Je egalitärer die Gesellschaft, desto grösser der Unterschied

“…Die evolutionäre Psychologie liefert eine Erklärung für Unterschiede im Verhalten der Geschlechter. Damit legt sie sich mit den Sozialwissenschaften an, die das Geschlecht zu einem gesellschaftlichen Phänomen erklären. Das neue Buch eines Psychologieprofessors heizt den Kulturkampf an den Universitäten weiter an….” (NZZ, hier)

6 comments

  1. Herbert Manninger

    Mit Logik ist da nichts zu machen. Esel sind im Vergleich zu ideologisch Verbohrten, ob Sozialist oder Genderistin, gedanklich flexibler.

  2. astuga

    Und auch interessant ist ja, dass eine angeblich geschlechtsneutrale Erziehung immer nur auf die Feminisierung der (autochthonen!) Buben hinausläuft.

  3. fxs

    An den Universitäten des Warschauer Paktes musste jeder Student, egal, was seine Studienrichtung war, Lehrveranstaltungen zu “Marxismus-Leninismus” absolvieren. Seit einigen Jahren muss bei uns jeder Student, egal, was seine Studienrichtung ist, Lehrveranstaltungen zu “Gender Studies” absolvieren. Weit haben wir es gebracht.

  4. Falke

    Orban hat auch hier eine Vorreiterrole eingenommen: An ungarischen Universitäten gibt es keine Gender-Studien mehr, da niemald Absolventen derartiger “Studien” braucht.

  5. Mourawetz

    Wenn sich eh alles so natürlich und freiwillig entwickelt, wie kommt es dann, dass ein Teil der Frauen und zwar kein kleiner, unbeträchtlicher, sich dermaßen mit der Gesamtsituation unzufrieden gibt?
    Und jetzt nicht anfangen mit weiblicher Psyche und so. Handfeste Gründe würde ich dazu gerne mal hören.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .