Merkel, der Anfang vom Ende

“…..Deshalb ist Merkels Partei keineswegs Opfer von Merkels Politik. Die CDU ist selber schuld an ihrem Elend. Ihre Mitglieder und Funktionäre verhalten sich nicht weniger willfährig wie die Mitglieder und Funktionäre der SED im letzten Jahrzehnt des beschleunigten Niedergangs der DDR. Und Merkels Demokratischer Zentralismus wird auch am 26. Februar siegen, selbst wenn ein paar Parteifreunde ein wenig stänkern sollten. Der Preis dafür ist ein weiterer Verlust politischer Glaubwürdigkeit. Das aber ist häufig der Anfang vom Ende….” (hier)

25 comments

  1. Thomas Holzer

    Aus dem Artikel: “Um Kanzlerin zu bleiben scheut sie kein Opfer. Auch nicht den Ruin der eigenen Partei.”

    Wenn es sich nur um den Ruin der eigenen Partei handeln würde; leider nimmt sie auch den Ruin des ganzen Landes ungerührt in Kauf.

  2. Weninger

    Den Ruin nimmt die Partei bzw. deren Funktionäre in Kauf, nicht Merkel. Meine Rede seit langem.-

  3. Mona Rieboldt

    Alle Nein-Sager hat Merkel schon lange entfernt. Übrig geblieben sind ihre Beifall-Klatscher.

  4. Weninger

    @Riebioldt
    Ich meine, sorry jetzt, aber diese Macht, die dieser Frau zugeschrieben wird, ist aber schon ein bisschen irrational, liebe Fr. Ribeldt. Entweder eine Partei hat auch ein paar Leute mit Eiern oder nicht. Aber es wollen eben alle nur im warmen Nesterl sitzen mit gu gefülltem Trog. Und wenn dieses Ziel durch Merkel erricht wird, dannbleibt sie bene, da könen noch so viele motzen vom rechten oder linken Rand. Un dnormale menschen wünschen sich weder Kommunismus noch eine AfD als Kanzlerpartei.

  5. Falke

    @Thomas Holzer
    Mehr noch, sie nimmt auch noch den Ruin der EU in Kauf. Der “Brexit”, da sind sich die Realisten einig, ist einzig und allein die Schuld Merkels. Offenbar fühlt sie allerdings eine gewisse Schwächung, gegen die können ihr ihre Schoßhündchen Altmeier, Kauder & Co. auch nicht mehr helfen – da hat sie die Saarländerin Kramp-Karrenbauer aus dem Hut gezaubert: eine “starke” Frau, die sie offenbar als ihre Stütze und dann Nachfolgerin aufbauen will. Mal sehen, ob ihr die CDU-Schafherde (oder sollte man lieber sagen: Lemminge?) auch weiterhin folgen wird.

  6. sokrates9

    Ein schwacher Trost ist dassmitMerkel nicht nur Deutschland sondern die EU ruiniiert wird! Der Islam uebernimmt einen moralischdesolaten Kontinent, dessen “Werte”man zerstoerte!

  7. Herbert Manninger

    Mit Kramp-Karrenbaue r(Welch ein flotter Name!) als Nachfolgerin enttäuscht Merkel alle übrigen CDU-Kriechtiere, die sich doch schleimigst Hoffnungen auf die Nachfolge gemacht haben.

  8. ethelred

    Ob nun´Merkel den Weg Honeckers und/oder die CDU den Weg der italienischen Democrazia Cristiana nimmt ist einerlei. Die CDU gibt es nicht mehr, sie weiss es nur noch nicht. Daher haben die Jusos recht. Merkel in die Minderheitsregierung. Alle linken Vorschläge erhalten parlamentarische Mehrheiten, alle bürgerlichen bleiben in der Minderheit. Damit läßt sich die werte Dame elegant aussitzen. Danach Neuwahlen mit rotrotgrün-Mehrheit oder Jamaica ohne schwarz, sowie einer ca. 25% AFD- Opposition. So einfach ist Politik in Deutschland für eine sozialistische Partei mit tatsächlicher Führungskompetenz. Außer, man heisst Andrea “in die Fresse” Nahles und fürchtet sich vor dem Gehirn von Frau Wagenknecht. Aber daran ist man selbst Schulz.

  9. Mona Rieboldt

    Falke
    Anegret KK ist dazu da, die Macht Merkels in den nächs vier Jahren abzusichern. Danach ist sie fast 60 und wird bestimmt nicht ihre Nachfolgerin. Von der Leyen könnte Merkel gefährlicher werden. Daher will Merkel .sie in die Nato entsorgen oder auch als Kommissarin in die EU.
    Die CDU ist enteiert. da gibt es keine Männer mehr. Und sie wird wahrscheinlich den Weg der italienischen Christdemokraten gehen.

  10. Mona Rieboldt

    Was die SPD angeht, ist der Niedergang schon etwas länger zu sehen. Sie ist keine Arbeitnehmer-Partei mehr. Mehr muss man da nicht zu sagen.
    Die Grünen und die Linkspartei profitieren von linken ehemaligen SPD-Wählern.

    Die AfD bekommt auch viele Wähler von SPD und CDU in ihre Reihen. Die Partei ist erst drei Jahre alt und findet sich immer mehr. Die Empörung über manche Sprüche Einzelner ist zum einen schlechtes Benehmen (Halbneger), zum anderen künstlich hochgespielt.
    Die Grünen sind jetzt 40 Jahre da und hatten in ihren Anfängen viele Pädophile drin und wollten das auch straffrei machen. Bis heute können sie aber nicht von Kindern und Sex lassen, wie man an ihren Schulplänen sieht. In Baden-Würrtemberg gab es Widerstand gegen die grünen Sex-Schulpläne.

  11. Falke

    @Mona Rieboldt
    Ursula von der Leyen ist und einfach absolut unfähig und schlichtweg zu dumm für irgendeinen veranrtwortungsvollen Posten, sogar für eine Stellung innerhalb der EU (und das wil schon etwas heißen). Das beweist sie wohl auch derzeit zur Genüge als Verteidigungsminsterin: die deutsche Bundeswehr ist ja inzwischen zur Lachnummer verkommen. Hartmut Danisch hat schon recht, wenn er schreibt: “Ursula von der Leyen als die CDU-Ikone egoistisch-korrupter Inkompetenz und maßloser Selbstüberschätzung, der fleischgewordene Dunning-Kruger-Effekt, die eine Schneise der Zerstörung hinter sich herzieht”. Sie ist also sicherlich keine “Gefahr” für Merkel.

  12. Johannes

    Auch ich habe in der Politik Merkels immer wieder Parallelen zu DDR Methoden zu entdecken geglaubt.
    Wenn beispielsweise nur ein möglicher Weg “erlaubt“ ist und dieser Weg auch von der Mehrheit der Medien nachhaltig eingefordert wird. Wenn die Gegner dieses Weges insofern diskreditiert werden indem ihnen die verschiedensten niedrigsten Charaktereigenschaften zugewiesen werden, anstatt die Debatte in der Sache zu führen.
    Das Einmauern auf einen Standpunkt dessen Infragestellung eine de facto Ausgrenzung aus der von Medien bestimmten Mainstream Gesellschaft bedeutet.
    Mit Argusaugen wird beobachtet ob sich jeder in der Öffentlichkeit stehende Mensch dem Zeitgeist gemäß verhält, meidet eine solche Person diese streng vorgegebene Verpflichtung ist er zunächst einmal höchst verdächtig, er wird dann gönnerhaft von seinen “Kollegen“ darauf hingewiesen endlich einmal die Eckpunkte des Zeitgeistes mit eigenen Worten zu bestätigen.
    Wird dies verweigert so landet die Person im Out, das Stigmata wird aufgebrannt und die Kariere so gut wie beendet.

    Wie gesagt alles wie in der DDR, mit einem großen Unterschied, dieses System in der jetzigen BRD wird vom freien Votum seiner Bürger legitimiert und ist somit Demokratie pur.
    Die Menschen wollen es so, die Menschen haben dieses System für weitere vier Jahre gewählt, das die Parteien immer mehr Zuspruch verlieren ist eine andere Sache, in der Demokratie dauert alles seine Zeit.

    Wenn die Staaten der Visegrader jetzt so empfindlich gegen Fremdbestimmung reagieren so wohl deswegen weil sie in den Jahrzehnten der Fremdherrschaft leben mussten.
    So wie die Gesellschaft des freien demokratischen Deutschland wohl Jahrzehnte brauchen wird um den jetzt katastrophal falschen Weg der Massenmigration zu erkennen.
    Wie bei einem Puzzle erkennen manche das noch halbfertige Bild schon jetzt in seiner Gesamtheit und versuchen zu warnen, die Mehrheit braucht den letzten Puzzlestein um zu erkennen.

  13. Mona Rieboldt

    Falke
    Klar ist von der Leyen inkompetent, das heißt aber nichts. Die anderen sind doch nicht besser, Altmaier halte ich noch für schlechter als Wirtschaftsminister. Wo ist Merkel kompetent, außer sich die Macht zu sichern? Bitte wo ist Seehofer, der kaum klar sprechen kann, geeignet als Innenminister?

    Von der Leyen ist sehr ehrgeizig und will die Macht. Und sie wird gut vernetzt sein seit den Tagen ihres Vaters, der lange MP in Niedersachsen war. Und “Röschen” wurde sie genannt, als sie selbst in der Regierung Niedersachsen war. Einfach zu sagen, sie ist dumm, halte ich für gefährlich, dann hat man sie sozusageescn abgeschrieben. Immerhin hat sie es geschafft, auf dem Posten zu bleiben. Jeder anndere wäre schon abgelöst worden bei dem Desaster in der Bundeswehr. So gesehen, sichert sie sich geschickt ab.

    Eine Julia Klöckner, die ehemalige Weinkönigin, wird Arbeitsministerin. Sie ist ganz sicher ganz ungefährlich für Merkel und nicht intelligenter und schon gar nicht so ehrgeizig wie von der Leyen.

  14. MM

    @Weninger: “Un dnormale menschen wünschen sich weder Kommunismus noch eine AfD als Kanzlerpartei.”

    Was sind schon normale Leute. Aber warum sollte man die AfD nicht als Kanzlerpartei wollen? Das sind ja zum großen Teil diejenigen, die die CDU aufgegeben haben und einen Neustart einer konservativen Bürgerpartei versuchen. Immerhin 3 der bisher 5 Vorsitzenden (Lucke, Adam, Gauland) waren vorher bei der CDU. Würde die CDU heute das Programm umsetzen, mit dem sie noch 2002 angetreten ist, dann wären diese Leute in der CDU und ihre Wähler würden das Kreuz halt bei der CDU machen – für beinahe das gleiche Programm wie jetzt.

    In der heutigen CDU sind dagegen die führenden Köpfe Laschet, v.d. Leyen, Röttgen, Günther, Kramp-Karrenbauer, Strobl,… Was soll man von denen noch erwarten? Ich jedenfalls nichts mehr.

  15. namor

    In der Diskussion wird Merkel zur Totengräberin der EU und der westlichen Werte.

    Es ist nicht nur Merkel, fast die ganze EU steht hinter ihr bzw läßt sie machen. Der Brexit war nicht nur Merkels Werk. Der Brexit tut der EU gut. GB hat immer die angelsächsische Alternative. GB hat kein Interesse an einem geeinten Europa unter deutscher Hegemonie. Und darauf steuern wir zu. Die kleinen nördlichen Staaten werden eingesaugt und die großen südlichen eingekauft. Ein Tanz auf dem Vulkan für Deutschland.

    Die Werte Europas sind lange vor Merkel erodiert. Werte müssen gesetzt und dann verteidigt werden. Wer soll das machen, vor allem das Setzen? An die Abmachung “Trennung von Kirche und Staat” hält sich die Kirche. Der Staat nicht, er übernimmt die Aufgabe der Religion und will Werte setzen. In einer Demokratie kann aber jede Partei Werte setzten und kleine Parteien sind wie Sekten, aggressiv und weltfremd.

    Werte zu verteidigen ist ein schmutziges Geschäft, Inquisition, Jakobiner, Gulag, etc massiv vorgegangen. Btw. Wo es keine Inquisition gab, hat der Staat angeklagt, geurteilt und gerichtet.

    Pakistani, Algerier und Türken kamen lange vor Merkel.

    Die Frage nach den langfristigen Zielen ist unbeantwortet. Alles ist denkbar.

  16. Luke Lametta

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die AfD momentan ihren “Fukushima-Moment” erlebt und bei bundesweiten Wahlen niemals die 16% (INSA) wird abholen können. Abgesehen davon, dass sie wieder ums Überleben wird kämpfen müssen, wenn die post-Merkel CDU auch nur 2 Millimeter “nach rechts” rückt, ohne dabei weiterhin eine Koalition mit der AfD bilden zu wollen. So sindse halt, die Deutschen.

  17. Rennziege

    22. FEBRUAR 2018 – 00:52 — Luke Lametta
    Ich wage Ihnen zu widersprechen, Luke. Wenn, wie jetzt CDU/CSU und SPD im Bodensatz ihrer persönlichen und populistischen Latrinen angekommen, noch 2-mm-Kursänderungen irgendwas bewirken würden, hätten die deutschen Wähler ihre eigene Unmündigkeit manifestiert.
    Sie sind zwar träge und ein wenig schwer von Begriff, auch offen für mediale Dauerbetäubung, aber Merkels Fukushima-Trick (der von Anfang an Bauernfängerei für die Landtagswahl in Ba-Wü war) funktionierte nur einmal. Wie hinterhältig dieser Trick und der folgende Energiewende-Schmäh den Bundesbürgern in die Taschen greifen, schnallen mittlerweile selbst grünbewegte deutsche Michels.
    Ihr “So sindse halt die Deutschen” stimmt, aber auch die lammfrommsten Teutonen haben einmal die Schnauze voll von schwarzrotgrünen Luftballons.

  18. Luke Lametta

    Wagen Sie, gnä’ Frau, wagen Sie. Ich sitz jetzt schon so lang bei den richtigen und bayrischen Deutschen herum, dass mir Merkel seit 2012 den dt. Pass regelrecht penetrant anträgt, vielleicht überschätz ich deshalb mein Teutonenverstehertum, aber wir können ja der Einfachheit wetten – aber bitte nicht komplett unsportliche Einsätze. Ich verkauf Ihnen die AfD zu 16% und wenn die drei aktuellsten Umfragen in, sagen wir, nem halben Jahr Gaulands Rasselbande drüber sehen, Jackpot => miLady. Drunter gwinns ich. Mach’ma?

  19. Rennziege

    23. FEBRUAR 2018 – 09:40 — Luke Lametta
    Knusprige Idee! Ich halte die Wette. Des mach’ ma. Bleibt nur die Frage: Welchen Einsatz vereinbaren wir?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .