25 comments

  1. Halmstan

    Je normaler solche Zustände werden, desto mehr scheinen die üblichen Islamkritiker und -warner zu verstummen. Es wäre allerdings grundfalsch, dies als Resignation zu deuten. Vielmehr scheint das Motto zu lauten: wir haben´s euch ja gesagt, also wundert und beklagt euch nicht. Die Diskussion über die “Islamisierung Europas” ist mittlerweile müßig – die ist längst Realität. In der nächsten Phase wird auch das Kartenhaus der “multikulturellen Gesellschaft” zusammenbrechen – voraussichtlich gemeinsam mit der EUdSSR. Ob´s da einen Zusammenhang geben könnte?

  2. Rennziege

    Passend zu diesem entsetzlich primitiven, hasserfüllten Video — das auch beweist, dass diese orientalischen Wirtschaftsflüchtlinge und Asylanten keinerlei Skrupel haben, die Hand zu beißen, die sie füttert … Gerade das UK hat diese zweibeinigen Zeitbomben massenhaft und unkontrolliert importiert und verwöhnt sie mit edlen Wohnungen und Apanagen:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article113087999/Der-Islamismus-ist-im-Weltkrieg-gegen-den-Westen.html

    Auszug daraus:

    Wie einst in Afghanistan hat es dem Westen nichts genützt, die Unglücklichen, die unter die Willkür eines gesetzlosen Steinzeit-Islamismus geraten sind, ihrem Schicksal zu überlassen – in der Hoffnung, ihre Peiniger würden es dabei bewenden lassen.

    Vielmehr müsste dem Westen seit dem 11. September 2001 klar sein, dass der islamistische Dschihadismus einen Weltkrieg gegen die westliche Zivilisation führt, die er als Hauptfeind auf dem Weg zur globalen Herrschaft eines fundamentalistischen Islam betrachtet. Und der Westen muss begreifen, dass dieser Weltkrieg mit der Ausschaltung Osama Bin Ladens längst nicht beendet ist.

    (Richard Herzinger in der “Welt”)

  3. menschmaschine

    gestern im “weltjournal” war eine doku, die ein junger engländer über seinen halbbruder, der zum islam konvertierte, gemacht hat. nach dieser sednung kam mir das zuwandererproblem in österreich plötzlich fast unbedeutend vor. die engländer scheinen zustände zu haben, die unfaßbar sind. man möchte sagen “good night, britannia”.
    übrigens kam der ältere einpeitscher aus dem video auch in dieser doku vor. scheint der oberislamist von london zu sein.

  4. world-citizen

    So wie einst im kalten Krieg der Kommunismus die “Weltrevolution” exportieren wollte. Der kalte Krieg ging zu Ende und der neue Religionskrieg wird auch zu Ende gehen.

  5. Rennziege

    @world-citizen

    Den exportierten Kommunismus und seine Folgen können Sie aus der folgenden Liste mühelos entnehmen. (Gulags und andere Barbareien vor 1945 sind nicht berücksichtigt.
    Kann es sein, dass Sie den Blutzoll der Islamkrieger ähnlich locker hinnehmen werden?

    Conflicts 1949-2012 with at least 10,000 fatalities:

    1. 40,000,000 Red China, 1949-76 (outright killing, manmade famine, Gulag, Muslim Uighurs)
    2. 10,000,000 Late Stalinism, 1950-53; Post-Stalinism, to 1987 (mostly Gulag), more than 100.000 Muslims in Chechnya
    3. 5,800,000 Zaire (Congo-Kinshasa): 1967-68; 1977-78; 1992-95; 1998-today
    4. 4,000,000 Ethiopia, 1962-92: Communists, artificial hunger, genocides
    5. 2,800,000 Korean war, 1950-53
    6. 2,200,000 Sudan, 1955-72; 1983-2006 (civil wars, genocides); Dafur to today
    7. 1,870,000 Cambodia: Khmer Rouge 1975-79; civil war 1978-91
    8. 1,800,000 Vietnam War, 1954-75 (more than 90% Vietnamese, Allies)
    9. 1,800,000 Afghanistan: Soviet and internecine killings, Taliban 1980-2001
    10. 1,250,000 West Pakistan massacres in East Pakistan (Bangladesh 1971)
    11. 1,100,000 Nigeria, 1966-79 (Biafra); 1993-today
    12. 1,100,000 Mozambique, 1964-70 (30,000) + after retreat of Portugal 1976-92
    13. 1,000,000 Iran-Iraq-War, 1980-88
    14. 900,000 Rwanda genocide, 1994
    15. 875,000 Algeria: war with France 1954-62 (675,000); Islamists/Government 1991-2006 (200,000)
    16. 850,000 Uganda, 1971-79; 1981-85; 1994-today
    17. 650,000 Indonesia: Marxists 1965-66 (450,000); East Timor, Papua, Aceh etc, 1969-today (200,000)
    18. 580,000 Angola: war against Portugal 1961-72 (80,000); after Portugal’s retreat (1972-2002)
    19. 500,000 Brazil against its Indians, up to 1999
    20. 430,000 Vietnam, after the war ended in 1975 (own people; boat refugees)
    21. 400,000 France in Indochina, 1945-54
    22. 400,000 Burundi, 1959-today (Tutsi/Hutu)
    23. 400,000 Somalia, 1991-today
    24. 400,000 North Korea up to 2006 (own people)
    25. 300,000 Kurds in Iraq, Iran, Turkey, 1980s-1990s
    26. 300,000 Iraq, 1970-2003 (Saddam against minorities)
    27. 240,000 Columbia, 1946-58; 1964-today
    28. 200,000 Yugoslavia, Tito regime, 1944-80
    29. 200,000 Guatemala, 1960-96
    30. 190,000 Laos, 1975-90
    31. 175,000 Serbia>Croatia, Bosnia-Herzegovina, Kosovo, 1991-1999
    32. 150,000 Romania, 1949-99 (own people)
    33. 150,000 Liberia, 1989-97
    34. 140,000 Chechnya, 1994-today in independence war against Russia
    35. 150,000 Lebanon civil war, 1975-90
    36. 140,000 Kuwait War, 1990-91 (Arabs from Iraq and Kuwait, Allies)
    37. 130,000 Philippines: 1946-54 (10,000); 1972-today (Muslim Marxists, 120,000)
    38. 130,000 Burma/Myanmar, 1948-today
    39. 100,000 North Yemen, 1962-70
    40. 100,000 Sierra Leone, 1991-today
    41. 100,000 Albania, 1945-91 (own people)
    42. 80,000 Iran, 1978-79 (revolution)
    43. 75,000 Iraq, 2003-today (domestic)
    44. 75,000 El Salvador, 1975-92
    45. 70,000 Eritrea/Ethiopia, 1998-2000
    46. 68,000 Sri Lanka 1997-today
    47. 60,000 Zimbabwe, 1966-79; 1980-today
    48. 60,000 Nicaragua, 1972-91 (Marxists/natives etc,)
    49. 54,000 Arab wars against Israel, 1948-today (excluding the Israel-Palestine conflict; see 71); 44.000 Arabs; 10.000 Israelis
    50. 50,000 Communist North Vietnam, 1954-75 (own people)
    51. 50,000 Tajikistan, 1992-96 (secularists against Islamists)
    52. 50,000 Equatorial Guinea, 1969-79
    53. 50,000 Peru, 1980-2000
    54. 50,000 Guinea, 1958-84
    55. 40,000 Chad, 1982-90
    56. 37.000 Syria 2011-2012
    57. 33,000 Libya 2012-2012
    58. 30,000 Bulgaria, 1948-89 (own people)
    59. 30,000 Rhodesia, 1972-79
    60. 30,000 Argentina, 1976-83 (own people)
    61. 27,000 Hungary, 1948-89 (own people)
    62. 26,000 Kashmir independence, 1989-today
    63. 25,000 Jordan government vs. Palestinians, 1970-71 (Black September)
    64. 22,000 Poland, 1948-89 (own people)
    65. 20,000 Syria, 1982 (against Islamists in Hama)
    66. 20,000 Chinese-Vietnamese war, 1979
    67. 18,000 Congo Republic, 1997-99
    68. 19,000 Morocco: war against France, 1953-56 (3,000), Western Sahara, 1975-today (16,000)
    69. 15,000 “Tens of thousands of casualties and displaced” (Le Monde, 06-10-09). Yemen government against Huthi rebels.
    70. 14,000 Nigeria 2000 – 2010 (Muslims, Christians)
    71. 13,600 Israel-Palestinian conflict 1947-87 (5,000); 1987-91 (2,000); 2000-2012 (6,200: 80% Arabs, 20% Jews)
    72. 10,000 South Yemen, summer 1986 (civil war)

    Sources:
    Brzezinski, Z., Out of Control: Global Turmoil on the Eve of the Twenty-first Century, 1993.
    Courtois, S., ed., Le Livre Noir du Communism, 1997.
    Heinsohn, G., Lexikon der Völkermorde, 1999.
    Heinsohn, G., Söhne und Weltmacht, 2006, 8th ed.
    Rummel. R., Death by Government, 1994. Small, M.,
    Singer, J.D., Resort to Arms: International and Civil Wars 1816-1980, 1982.
    Twentieth Century Atlas (M.White), http://users.erols.com/mwhite28/warstat8.htm, 2010

  6. Mona Rieboldt

    @Rennziege

    Das Ganze an einzelnen oder mehreren Islamisten abzuhandeln, halte ich für falsch, es ist der Islam selbst. Es ist ein Islam-Faschismus, der auf Expansion und Eroberung wie Unterdrückung ausgerichtet ist. Die Islamisierung Deutschlands ist schon fortgeschritten, inzwischen darf schon in mehreren Städten von den Minaretten herunter gebrüllt werden. Und bei über 2000 Moscheen in Deutschland wird die Landnahme immer weiter gehen.

  7. world-citizen

    @Rennziege

    Blutvergießen kann man nicht hinnehmen. Ich warte ja nur auf konkrete Vorschläge, wie man extremen Fanatismus wirksam entgegentritt, insbesondere wenn man es mit Leuten zu tun hat, denen nicht mal ihr eigenes Leben etwas wert ist.
    Wer sein Leben liebt, kann einem Kamikaze-Extremisten im besten Falle nur mit hochintelligenter Strategie gegenübertreten.

  8. world-citizen

    Mona Rieboldt :
    inzwischen darf schon in mehreren Städten von den Minaretten herunter gebrüllt werden. Und bei über 2000 Moscheen in Deutschland wird die Landnahme immer weiter gehen.

    Für mich als atheistischer Agnostiker verhält es sich mit den Minaretten nicht anders, als mit den Kirchtürmen und Kirchenglocken. Man sieht und hört sie, haben für mich aber keine Wertigkeit. Sie sind eben da. Kritischer höre ich dagegen die Worte der diversen Prediger, egal welche Religion sie vertreten.

  9. Christian Weiss

    world-citizen

    Kritischer höre ich dagegen die Worte der diversen Prediger, egal welche Religion sie vertreten.

    Hassprediger sind ein ausgesprochen exklusives islamisches Phänomen. Dieses “ich sehe alle Religionen kritisch, die Hass verbreiten”-Geschwafel ist sowas von ausgelutscht und eine Frechheit gegenüber jenen Milliarden Erdenbürgern, die ihre Religion ausüben können, ohne ständig in Unterwerfungsfantasien und Eroberungswahn zu verfallen.

    Solch offen zur Schau gestellte Aggression gegen die Gastgebergesellschaft wie im Filmchen sollte sofort zur Ausschaffung in ein hermetisch abgeriegeltes Islamisten-Reservat irgendwo in Nordafrika führen. Dann können sie sich dann allein dem sozialen, ökonomischen und kulturellen Niedergang widmen, ohne andere damit zu belästigen.

    Dass der eine Barbarenarsch noch von “dignity” und “honour” spricht, find ich den Gipfel der Unverfrorenheit. Wo ist denn bei diesem Pack die Würde und die Ehre? Die kriegen nichts hin. Sie hätten nicht mal was zu fressen ohne den Westen. Ihre kulturelle und technologische Entwicklung ist unterunterirdisch. Ihre Gesellschaften sind primitiver als es die archaischste Homo Habilis-Truppe mit 500 cm3 Hirnvolumen je hingekriegt hätte.

    Von den Gewaltfantasien, die mich beim Gucken solcher televisionären Beiträge ereilen, schreibe ich besser nichts.

  10. Gerhard

    <bDie Wahrheit? oder nur einfach zum Nachdenken<b

    Wo sind viele Muslime heutzutage nicht mehr glücklich?
    sie sind nicht glücklich im Gaza
    sie sind nicht glücklich im Iran
    sie sind nicht glücklich im Iraq
    sie sind nicht glücklich im Libanon
    sie sind nicht glücklich im Yemen
    sie sind nicht glücklich in Afghanistan
    sie sind nicht glücklich in Pakistan
    sie sind nicht glücklich in Syrien
    sie sind nicht glücklich in Ägypten
    sie sind nicht glücklich in Libyen
    sie sind nicht glücklich in Marocco ….

    also, wo sind sie denn dann glücklich?
    sie sind glücklich in Australien
    sie sind glücklich in Canada
    sie sind glücklich in England
    sie sind glücklich in der USA
    sie sind glücklich in Frankreich
    sie sind glücklich in Deutschland
    sie sind glücklich in Italien
    sie sind glücklich in Schweden
    sie sind glücklich in Dänemark
    sie sind glücklich in Österreich
    sie sind glücklich in Norwegen …
    also, eigentlich in jedem Land, das nicht muslimisch ist

    und wem haben sie dann trotzdem etwas vorzuwerfen?
    nicht etwa dem Islam
    und nicht etwa ihren Führern
    und schon gar nicht etwa sich selbst

    sondern:
    sie tadeln die Länder, in denen Sie glücklich sind!
    Und sie wollen uns die Kultur von ihren Heimatländern aufzwingen,
    wo sie nicht glücklich waren.

    oder hab ich da was falsch verstanden ???

  11. Gerhard

    Die Wahrheit? oder nur einfach zum Nachdenken

    Wo sind viele Muslime heutzutage nicht mehr glücklich?
    sie sind nicht glücklich im Gaza
    sie sind nicht glücklich im Iran
    sie sind nicht glücklich im Iraq
    sie sind nicht glücklich im Libanon
    sie sind nicht glücklich im Yemen
    sie sind nicht glücklich in Afghanistan
    sie sind nicht glücklich in Pakistan
    sie sind nicht glücklich in Syrien
    sie sind nicht glücklich in Ägypten
    sie sind nicht glücklich in Libyen
    sie sind nicht glücklich in Marocco ….

    also, wo sind sie denn dann glücklich?
    sie sind glücklich in Australien
    sie sind glücklich in Canada
    sie sind glücklich in England
    sie sind glücklich in der USA
    sie sind glücklich in Frankreich
    sie sind glücklich in Deutschland
    sie sind glücklich in Italien
    sie sind glücklich in Schweden
    sie sind glücklich in Dänemark
    sie sind glücklich in Österreich
    sie sind glücklich in Norwegen …
    also, eigentlich in jedem Land, das nicht muslimisch ist

    und wem haben sie dann trotzdem etwas vorzuwerfen?
    nicht etwa dem Islam
    und nicht etwa ihren Führern
    und schon gar nicht etwa sich selbst

    sondern:
    sie tadeln die Länder, in denen Sie glücklich sind!
    Und sie wollen uns die Kultur von ihren Heimatländern aufzwingen,
    wo sie nicht glücklich waren.

    oder hab ich da was falsch verstanden ???

  12. Gerhard

    Die Wahrheit? oder nur einfach zum Nachdenken

    Wo sind viele Muslime heutzutage nicht mehr glücklich?
    sie sind nicht glücklich im Gaza
    sie sind nicht glücklich im Iran
    sie sind nicht glücklich im Iraq
    sie sind nicht glücklich im Libanon
    sie sind nicht glücklich im Yemen
    sie sind nicht glücklich in Afghanistan
    sie sind nicht glücklich in Pakistan
    sie sind nicht glücklich in Syrien
    sie sind nicht glücklich in Ägypten
    sie sind nicht glücklich in Libyen
    sie sind nicht glücklich in Marocco ….

    also, wo sind sie denn dann glücklich?
    sie sind glücklich in Australien
    sie sind glücklich in Canada
    sie sind glücklich in England
    sie sind glücklich in der USA
    sie sind glücklich in Frankreich
    sie sind glücklich in Deutschland
    sie sind glücklich in Italien
    sie sind glücklich in Schweden
    sie sind glücklich in Dänemark
    sie sind glücklich in Österreich
    sie sind glücklich in Norwegen …
    also, eigentlich in jedem Land, das nicht muslimisch ist

    und wem haben sie dann trotzdem etwas vorzuwerfen?
    nicht etwa dem Islam
    und nicht etwa ihren Führern
    und schon gar nicht etwa sich selbst

    sondern:
    sie tadeln die Länder, in denen Sie glücklich sind!
    Und sie wollen uns die Kultur von ihren Heimatländern aufzwingen,
    wo sie nicht glücklich waren.

    oder hab ich da was falsch verstanden ???

  13. Weninger

    @Gerhard
    Wer sind “Sie”? Alle Muslime, die bei uns leben? Nur weil ein paar wichtige Obermacker von der KG sich aufspielen, ist das noch lange nicht die Meinung der schweigenden Mehrheit.

  14. wollecarlos

    Weninger :
    @Gerhard
    Wer sind “Sie”? Alle Muslime, die bei uns leben? Nur weil ein paar wichtige Obermacker von der KG sich aufspielen, ist das noch lange nicht die Meinung der schweigenden Mehrheit.

    Wenn Sie bloß Recht hätten mit Ihrer Ansicht!!!

    Aber sehen wir das doch logisch:

    Ein Muslim ist ein Mensch/eine Menschin, der/die sozusagen auf den Koran eingeschworen ist.

    Wer den Koran als Richtlinie für sein Handeln nimmt, KANN mit unserer mitteleuropäischen/westlichen Zivilisation und Denkweise nicht einverstanden sein. Er MUSS sie abändern (wollen), bekämpfen, sonst macht er sich “strafbar”.

    Und das trifft für “Alle Muslime, die bei uns leben” zu. Leider!

    Es KANN gar keine “gemäßigten” Muslime geben. Denn solche wären ja keine Musel!

  15. Weninger

    @wollecarlos
    Das halte ich mit Verlaub gesagt für Unsinn, vielen Muslims ist das shietegal, habe kürzlich mit einem Bosnier gesprochen, der auf meine Frage sagte: Ja schon bin ich Muslim, aber wir essen Schweinefleisch und trinken Alkohol, und wir feiern gerne die christlichen Feste mit.
    Diese säkulariserten Muslime sollten wir durch unsere Vorurteile nicht radikalisieren, — dass sie nicht ihre ganze Identität aufgeben wollen ist mir auch klar. Auch wir haben unsere Traditionen. Von Bekehrungsversuchen hab ich noch nie was wahrgenommen, — von Zeugen Jehovas und evangelikalen Amis dagegen sehr wohl.

  16. Gerhard

    @wollecarlos
    Genau!
    Auch wenn mein mohammedanischer Nachbar sehr friedlich hier lebt, meine ich, dass er bei Aufruf vom oben auch einen Auftrag durchführen wird. Also sind alle gläubigen Muslime, welche in den christl. Staaten wohnen, eigentlich “Maulwürfe” für den Tag X.

  17. wollecarlos

    @Weninger
    Nein, Weninger, Unsinn ist, was Sie schreiben!

    Ein Mensch, der Schweinefleisch isst und Alkohol trinkt kann “per definitione” KEIN Musel sein!
    Auch wenn Ihr bosnischer Bekannter was anderes sagt!

    Aber vielleicht hat er Sie auch nur angelogen, was -der Zweck heiligt die Mittel- den Musels ja ausdrücklich von Mohammed erlaubt wurde!

    Lesen Sie mal selber im Koran.

    Die 2.Sure 192 sei Ihnen besonders empfohlen. Dort heißt es: “Tötet sie, wo Ihr sie trefft, …”
    Oder die 8. Sure 40, wo es heißt: “Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion Allahs allgemein verbreitet ist.”

    Es gibt eben -allgemeiner Irrtum der aufgeklärten Demokraten- keine “gemäßigten” Musel, es darf keine Abweichung von den “Lehren” des Korans geben, weil … dann ist dieser “abweichende Mensch” eben kein Musel , es trifft ihn die 8.Sure/40, er muss bekämpft werden, womit ihn dann die ganze Schwere des verbrecherischen Korans trifft!

  18. KClemens

    Christian Weiss :

    world-citizen

    Kritischer höre ich dagegen die Worte der diversen Prediger, egal welche Religion sie vertreten.
    Hassprediger sind ein ausgesprochen exklusives islamisches Phänomen. Dieses “ich sehe alle Religionen kritisch, die Hass verbreiten”-Geschwafel ist sowas von ausgelutscht und eine Frechheit gegenüber jenen Milliarden Erdenbürgern, die ihre Religion ausüben können, ohne ständig in Unterwerfungsfantasien und Eroberungswahn zu verfallen.
    Solch offen zur Schau gestellte Aggression gegen die Gastgebergesellschaft wie im Filmchen sollte sofort zur Ausschaffung in ein hermetisch abgeriegeltes Islamisten-Reservat irgendwo in Nordafrika führen. Dann können sie sich dann allein dem sozialen, ökonomischen und kulturellen Niedergang widmen, ohne andere damit zu belästigen.
    Dass der eine Barbarenarsch noch von “dignity” und “honour” spricht, find ich den Gipfel der Unverfrorenheit. Wo ist denn bei diesem Pack die Würde und die Ehre? Die kriegen nichts hin. Sie hätten nicht mal was zu fressen ohne den Westen. Ihre kulturelle und technologische Entwicklung ist unterunterirdisch. Ihre Gesellschaften sind primitiver als es die archaischste Homo Habilis-Truppe mit 500 cm3 Hirnvolumen je hingekriegt hätte.
    Von den Gewaltfantasien, die mich beim Gucken solcher televisionären Beiträge ereilen, schreibe ich besser nichts.

    Zustimmung.

    Ich möchte aber noch etwas ergänzen. Die in dem Film auftretenden Darsteller repräsentieren auch innerhalb der moslemischen Gemeinden eine Minderheit.

    Die Ankündigung der Schariah, die überall bald herrsche, ist vor allem eine Kampfansage an alle Moslems, die mit Terror, Haß, Salafi- oder anderen moslemischen Ismen nichts anfangen können und wollen.

    Man beachte einmal den etwa 10 bis 11-jährigen Jungen links im Bild, der kaum weiß, wie er sich verhalten soll. Es scheint ihm gerade zu peinlich zu sein.

  19. Weninger

    @wollecarlos
    Sie schreiben einen festen Unsinn, meiner Meinung nach. Wenn Sie davon ausgehen, dass alle Muslime Lügner und potenzielle Mörder seien, dann kann ich Sie nur für hochgradig paranoid erklären. Von den meisten offiziell dem Islam Angehörenden ist nur ein sehr kleiner Teil religiöse Fanatiker und die große schweigende Mehrheit hängt zwar an Traditionen, ist aber weder bekehrungs- noch gewaltträchtig (zumindest nicht aus religiösen Gründen), v.a. die Türken sehen den Islam und seine Gebote selbst im eigenen Land (vor allem in den Städten) sehr locker.

  20. wollecarlos

    @Weninger
    Sie schreiben einzig und allein diesen Teilsatz richtig:

    “… meiner Meinung nach”

    Nochmal: Schon den Koran studiert ???

  21. Weninger

    @wollecarlos
    Und was sagt das über die Mehrheit der Muslime aus?
    Fast genausowenig wie ein Bibelstudium über die Mentalität in Mitteleuropa.
    Bleiben Sie meinetwegen Ihrer Paranoia treu, aber versuchen Sie doch zumindest den Generalverdacht gegen alle Andersgläubigen ein wenig zu reduzieren. Und ja ich stehe zu meiner “Meinung”, Sie glauben ja unumstößliche Wahrheiten zu verkünden, immer wieder.

  22. wollecarlos

    @Weninger
    “Und was sagt das über die Mehrheit der Muslime aus?”

    Ein Muslim ist Jemand, dessen Handeln durch den Koran bestimmt wird, der an Allah glaubt.
    Peronen, die nicht nach dem Koran handeln, sind keine Muslim, sondern Kuffar, Ungläubige.

    Und diese -siehe # 18- müssen bekämpft werden, wo man nur kann.
    Dazu hat sich Mohammed wunderschöne Foltern einfallen lassen.

    Ds sind nun mal die Tatsachen. Auch ohne Paranioa.

    Mir gefallen die auch nicht, Generalverdacht hin, Generalverdacht her!

  23. Geheimrat

    @Halmstan

    Eine kleine Stadt in England, wie sie sich niemand vorstellen kann. Einfach unglaublich….

    .The True Face Of Immigration – London

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .