Schlagwörter: Draghi

Die Zombie-Unternehmen des Mario Draghi

„….Unternehmen, die ansonsten dicht machen müssten, können aufgrund von Zinsen nahe Null überleben. Dieses Überleben ist aber nicht kostenlos, da diese Unternehmen Ressourcen binden, die in andere Projekte fließen könnten. In jedem Jahr der EZB Nullzinspolitik wurden zig-tausende Insolvenzen verschleppt, was den wachsenden Bestand an Zombie-Unternehmen Weiterlesen

Droht nun der Draghi-Crash?

(C.O.) Es ist jetzt schon wieder fast zehn Jahre her, dass sich die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und ihr damaliger Finanzminister Steinbrück gezwungen sahen, an einem Sonntag öffentlich im Fernsehen für die Sicherheit der Spareinlagen zu bürgen, weil am Montag ein Run der Sparer auf die Banken drohte – und mit ihm schlimmstenfalls ein Kollaps der ganzen Volkswirtschaft. Heute ist das Vertrauen in die etwa 8000 Banken Europas weitgehend Weiterlesen

König Draghi und die Wohlstandsblase

„….Es ist in der Tat kaum zu übersehen, dass die EZB trotz der andauernden Beteuerung ihres Präsidenten, der jede seiner formal geldpolitischen Entscheidungen als „innerhalb des Mandats“ begründet, sich tief in die Wirtschafts- und sogar in der Ordnungspolitik – eine Domäne der nationalen Politik – hineingefressen hat…..“ (hier)

Die Rückkehr des Target-Monsters

„….In letzter Zeit ist es eher still geworden um das Thema Target2-Verbindlichkeiten – und das, obwohl diese Taget2-Salden wieder Stände erreichen, wie wir sie zur Zeit der Finanzkrise und während der Euro-Krise im Jahr 2012 gesehen hatten. Auf die Problematik der Taget2-Salde, die im Grunde Ungleichgewichte der Kapitalstörme signalisieren, hatte zuerst Hans-Werner Sinn hingewiesen – und sich damit zunächst Kritik eingehandelt. Inzwischen aber sind die Thesen Sinns allgemein anerkannt, auch wenn es vereinzelt noch Ökonomen gibt, die meinen, das spiele keine Rolle, Zentralbanken könnten diese Ungleichgewichte irgendwie nullen – Vodoo-Ökonomie Weiterlesen