Scharlatan mit Kammersegen

Wie letzte Woche in mehreren Medien zu erfahren war, hat ein geschäftstüchtiger „Energetiker“ in Wien ein Honorar von 95.000 Euro eingestrichen, um den Neubau des Krankenhauses Nord „energetisch zu harmonisieren“ und einen „Schutzring“ gegen böse Energien um das Gebäude zu legen. Nun, das ist genau das, was Energetiker tun: Sie schwurbeln etwas von Energien, fuchteln mit Händen oder Gegenständen herum und kassieren anschließend ein Honorar dafür, etwas getan zu haben, was sich bei genauerem Hinsehen als völliger Unsinn herausstellt. Sowas bezeichnet man auch als sittenwidriges Geschäft.

Um Energetiker zu werden, muss man nichts können und keine Ausbildung vorweisen, auch keine Prüfung ablegen. Trotzdem gibt es diesen Beruf tatsächlich und offiziell in Österreich. Ein Gewerbeschein genügt. Energetiker sind also hauptberufliche Scharlatane mit dem Segen und dem Siegel der Wirtschaftskammer. Das hindert die Energetiker-Zunft allerdings nicht daran, einen gewissen Standesdünkel zu pflegen. Und so war auch sofort klar, dass der Klinikentstörer von Wien kein echter Energetiker sein kann, wie der Obmann der Wiener Fachgruppe erklärt. weiter hier

14 comments

  1. Gerhi09

    Die Dekadenz der westlichen Gesellschaften nimmt Fahrt auf. Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf´s Eis tanzen. Ähnlichkeiten mit der Entwicklung im alten Rom sind nicht mehr zu leugnen.

  2. lino

    Es gibt Leute(nicht die Dümmsten), die Idiotien anbieten. Und es gibt Idioten, die dafür bezahlen. Eine Spur von Eigenverantwortung hat aber schon noch jeder für seine Handlungen. Man kann nicht alle Idioten ständig vor sich selbst beschützen.

  3. Thomas Holzer

    So lange das im privaten Bereich stattfindet, habe ich kein Problem damit; soll sich doch der, der möchte, seinen Scharlatan bestellen und kräftig zahlen dürfen für derlei Unfug.

    Nur wenn es um Steuergeld geht, hört sich der Spaß auf. Es wurde und wird ja nicht nur beim KH-Nord derlei Schabernack mit Steuermitteln finanziert, auch bei der Seestadt Aspern waren solche Typen aktiv. Und auch in kleineren Gemeinden als Wien findet derlei Steuergeldmißbrauch statt.

  4. lino

    @ TH
    Auch wenn es um Steuermittel geht, hat der Steuerzahler Verantwortung: nämlich wo er bei Wahlen sein Kreuz macht.

  5. Kluftinger

    @ Thomas Holzer
    Ich gebe ihnen recht mit dem privaten Unfug. Aber? Wozu brauche dazu eine Gewerbeschein?
    (ausser das die Wichtigmacher der WK – ehemals Kammer der verderblichen Wirtschaft :-)- eine Umlage kassieren?)

  6. Thomas Holzer

    @Kluftinger
    Da haben Sie schon recht!
    Wir leben halt noch immer in einem Ständestaat 😉

  7. Thomas Holzer

    @lino 07:12h
    Da haben Sie schon recht; nur: Wie oft kommt es denn vor, daß derlei an die Öffentlichkeit gelangt?!

    Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Millionen auf eine derartige Weise monatlich vernichtet werden.

  8. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Dann soll doch die OMV zu bohren beginnen, verringert unsere Abhängigkeit von den Diktaturen im Nahen Osten 😉

  9. Thomas F.

    Andere erzählen mir, sie trinken das Blut eines seit 2000 Jahren toten Mannes und trichtern das auf Steuerkosten der jungen Generation ein.

  10. bill47

    Wie sieht es mit dem Placeboeffekt im Krankenhaus aus? Kann ja sein, dass einige Patienten esoterisch sind, und sich ihr Befinden gebessert hat. Gibt es dazu noch keine Studien?

  11. Thomas Holzer

    @bill47
    Das wird dann kompliziert werden, weil dann müssen auch Studien veranlasst werden über Patienten, denen dieser Esoterikschmafu ein Gräuel ist.
    Dann werden sicher in Bälde einige auf Diskriminierung klagen, Befürworter und Gegner, da wird sich wieder ein nahezu unendlich weites Feld für Politiker, Anwälte, Sachverständige etc. öffnen 😀

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .