Islam: Was der Westen wissen müsste

“…Der Westen hat bisher – in militärischer Kooperation mit Russland – die Bewegung «Islamischer Staat» wegbombardiert, konnte aber nicht die weltanschauliche Ordnungsvorstellung eines Scharia-Staates beseitigen. Diese religiöse Ideologie kann nicht militärisch bezwungen werden. In persönlichen Gesprächen haben alle islamischen Politiker, mit denen ich geredet habe, den Kopf geschüttelt, wie der Westen – parallel zur Bombardierung – Islamisten im Namen der Menschenrechte gegen islamische Herrscher schützt, ja ihnen sogar Asyl bietet. Westliche Politiker bezichtigen muslimische Staaten, die Menschenrechte zu verletzen, weil sie den Islamismus bekämpfen. In ihrer Deklaration haben sich islamische Politiker für eine «Balance zwischen Beobachtung der Menschenrechte und Freiheiten sowie Gewährleistung der Sicherheit» ausgesprochen. Dieses Gleichgewicht fehlt im westlichen Umgang mit dem islamistischen Jihad, der sich gegen den säkularen Staat richtet. Westliche Politiker scheinen diese Bedrohung nicht zu verstehen.” (hier)

29 comments

  1. Herbert Manninger

    Die Deutschen opfern ihre Soldaten in Afghanistan und gewähren deren Mörder bzw. Sympathisanten in Deutschland Asyl. So pervers muss man einmal sein!

  2. Falke

    Fazit: Der Islam (einschießlich ‘”‘Islamismus” uns ähnliche Euphemismen) ist keineswegs eine Religion wie alle anderen, sondern eine Weltanschauung, Ideologie und Gesellschaftsform, die mit der in Europa herrschenden (Demokratie, Gleichheit und Freiheit der Menschen, Religionsfreiheit usw.) völlig unvereinbar ist. Die einzige Lösung wäre daher ein Verbot des Islam (samt Koran), und am Allerwenigsten dürften die Politiker behaupten, der Islam “gehöre zu uns”.

  3. KTMtreiber

    Der Islam, wie ich ihn in den letzten Jahren erleben durfte, steht eigentlich für Alles was ich abgrundtief verachte. Kurz und bündig.

  4. Thomas Holzer

    @Falke 10:33h
    Mit Verlaub, aber was wollen Sie nicht noch alles verbieten?
    Dummheiten kann man zwar verbieten, aber sie werden dadurch nicht verschwinden.

  5. aneagle

    *Warum unterstützen westliche, angeblich demokratische, Politiker eine religiös verbrämte Ideologie , die Apartheid gegenüber Frauen, Rassenwahn gegenüber Juden, Mord gegenüber Homosexuellen, familiäre Todesurteile an eigenen Töchtern und absolute Unterwerfung unter ein Glaubensdiktat, mit Tod oder Vertreibung bei Zuwiderhandlung, predigt?

    * Weshalb fördern, angeblich fortschrittliche, humanistische Gesellschaftsströmungen den Import einer Kultur der Gewalt, reden grüne und rote FeministInnen Vergewaltigung, Mord, öffentliche Landnahme und Sozialmissbrauch klein, benachteiligen und schikanieren alle jene, die unsere westlichen Zivilisationen lebenswert gemacht haben und immer noch machen ?

    * Wieso konnten wir Europäer ungefragt Teil eines existenzgefährdenden Experimentes einiger elitärer Wahnhafter werden, die Mitteleuropa rücksichtslos bunt machen wollen ?

    * Mit welchem Ziel wird Israel durch die UNO in skurrilem Ausmaß gemobbt?
    Wird etwas, vor langem in Berlin erdacht, auf der Weltbühne zu Ende gebracht? https://www.achgut.com/artikel/mobbing_ist_eine_gaengige_praxis_in_den_vereinten_nationen
    Warum, weshalb, wieso, mit welchem Ziel,… für Antworten, die mein Verständnis fördern, wäre ich dankbar.

  6. Falke

    @Thomas Holzer
    Es sind ja bekanntlich alle Aktionen verboten, die auf eine Abschaffung der Demokratie abzielen (Wiederbetätigung, Nazi-Verherrlichung usw.). Da passt doch der Islam genau hin. Oder kennen Sie einen islamischen und zugleich demokratischen Staat?

  7. astuga

    Erstmal muss man vom Begriff Islamismus wegkommen.
    Das Problem stellt der ganz normale Islam dar, wie er in Quran, Ahadith und Sirah tradiert wird.
    Und wie er mit Sharia und Sunna praktiziert wird und einen gesellschaftspolitischen Vorherrschaftsanspruch stellt (auch und erst recht gegenüber allen Nichtmuslimen).

    Die Politiker aus dem islamischen Raum belügen sich darin ebenso selbst wie die meisten westlichen Politiker.
    Jeder denkt er könne “seine” Muslime für eigene Zwecke gebrauchen.
    Einige spielen uns auch bloß etwas vor – wie die Saudis, Qataris oder Erdogan & CO.
    Vielleicht ist der Islam reformierbar, aber wenn, dann nicht in für uns relevanten Zeiträumen.

    Achja, “Islamisten” kennt man im Islam nicht, dort heißen sie Mujahideen (wörtlich: jene die im Jihad sind).
    Und der innere- wie äußere Jihad (Selbstradikalisierung und Krieg) sind legitime Konzepte im Islam, manche sprechen gar von der 6. Säule des Islam.
    Das auch Muslime dem zum Opfer fallen gibt es seit der Gründung des Islam, ist also keine Widerspruch.

  8. aneagle

    Da mein Kommentar seit Längerem der Freischaltung warrt(keine Ahnung warum), versuche ich meine Äußerung (noch) lammfrommer zu artikulieren: Weltanschauungen, die andere Ansichten nicht als gleichwertig behandeln und ein totalitäres gewaltaffines Verhalten als Pflicht vorgeben (djihad), sollen bei ihrer Ausbreitung nicht von demokratischen westlichen Institutionen gefördert werden, da man sich ihrer mit den angewandten Mitteln von Rechtsstaatlichkeit nur sehr schwer erwehren kann. Mal sehen, ob wenigstens das durchkommt. 🙂

  9. aneagle

    PS. interessanter Artikel wirft einiges an Fragen auf
    https://www.achgut.com/artikel/mobbing_ist_eine_gaengige_praxis_in_den_vereinten_nationen

    Warum unterstützen westliche, angeblich demokratische, Politiker eine religiös verbrämte Ideologie , die Apartheid gegenüber Frauen, Rassenwahn gegenüber Juden, Mord gegenüber Homosexuellen, familiäre Todesurteile an eigenen Töchtern und absolute Unterwerfung unter ein Glaubensdiktat, mit Tod oder Vertreibung bei Zuwiderhandlung, predigt?

    Weshalb fördern, angeblich fortschrittliche, humanistische Gesellschaftsströmungen den Import einer Kultur der Gewalt, reden grüne und rote FeministInnen Vergewaltigung, Mord, Unterdrückung, öffentliche Landnahme und Sozialmissbrauch klein, benachteiligen und schikanieren alle jene, die unsere westlichen Zivilisationen lebenswert gemacht haben und immer noch machen ?

    Wieso konnten wir Europäer ungefragt Teil eines existenzgefährdenden Experimentes einiger elitärer Wahnhafter werden, die skrupellos Mitteleuropa bunt machen ?

    Mit welchem Ziel wird Israel durch die UNO in skurrilem Ausmaß gemobbt?
    Wird etwas, vor langem in Berlin erdacht, auf der Weltbühne zu Ende gebracht?
    Warum, weshalb, wieso, mit welchem Ziel,… für Antworten, die mein Verständnis fördern, wäre ich dankbar

  10. Thomas Holzer

    @Falke 14:00h
    @aneagle, kam durch 😉
    Dann müssten Sie auch Sozialismus, Kommunismus verbieten, weil die zielen auch de facto auf die Abschaffung der Demokratie ab; Monarchisten wie mich detto, respektive diesese Gedankengut.
    Verbote (außer den 10.Geboten, und auch die nur beschränkt) haben selten etwas bewirkt.
    Und Gedankenverbote helfen schon gar nichts; siehe das “Netzdurchleitungsgesetz”, oder wie dieser bürokratische Schwachsinn auch immer heißt.
    Und ja, ich bin für die Abschaffung sämtlicher Verbotsgesetze, nicht weil ich (Neo)Nationalsozialist bin, sondern weil ich ein stockkonservativer Erzliberaler bin, und ergo so weit rechts wie ich mich verorte, die Wenigsten stehen möchten, ja können, weil ihnen die einfachsten (Ein)Ordnungen abhanden gekommen sind. 😀

  11. Astuga

    @thomas holzer – kommunisten oder andere lassen wir aber auch nicht zu tausenden einwandern.

  12. Astuga

    @thomas holzer – kommunisten oder andere lassen wir aber auch nicht zu tausenden einwandern. Und wir erklären sie nicht für unantastbar weil es sich um eine weltanschaung handelt. Kommunistophobie jemand?

  13. Falke

    @Thomas Holzer
    Da rennen Sie bei mir offene Türen ein: ich bin grundsätzlich gegen jegliche Verbote, die irgendwelche Freiheiten einschränken (es sei denn, sie schaden einem Dritten bzw. der Gemeinschaft). Und Monarchien stehen ja keinesfalls der Demokratie entgegen, im Gegenteil: England, Holland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Japan usw. sind Monarchein und gleichzeitig einwandfreie Demokratien. Ich meine nur, dass der Staat konsequent sein muss: entweder er gestattet weitgehende Freiheiten, oder er schränkt sie aus irgendwelchen (irgendwie nachvollziehbaren oder verständlichen) Gründen ein; in letzterem Fall müsste er dann allerdings auch kosequent sein, und das ist er in meinen Augen nicht.

  14. Thomas Holzer

    @Astuga
    Wer ist “wir”?!
    Frau Merkel, mit “wir schaffen das”?
    Außerdem: Auf Österreich bezogen, 10% Muslime, ergo 90% Atheisten, Christen, Buddhisten, was auch immer, und die lassen sich von den 10% diktieren?!
    Wenn dem wirklich so ist, dann haben es die 90% noch anders verdient.
    Und (Neo)Nationalsozialisten sind hauptsächlich “home grown”

  15. Thomas Holzer

    @Falke 15:05h
    Daß “unsere” Politiker nicht konsequent sind, ist offensichtlich, und zwar deswegen, weil sie außer an die eigene Macht und Unfehlbarkeit an nichts mehr glauben (und da fordere ich nicht mal ein Bekenntnis zum Christentum, mir würde es schon reichen, wenn z.B. der Herr Kern offen und ehrlich für seinen internationalen Sozialismus, der Herr Strache für seinen nationalen Sozialismus und der Herr Kurz für sich und nur sich alleine einstehen würde 😉 )

  16. sokrates9

    Ich bin fuer Einhaltung bestehender Gesetze! Und dann haben 95% der Fluechtlinge in Oesterreich nichts zu suchenundmaximal ein beschraenktes Aufenthaltsrecht! Integration? Warum? Migranten koennen wir uns aussuchen! Und auch aus welchen Kulturkreis wir Menschen aufnehmen wollen!Warum muss inn Oesterreich der Anteil von Moslems steigen? Alles freiwillige Leistungen diverser Gutmenschen, die wirzwangsweise bezahlen!

  17. Thomas Holzer

    @sokrates9
    All diese Mißstände haben Sie Ihrer “geliebten” Demokratie zu verdanken!
    Die Politiker, welche all dies zu verantworten haben, wurden ja alle! ganz demokratisch gewählt, die haben sich nicht an die Macht geputscht, sind keine Monarchen “von Gottes Gnaden”; es gab von den ach so mündigen “Bürgern” -ich tippe von Österreich- de facto keine einzige Demonstration gegen diese Politik.
    Und auch die Wahlen nach 2015 haben de facto (fast) keine Veränderung gebracht, außer parteipolitisch “begründete” Umfärbungen, Forderungen nach berittener Polizei, 140 auf Autobahnen, Breitspur nach Wien etc. und vor allem, abwarten, bis die Landtagswahlen vorbei sind

  18. sokrates9

    Thomas Holzer@Wo steht geschrieben dasss Politikersich nicht an Gesetze halten muessen? Erst mit der “Verluderuug”durch dieEU ist man der Meinung dass Gesetze nur fuer den Poebel gelten! Da bewundere ich Israel! DA sind schon vielePromisim Haefen gelandet!

  19. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Auch wenn es als bequem erscheint, die EU ist nicht für alle Fehlentwicklungen verantwortlich!
    Außerdem: “Unsere” gewählten Politiker sagen in Österreich “A” und in Brüssel “B” und machen für das “B” in Brüssel Brüssel verantwortlich und nicht sich selbst.
    So einfach ist für diese Typen Politik, und das -mit Verlaub- Großteils dumme Volk glaubt ihnen das auch noch.

  20. cmh

    So leid es mir tut – denn ich muss mich bedauerlicherweise mit den supergscheiten Atheisten anlegen – aber den Atheismus werden die Museln in den nächsten 1000 Jahren sicher nicht annehmen. Und danach ist es auch fraglich.

    Man könnte sich aber daran erinnern, wer den eigentlich in den letzten 1400 Jahren dem Islam immer wieder Kontra gegeben hat. Richtig: das Christentum!

    Jetzt ist es ja nicht nötig, dass die supergscheiten Atheisten gegen ihrer geistigen und moralischen Fassungskraft auf einen christlichen Bandwaggon aufspringen, weil ihnen der Arsch auf Grundeis geht. Aber sie sollten ihre Hirnzellen nicht dafür verwenden wie sie dem Christentum, weil sie den Islam nicht in den Griff kriegen, in den Arsch treten können. Freunde, da habt ihr zwar vielleicht wieder euer aufgeklärtes Mütchen kühlen können, aber eigentlich war das nur kontraproduktiv.

    Kurz: wenn man vom Islam nix weiss, ausser dass man Angst hat, soltte man zumindest etwas leister treten.

  21. Carl Schurz

    Deutsche Politik, vor allem Aussenpolitik hat wieder Kaiserliches Niveau wie nach dem Abgang des Lotsen Bismarck. Zugleich fühlt sich diese Elite der Welt haushoch überlegen.
    Mittlerweile verstehe ich die Skepsis von Churchill und Thatcher gegenüber den Deutschen sehr gut. Es ist so peinlich. Spätestens seit 2005 wurde der mühselig aufgebaute Ruf des westlichen Nachkriegsdeutschland ruiniert.

  22. Johannes

    Die islamistische Gesellschaft ist sicherlich ein sehr starke, die Stärke liegt in der Einfachheit ihrer Botschaft.
    Da gibt es kein Zweifeln, keine andere Meinung und kein anderes Ziel als das der Islamisierung der ganzen Welt.
    Die einzige Schwäche des Islam ist die Aufteilung in Schiiten und Sunniten, wäre die nicht gegeben wäre der Islam wohl noch überwältigender in seiner Ausbreitung.

    Was die westlichen Politiker angeht so glaube ich das ihre Macht im Moment überschätzt wird. Für mich sind es kleine Rädchen die sich abmühen wiedergewählt zu werden und wie wir leider wissen ist Geld eine starke Triebfeder. Wiedergewählt konnte man nur werden wenn man dem Mainstream der Medien untertänigst gehorsam war.
    Da fehlen die starken Charaktere, ein Orban zB. zeigt meiner Meinung nach Charakter und was bringt es ihm?
    Er ist für die Medien und Politiker der EU der “Leibhaftige“, er wird zur Unperson und alle arbeiten sich an ihm ab.
    Nehmen Sie seinen Gegenspieler Soros, allein die Behauptung Soros sei sein Gegenspieler wird beispielsweise in den meisten österreichischen Medien als abgrundtief, dummes Hirngespinst abgetan.

    Das Soros die Gesellschaft verändern will ist doch unbestritten, warum sonst sollte er als Amerikaner in Ungarn Universitäten betreiben die unter anderem eine ganz bestimmte offene Gesellschaft propagieren.

    Dieser Gedanke der offenen Gesellschaft ist es aber wieder der die Zuwanderung des Islam als wünschenswert deklariert. Meine persönliche Meinung ist die, dass diese Leute tatsächlich und ehrlich glauben der Islam würde dadurch mit dem jüdisch-christlichen Kulturgut zu einem Neuen verschmelzen und beiden Kulturen würden dabei die Giftzähne gezogen.
    Vielleicht dient ja als Beispiel dafür China, China wurde über Jahrhunderte immer wieder von fremden Mächten heimgesucht und hat sie am Ende doch alle nur assimiliert.

    Ich würde mich auch über die Rolle der Erdöl-Länder in diesem Prozess interessieren, da fließt viel Geld und der Westen ist leider, meiner Meinung nach, korrupt.

    Als dritte Kraft für diesen Niedergang würde ich die starke linke politische Kraft in Europa sehen, diese Kraft arbeitet mit einem selbstzerstörerischen Antrieb der einzigartig in der Welt ist.

    Gegen diese Übermacht an Interessen anzutreten dazu haben wenige Politiker den Mut, wer in diese Maschinerie gezogen wird hat meist eine kurze politische Lebensdauer gehabt, bis jetzt.
    Bis jetzt darum weil die Völkerwanderung seit 2015 doch ein wenig zu viel des Guten war und der schlafende Riese, Europas, die Bürger und Wähler endlich wach geworden zu sein scheinen und es in absehbarer Zeit für Politiker die bisher vom Mainstream erfolgreich bekämpft werden konnten möglich sein wird Einfluß zu gewinnen .
    Dann werden plötzlich auch die ihre Felle davon schwimmen sehenden Altparteien hellhörig und so schnell werden wir gar nicht schauen können werden sie auf den Zug aufspringen.
    Mir soll es recht sein wenn es Europa nützt.

  23. aneagle

    @Johannes
    “Meine persönliche Meinung ist die, dass diese Leute tatsächlich und ehrlich glauben der Islam würde dadurch mit dem jüdisch-christlichen Kulturgut zu einem Neuen verschmelzen… ”

    Das mag für die nützlichen Idioten gelten, aber Herrn Soros unterschätzen Sie damit gewaltig. Der Mann hat schon in der Pfundspekulation gezeigt, in welchen Dimensionen er bereit ist zu denken. Damals war lediglich Großbritannien sein Spielball und die möglichen Schicksale von vielen Millionen Engländern, die mit ihrer Währung verbunden waren, war ihm komplett egal.
    Diesmal geht es um einen Kleinkontinent namens Europa. Soros hat seinen Archimedes gelesen und sehr genau verstanden:
    “Gebt mir einen Hebel, der lang genug, und einen Angelpunkt, der stark genug ist, dann kann ich die Welt mit einer Hand bewegen”
    Und genau das macht er tatsächlich. Aber nicht für das Märchen einer offenen Gesellschaft, sondern mit einer Wette gegen Europas Wirtschaft und einem Investmenteinsatz von bisher geschätzten $ 32 Milliarden, Limit nach oben offen. Hierbei handelt es sich nicht bloß um eine Wette mit Puts gegen Calls, sondern es hängt das Wohl oder Wehe Europas an dem Optionsgeschäft, das Herr Soros gegen die europäische Wirtschaft zu gewinnen gedenkt.
    Für ihn das Beste daran ist, dass er echt beeinflussend in die Erreichung seiner wirtschaftlichen Ziele eingreifen kann. Mit seiner Medienplattform Project syndicate (natürlich gemeinnützig) erreicht er weltweit ca. 500 Zeitungen und ca.300 Millionen Menschen. Er manipuliert diese Menschen nicht, er produziert ihre Ansichten nach seinen Zielen. Mit Hilfe von weitverzweigten Förderungen erreicht er gutmenschliche Journalisten und humanistische Politiker, die sein Brot essen und gerne dienlich sind. Seine Open Society erreicht und berät Millionen von Migranten mittels zielgenauer Broschüren in zig verschiedenen Sprachen. Open Society ist auch vor Ort und hilft mit Rat und Tat. Rundherum ein Wundernetzwerk aus kirchlichen und juristischen Helferlein- non olet ! Soros ist das Wohlergehen der Migranten und der Europäer, wie damals bei den Engländern, komplett egal. Er verpflanzt Bevölkerungen und mutet verschiedenen Gesellschaftsschichten und Zivilisationen geopolitisch sinnlose Mühsal zu, statt ihnen tatsächlich zu helfen. Im Grunde belästigt er einen Kontinent mit den Auswirkungen seiner Investments. Von Individualerlebnissen wie Vergewaltigungen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen mal ganz abgesehen.
    Auch ein begeisterter Befürworter eines freien Marktes wird nachdenklich über einen Mann wie Soros und seine zwiespältige Marktmacht.
    In einem anderen Artikel wünscht sich Nicolas Taleb den Bankrott von Goldman Sachs. Etwas Ähnliches könnte bei Soros befreiend auf ein Migrationsgesellschaft wirken, die ungefragt am eigenen Leib in eines der größten gesellschaftlichen Experimente verwickelt wurde, als ihnen, aus ganz anderen Beweggründen, ein sehr fremdes Europa als falsche Verheißung versprochen wurde. Manchmal ist Rückkehr, eventuell mit tatkräftiger Unterstützung der Europäer, die bessere Alternative.
    Leider realistischer ist, ebenso wie einst in England, dass die neunmalklugen Politiker den kleinen alten Mann sträflich unterschätzen, ihn vor ihren Wagen spannen möchten und nicht realisieren, dass sie selbst schon längst in Soros Troß ziehen

  24. Astuga

    @thomas holzer- die massenzuwanderung von muslimen beschränkt sich ja nicht auf das unheilvolle wirken von frau merkel. Siehe kanada, uk, frankreich, italien usw. Und “wir” sind all diese westlichen demokratien mit ihren bevölkerungen welche das zulassen und teilweise sogar begrüßen. Auf mein argument, dass wir ja auch keine anderen anhänger totalitärer weltanschauungen einwandern lassen gehen sie leider nicht ein…

  25. Astuga

    Nachtrag- 10 % einer bevölkerung reichen durchaus für eine destabilisierung und sogar für bürgerkrieg aus. Entscheidend ist hier nämlich nicht die grösse eine gruppe, sondern ihre militanz und gewaltbereitschaft. Und die schwäche, orientierungslosigkeit und gleichgültigkeit der mehrheit.

  26. Thomas Holzer

    @astuga 11:56h, 12.01h
    Mir ist nicht bekannt, daß “Flüchtlinge” in Österreich bei Stellung eines Asylantrages danach gefragt werden, ob sie z.B. Kommunisten sind.

    10% kann man “einhegen”, 30, 40% schon nicht mehr. Und keine Sorge, ich bin definitiv kein Anhänger dieser als Asylvergabe verbrämten Einwanderungspolitik.

    Nur: Ich fürchte mich nicht 😉

  27. Geheimrat

    „Es ist beileibe kein Zufall, wenn einer der größten Mystiker des Islam, Djelal ad-Din Rumi, im Glaubenskampf und im Töten eine der höchsten Stufen muslimischen Glücks erkannte.“

    (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 40)

    Rumi schrieb dabei über Mohammed und seine Gespräche beim Essen, und berichtete von Mo (dem er 1:1 nachahmte):

    “Ich lache, wenn ich töte!” (Maulana Dschelaladdin Rumi: Von Allem und vom Einen, Fihi ma fihi, S. 24, S. 218 und S. 293)

    Folglich sagte Rumi von sich:

    Ich töte, und ich lache”

    Töten, Blutbäder, bis alle sich dem Islam unterwerfen – entweder als Konvertit oder Dhimmi – ist Moslems per Betriebsanleitung wieder und wieder von Allah vorgeschrieben. Folglich ist es eine Form des Gebets, weil man Allahs (= Mos Alter Ego) Willen erfüllt und ihm somit dient, sich ihm ohne wenn und aber und ohne Gemecker und ohne Skrupel unterwirft (Islam = Unterwerfung). Daher kommen immer wieder Imame, die in nicht nur Freitagspredigten brüllen “Töten ist für uns ein Gebet.”

    Und dann gehen die Moscheetüren auf, die Moslems brechen hervor und das Gemetzel beginnt.

  28. Johannes

    @aneagle: Wahrscheinlich, haben Sie recht. Der Mann ist mir zum ersten mal aufgefallen als alle Welt im Jahr 2008 von den Unmengen an Gold sprach die er aufkaufte, bzw erfuhr er die größte Aufmerksamkeit als er am Höhepunkt des Goldpreises alles mit einem Schlag verkaufte und sich dadurch der Gewinn mindestens.verdreifachte wenn nicht noch mehr. Damals hat er wohl mehr Vermögen für sich geschaffen als mit den Pfund Wetten.
    Die Goldspekulation war eine lupenreine, sauber durchgeführte Aktion die seine Klasse bezüglich Spekulation zeigt.
    Ich war daher der Meinung der Mann ist so vermögend das ihm Geldverdienen schon langweilt und er es viel spannender findet Gesellschaftsmonopoly zu spielen.
    Wir kennen seine Motive nicht daher können wir nur ebenfalls spekulieren, wobei es dabei leider nichts für uns zu gewinnen gibt als Einsicht;)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .