Schlagwörter: Iran

Irans Führer im Krieg mit der westlichen Zivilisation

Die Vereinigten Staaten haben sich gerade aus dem iranischen Atomabkommen zurückgezogen. Dieser Schritt ist nicht nur aus Gründen der Sicherheit gerechtfertigt, sondern vor allem, weil die iranische khomeinistische Revolution eine tödliche und treibende Ideologie ist, von der der Westen nicht zulassen kann, dass sie sich nuklearisiert. weiter hier

Ein serlöser Partner der EU halt

„….Und es ging dem Regime in Teheran immer um die Grenze zu Israel: Wie besessen arbeitete es daran, Milizen, Raketen und anderes militärisches Gerät in Sichtweite des Golan zu stationieren. Denn die Vernichtung Israels bleibt erklärtes Staatsziel der Islamischen Republik, dem andere nationale Interessen nur zu oft untergeordnet werden…..“ (hier)

Ein wahrer Botschafter des Friedens

Es ist noch nicht sehr lange her, da zwitscherte das Berliner Auswärtige Amt, »das Atomabkommen mit Iran macht die Region sicherer«, und illustrierte seine kühne These mit einer Aufnahme zweier lächelnder Männer beim Händeschütteln: Javad Zarif, dessen Körpersprache eine wohl durchaus enge Freundschaft signalisieren soll, und Heiko Maas, die Außenminister Teherans bzw. Berlins. Mindestens einer der beiden Friedenskämpfer scheint ein Betrüger: Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, wurde Javad Zarif dabei gefilmt, wie er mit einem Mob eine Rede Ayatollah Ali Khameneis feiert, des Oberhaupts der »Islamischen Revolution«. Während die Menge den Tod der Vereinigten Staaten herbeisehnt, den Großbritanniens und Israels, spricht Javad Zarif die Forderungen mit.  weiter hier

 

Deutschland hat sich verzockt

„Deutschland und Europa haben mit hohem Einsatz auf das falsche Pferd gesetzt. Man mag den Ausstieg der Amerikaner aus dem Iran-Deal für falsch halten, doch sollten Reaktionen auf solche Entscheidung doch immer Resultat einer politischen Kostenabwägung sein. Im Falle des Iran-Deals gab es die nicht. Für ein zeitlich begrenztes Abkommen, das den iranischen Griff nach der Bombe nur verzögert, das weder das Raketenprogramm noch den iranischen Staatsterrorismus umfasst und das Teheran durch das Ende von Sanktionen Mittel für eben diese Programme beschert, hat Berlin das Verhältnis zu Washington nachhaltig beschädigt.…“ (hier)

Irans langer Arm reicht bis in die ARD

„Als die iranische Regierung vor zwei Jahren eine Ausstellung mit Cartoons über den Holocaust abhielt, kam ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten ins Schwärmen, angesichts der „Pluralität“, die es im Iran gebe: Dort finde man noch Leute, die sich die „künstlerische Freiheit“ herausnähmen, an „Tabu- und an Reizthemen“ zu „kratzen“, „die im Westen so nicht akzeptiert“ würden, u.a. eben „das Thema Holocaust von einer anderen Seite zu beleuchten“. weiter hier