustrie. Und auch gute Ausbildung hilft nicht viel, denn auch Migranten bzw. deren Kinder bilden sich aus und machen ihre Studienabschlüsse.

  4. Mona Rieboldt

    Gerald St.
    So ist es. Diese Unterschicht aus Arabien und Afrika gefährdet keine Arbeitsplätze, für die eine gewisse Bildung vorhanden sein muss. Es geht um den gesellschaftlichen Niedergang durch Islamisierung des Landes und durch die Kriminalität und Gewaltbereitschaft dieser moslemischen Asylanten.

  5. Gerald Steinbach

    Christian Peter

    Frau Rieboldt hat natürlich Recht, diese Leute die zu uns kommen, die sich ihrer Papiere entledigen, die ihre Religion für sehr wichtig halten, die sich durch ihren Dialekt zu erkennen geben als Unterschicht(Hamed Abdel Samad), diese Leute sind eine Gefahr, aber für die Gesellschaft und das Sozialsystem, nicht aber für die Arbeitsplätze

    Gewiss gibt es wirkliche Einzelfälle , aber das Groh der wenigen gut ausgebildeten geht nach USA, Australien,….

    Also ich bin schon 30 Jahre in der Industrie und weiß was ich vor 20 Jahren verdient habe

  6. Christian Peter

    @Gerald

    3 x dürften Sie raten, warum gerade die Vorstandchefs der Autokonzerne in Deutschland am heftigsten applaudierten, als Angela Merkel die Schleusen für Millionen Zuwanderer aus dem Nahen Osten öffnete…

  7. Gerald Steinbach

    Christian
    …..die sie dann nicht einstellten….es blieb beim Applaus, bekannt ist mir nur Zetsche der applaudierte, dieser dürfte eher seine politische Gesinnung eingebracht haben, eine Realitätsferne unterstelle ich ihn einmal, im Nobelviertel und bei diesen Gehalt kann das passieren

  8. MM

    Ja, nur wohin? Das Problem ist ja, dass alle uns kulturell ähnliche Länder eben auch der gleichen Ideologie aufsitzen und überraschenderweise ähnlich katastrophale Resultate zeitigen. In Osteuropa sieht’s zwar besser aus, da versteh ich aber die Sprache nicht. Mal abwarten, was sich bei den südlichen Nachbarn in Österreich und Italien jetzt ändert.

  9. Gerald Steinbach

    MM
    Ad hoc fällt mir die Schweiz ein, wobei auch da nicht alles richtig läuft,

  10. Johannes

    Ich denke wenn die Vernachlässigung der eigenen Bürger durch die Politik so weiter geht wie in Deutschland so wird es wirklich zu so etwas wie einer Völkerwanderung der Weißen kommen.
    Ich spreche hier von den Europäern genauso wie von den Südafrikanern.
    Soweit ich weiß werden weiße Südafrikaner bereits heftig von Australien beworben, ich denke es wird dort sehr bald zu einem Exodus kommen. Die weißen Südafrikaner erleben gerade das im Zeitraffer was uns noch über einen längeren Zeitraum bevorsteht. Dort spricht man bereits von systematischen Farmer-Morden, dazu kommt jetzt ein Erlass die Farmer zu enteignen. Es wird eng für die weißen Menschen dort und ich denke sie haben mittelfristig keine Chance. Die Australier haben erkannt das es für sie dort ähnlich laufen könnte wenn sie sich überrumpeln lassen. Das australische Modell zeigt man muss etwas tun will man bestehen.

    Ich denke jene Menschen die, ob aus Südafrika oder schon bald aus Ländern Europas gezwungen werden zu emigrieren, werden niemals so dumm sein den selben Fehler zweimal zuzulassen.

  11. Christian Peter

    @Gerald

    ,Und dann nicht einstellen..’

    Konzerne haben Zeit. Die warten, bis die Analphabeten auf Kosten der Steuerzahler ausgebildet sind, und gelangen dann an billige Arbeitskräfte, auch wenn es ein wenig dauert.

  12. elfenzauberin

    @cp

    Vergessen Sie es. Die nach Europa strebenden Analphabeten werden auch in Jahrzehnten noch keine brauchbaren Arbeitskräfte sein. Zu gross ist der Qualifikationsrückstand. Davon abgesehen sind diese Leute nicht nach D. oder Ö. gekommen, um zu arbeiten, sondern um in den Genuss unseres üppigen Wohlfahrtsstaates zu kommen.

  13. sokrates9

    CP@ Es handelt sich bei den meisten Zuwanderern nicht um eine Frage der mangelnden Bildungsqualifikation –
    die wird zB von Asiaten spielend aufgeholt – oder schon mal Sprachprobleme in der 4. Generation gehört, vielmehr um die Moral und das islamische Verständnis von Arbeit!

  14. Christian Peter

    @elfenzauberin
    @sokrates9

    Für eine Tätigkeit am Fließband benötigt man keine Abschlüsse, die Großindustrie lechzt nach billigen Arbeitskräften, ganz egal, was sie gelernt haben und woher sie kommen. Logisch, dass gerade die Vorstandschefs deutscher Großkonzerne die Einflüsterer Angela Merkels sind. Auch in Österreich wird es mit einem Kanzler von den korrupten Christdemokraten eine neue Migrantenschwemme geben : Durch die Ausweitung der Mangelberufsliste werden in den kommenden Jahren etwa 150.000 Migranten nach Österreich ziehen, hauptsächlich Migranten vom Balken aus Nicht – EU – Ländern und Türken.

  15. sokrates9

    CP@ Fließbandtätigkeit – sie sind mit ihrem Karl Marx im letzten Jahrtausend hängen geblieben! Besuchen sie mal die VW – gläserne Fabrik in Dresden die den e- Golf herstellt: Alle Fließbandarbeiter auf Parkett mit weißen Handschuhen arbeitend sind ausgebildete MEISTER und werden auch entsprechend bezahlt! Fließbandarbeit gibt es vielleicht bei Komponentenlieferanten in Ostasien! In Deutschland / Österreich ist der Fließbandarbeiter ein aussterbender “Beruf!”

  16. Christian Peter

    @sokrates9

    Sie scheinen irgendwo ‘hängengeblieben’ zu sein. Selbstverständlich existiert Fließbandfertigung, nicht nur in der Auto-, sondern auch in einigen anderen Industrien (z.B. Lebensmittelindustrie u.a.) und selbstverständlich sind es die deutschen Konzerne, die vom Zuzug billiger Arbeitskräften am meisten profitieren.

  17. Christian Peter

    @sokrates9

    Außerdem wird die Produktion von Industriebetrieben in der Regel ausgelagert, die allermeisten Fließbandarbeiter in der Autoindustrie sind nicht direkt bei den Autokonzernen beschäftigt, sondern bei ausgelagerten Unternehmen zu weit schlechteren Konditionen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .