Schlagwörter: Iran

Der verlogene Blick des Westens auf den Iran

Den heimischen Apologeten der iranischen Diktatur kann es niemand recht machen. Als vor fast einem Jahrzehnt die grüne Revolution in Teheran ihren Anfang nahm und sich kontinuierlich in weitere Städte ausbreitete, meinten die Relativierer, dass es ja »nur« eine urbane Bewegung sei und lediglich iranische Akademiker demonstrieren würden. Als dann Ende des vergangenen Jahres die ersten Proteste in anderen Landesteilen begannen und sich die Proteste langsam aber stetig ihren Weg in die Hauptstadt bahnten, hieß es, dies sei ja »nur« die Landbevölkerung. weiter hier

1,6 Tonnen Bares für Teheran?

Es wäre wohl einer größten Geldtransporte in der Geschichte der Bundesrepublik: Das Land will Hunderte Millionen Euro in bar von Deutschland in den Iran ausfliegen. Das Land fürchtet, dass im Zuge von US-Sanktionen Auslandskonten eingefroren werden könnten.300 Millionen Euro in Bar sollen deshalb von der Europäisch-Iranischen Handelsbank in Hamburg nach Teheran gebracht werden. weiter hier

Die EU und der Iran: Ohne Kondom auf den Strich gehen

(THOMAS EPPINGER) Es ist bedauerlich, dass sich bislang kein EU-Land Trumps Strategie anschließen mochte, den Iran wirtschaftlich unter Druck zu setzen, um ihn zu einem neuen, tatsächlich umfassenden Abkommen zu bewegen. Doch aus anderer Perspektive mag es für ein neutrales EU-Mitglied nachvollziehbare Gründe geben, den iranischen Präsidenten einzuladen und eine gute Gesprächsbasis Weiterlesen

Staatsempfang für den Präsidenten eines islamistischen Terror-Regimes

(Von Stefan Frank)  Staatsempfang für einen Henker: Der iranische Präsident Hassan Rouhani ist diese Woche zu Besuch in der Schweiz und in Österreich. Zu einer Zeit, wo viele Europäer – Politiker und Journalisten inbegriffen – entweder im Urlaub sind oder sich auf die Fußballweltmeisterschaft konzentrieren, wird in Zürich, Bern und Wien darüber geredet und daran gearbeitet werden, wie man das Image des iranischen Terrorregimes verbessern und aller amerikanischen Sanktionen zum Trotz miteinander Geschäfte machen kann.  weiter hier

Irans Führer im Krieg mit der westlichen Zivilisation

Die Vereinigten Staaten haben sich gerade aus dem iranischen Atomabkommen zurückgezogen. Dieser Schritt ist nicht nur aus Gründen der Sicherheit gerechtfertigt, sondern vor allem, weil die iranische khomeinistische Revolution eine tödliche und treibende Ideologie ist, von der der Westen nicht zulassen kann, dass sie sich nuklearisiert. weiter hier

Ein serlöser Partner der EU halt

„….Und es ging dem Regime in Teheran immer um die Grenze zu Israel: Wie besessen arbeitete es daran, Milizen, Raketen und anderes militärisches Gerät in Sichtweite des Golan zu stationieren. Denn die Vernichtung Israels bleibt erklärtes Staatsziel der Islamischen Republik, dem andere nationale Interessen nur zu oft untergeordnet werden…..“ (hier)

Ein wahrer Botschafter des Friedens

Es ist noch nicht sehr lange her, da zwitscherte das Berliner Auswärtige Amt, »das Atomabkommen mit Iran macht die Region sicherer«, und illustrierte seine kühne These mit einer Aufnahme zweier lächelnder Männer beim Händeschütteln: Javad Zarif, dessen Körpersprache eine wohl durchaus enge Freundschaft signalisieren soll, und Heiko Maas, die Außenminister Teherans bzw. Berlins. Mindestens einer der beiden Friedenskämpfer scheint ein Betrüger: Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, wurde Javad Zarif dabei gefilmt, wie er mit einem Mob eine Rede Ayatollah Ali Khameneis feiert, des Oberhaupts der »Islamischen Revolution«. Während die Menge den Tod der Vereinigten Staaten herbeisehnt, den Großbritanniens und Israels, spricht Javad Zarif die Forderungen mit.  weiter hier

 

Deutschland hat sich verzockt

„Deutschland und Europa haben mit hohem Einsatz auf das falsche Pferd gesetzt. Man mag den Ausstieg der Amerikaner aus dem Iran-Deal für falsch halten, doch sollten Reaktionen auf solche Entscheidung doch immer Resultat einer politischen Kostenabwägung sein. Im Falle des Iran-Deals gab es die nicht. Für ein zeitlich begrenztes Abkommen, das den iranischen Griff nach der Bombe nur verzögert, das weder das Raketenprogramm noch den iranischen Staatsterrorismus umfasst und das Teheran durch das Ende von Sanktionen Mittel für eben diese Programme beschert, hat Berlin das Verhältnis zu Washington nachhaltig beschädigt.…“ (hier)