Schlagwörter: Broder

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

„…..Die SPD fällt und fällt und fällt. Von der versprochenen „Erneuerung“ ist nichts zu spüren. Und jetzt ist sie im Begriffe, von der AfD überholt zu werden. Alles, was sie schafft, ist einen Vorsitzenden durch einen anderen oder eine andere zu ersetzen. Besser wird dadurch nichts. Der freie Fall setzt sich fort./ mehr

Migranten – die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

(HENRYK BRODER) Seit es auch im Bund ein Ministerium gibt, das für die Heimatpflege zuständig ist, wird auch darüber debattiert, was der Begriff bedeutet. Jetzt kommt eine akademisch gestimmte Initiative daher und bietet „Solidarität statt Heimat“ an. Ihre Erklärung ist etwa so lang wie ein Leitartikel von Heribert Prantl, so akkurat wie eine Rede von Claudia Roth und so konstruktiv wie eine Fehleranalyse von Jogi Löw. / mehr

Es gibt keine Masseneinwanderung! Auch keine illegale!

„Man kann geteilter Meinung darüber sein, wo „Masseneinwanderung“ beginnt. So wie man noch Jahrzehnte nach dem Ende des Krieges geteilter Meinung sein konnte, wo ein Massenmord beginnt. Inzwischen hat man sich geeinigt: Es müssen sechs Millionen sein. Deswegen ist jede Messerstecherei und jede Vergewaltigung ein „Einzelfall“, weder symptomatisch noch charakteristisch, auch wenn sich die „Einzelfälle“ auf eine seltsame Art häufen./ mehr

Minister Asselborn macht keine Gefangenen

„Kurz nachdem feststand, dass Viktor Orbán seinem Vornamen einmal mehr alle Ehre gemacht und die Wahlen zum ungarischen Parlament gewonnen hatte, rief der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn die übrigen EU-Staaten auf, dem Land die Stirn zu bieten. „Vor allem nach dieser Wahl in Ungarn ist es an Deutschland und Frankreich sowie allen Mitgliedstaaten, die nicht auf Gleichgültigkeit setzen, sich schnell und unmissverständlich auf der Basis des europäischen Vertragswerks einzubringen, um diesen Wertetumor zu neutralisieren“, sagte er der WELT.“ (weiter hier)

Bruchpiloten im freien Fall

„…..Man muss diese Erklärung gelesen haben, um zu verstehen, wo die dummschwatzende Linke angekommen ist: in der Sackgasse ihrer geplatzten Hoffnungen. Unfähig, sich selbst zu behaupten, musste sie die Welt retten, wollte immer der Vormund sein und brauchte dazu immer neue Mündel. Die Arbeiterklasse, der sie die „Diktatur des Proletariats“ versprach, die Dritte Welt, der sie ihre „internationale Solidarität“ aufzwang, die Palästinenser, die sie im Kampf gegen den Zionismus unterstützte. Und jetzt sind es eben die Flüchtlinge, die als Betreute herhalten müssen. …“ (Broder, hier)

Who, the f…, is Michael Wolff?

(Henryk M. Broder) In den USA erscheint ein Buch über Donald Trump. Der Autor heißt Michael Wolff. Das ist so gut wie alles, was man über ihn weiß. Die deutschen Medien, allen voran die öffentlich-rechtlichen Sender, sind hin und weg. Steht doch in dem Buch alles drin, was sie schon immer über Trump gewusst haben. / mehr

Henryk Broders Weihnachts-Ansprache

„…Guten Abend, meine Damen und Herren, liebe Freunde und Freundinnen, liebe Wähler und Wählerinnen, liebe Verbraucher und Verbraucherinnen, liebe Alle, die Sie, wie auch ich, gut und gerne in diesem Land leben. Ich weiß, dass sich einige von Ihnen auf diesen Abend gefreut haben. Willkommen. Ich weiß aber auch, dass andere diesem Fest der Freude mit einem wohltemperierten Grauen entgegengefiebert haben, wie Weiterlesen

Kurz Kanzler: Was erlauben sich diese Össis?

(Von Henryk M. Broder)  Die Wahl eines 31jährigen zum Kanzler ist eine Kränkung, die das Personal der Berliner Gerontokratie bis in die morschen Knochen erschüttert. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag beispielsweise ist tief bestürzt über die neue Regierungskoalition in Wien. Was erlauben sich diese Össis? Nach allem, was wir für sie getan haben!/ mehr

Lasst lauter Opfer um mich sein!

„…..Nichts bereitet unseren Gutmenschen so viel Spaß wie ein kleines Rollenspiel, das speziell für sie erfunden wurde. Es heisst: Das Opfer-Spiel. Vor zwei Jahren war es noch total angesagt, mit einer Kippa auf dem Kopf durch Kreuzberg oder Neukölln zu laufen, um ein Zeichen für religiöse Toleranz im Alltag zu setzen. Sogar Promis unterzogen sich dieser Prüfung. 120 Politprofis der Linken, der Grünen Weiterlesen