Schlagwörter: Lametta

Linke und die Aufklärung – Freunde fürs Leben

(LUKE LAMETTA) Es fasziniert mich immer wieder zutiefst, de facto nirgendwo auf soviel Wissenschaftsfeindlichkeit und Antiintellektualismus zu stoßen, wie unter sich freilich stets _ganz besonders_ gut gebildet und aufgeklärt wähnenden Linken, Grünen oder Feminist_¸.·´¯`·.§_*Innen. Widerspricht etwas ihrer stockreaktionären Ideologie, werden regelmäßig alle Register der Leugnung, Diffamierung, des Methodenzweifels und der persönlichen Angriffe bis hin zur versuchten Existenzvernichtung pöhser Ketzer Weiterlesen

Das Paradoxe am EU-Nationalismus

(LUKE LAMETTA) „Nationalist“ ist heute jeder, der mehr als nur einen einzigen XXL-Superstaat für schlanke 500 Millionen seiner Insassen, den lebenden Blutkonserven, aus Einsicht in die eigene Fehlbarkeit, also aus Veto-, und Systemwettbewerbsgründen, wünschenswert findet.

„Kein Nationalist“ dagegen ist heute jeder, der souveräne Vielfalt und vaterländischen Pluralismus ausrotten möchte, der ein geradezu erotisches Verhältnis zur eigens geschaffenen Hymne und dem blauem Fahnenappell bei jeder Gelegenheit hat, und der schon allein deshalb „kein Nationalist“ sein kann, weil er „mit Europa“ doch „endlich ein Gegengewicht“ [sic] zu China, Russland oder den USA schaffen will. Ahso.

Es geht natürlich nicht um Antinationalismus, ging es noch nie. Es geht um mehr Macht für die einzelnen Politiker eines fuffzehn Nummern größeren Nationalismus. Und weil keiner mehr den großen konservativ-liberalen Europäer Wilhelm Röpke liest, Service: „Europäismus kann (…) auch die gefährliche Tendenz eines abschließenden Kontinentalismus bedeuten, der die Überheblichkeit, Unduldsamkeit und Feindlichkeit des Nationalismus auf eine höhere geographische Stufe überträgt.“ Und: Sie geben sich btw keinerlei Mühe damit, das irgendwie zu verheimlichen. „The rationale for Europe today is not peace; it is power.“ Wer wars? Tony Blair.

Die Frömmler der Church of CO2

(LUKE LAMETTA) Faszinierend, wieviele sonst zurechnungsfähige Zeitgenossen jetzt mal wieder dem Köhlerglauben an das „menschgemachte“ (und von Menschen deshalb auch „feinsteuerbare“) Weltklima hinterherfrömmeln: In betulicher Betroffenheit wird sich da in ihrer Church of CO2 einer aberklärbärt, denn „der Klimawandel“ wäre doch bitteschön „real!“. Ach was? Geh wirklich? Wer bestreitet denn das eigentlich? Trump jedenfalls nicht. Weiterlesen

Unter Hitler machen wir`s nicht!

(LUKE LAMETTA) Soviel mutiger, unerschrockener, ja heroischer Widerstand der deutschsprachigen Meinungsproduzent_Innen – und dennoch scheint die Inauguration dieses Semi-Faschisten (ZDF, normal) und F a s c h i s t e n (Spiegel, wer sonst) beklemmenderweise nicht mehr zu verhindern zu sein. Was haben sie sich bemüht. Tiefste Besorgnis und bedrückender Schwermut dominieren nunmehr meine Gefühlslage, ja eiskalte Schauer jagen über meinen Rücken: Der so todesmutigen Materialschlacht Weiterlesen

Also bitte weniger herummosern, besser spuren!

(LUKE LAMETTA) Also all diese unsozialen Raunzer, die offenbar ihre Steue…. ihre Freiheits- und Friedensbeiträge irgendwie zu hoch finden, gehen mir hart auf die Nerven – immer diese Bildungsverlierer, echt. Weil irgendwo muss ja seit Merkels Schaffung bitteschön all die Transfermarie für Mohammed auch herkommen, oder, am Ende würd der sonst gar nicht mehr ins Land kommen wollen, Hilfe – mehr Bildung tut Not, gern geschehen. Also bitte weniger herummosern, besser spuren, und der öffentlichen Hand, die euch alle liebt, entsprechende Opfer darbringen, schließlich braucht sie diese halt einfach – Grüne: „Staatskassen leer! Denkt denn nieemand an diee Kiinder?!“ – wirklich dringend. Zumal Mohammed ja auch verkleidet Weiterlesen

Die „kulturelle Hegemonie“ linksgrüner Verwirrter

(LUKE LAMETTA) Prompt fallen nach der hochkompetenten Sicherheitsexpertise Simone Peters die Umfragewerte der b e s t e n Baddei: Nur noch 9% zu hoch, wie schön. Daraus und aus der vollen Breitseite, die der grüne Spitzentrampel selbst von ihren eigenen Parteiretardos kassiert hat, schloss der eine oder andere bereits, dass der seit Brexit und Trump wehende Wind of Change auch 2017 die Verhältnisse zum Tanzen bringen Weiterlesen

Identitäre Grüne

(LUKE LAMETTA) Vermisse den Bundespräsidenten-Wahlkampf. Weiß nicht, der dauerte mir auch irgendwie nicht lang genug. Und hätten wir eine Woche später gewählt, hätt der Herr Professor noch sein drittes Wahlwerbevideo raushaun können: Er so, wieder fesch, unten Hirschlederhose, oben Erzherzog-Johann-Anzug, ganz oben Hubertushut mit prächtigem Gamsbart drauf, volles Rohr am Schuhplattln, dazwischen Tuba in den Reihen der Blasmusikkapelle St. Veit im Mühlkreis spielend, Andy Borg und Doris (‚ich wähle meinen Mann‘, dazu erkennbar an der Goldhaube) schunkeln in Harrys liabster Hüttn, Weiterlesen

Die wahren Helden des Widerstandes

(LUKE LAMETTA) Also wenn sich Menschen ziemlich mutig für etwas echt Heikles einsetzen, wenn eigensinnig, standhaft und unbeugsam Partei für wirklich Unpopuläres, aber eben Richtiges ergriffen wird – auch gegen große und größte Widerstände in der Gesellschaft, der Presse oder dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Also sowas beeindruckt mich irgendwie. – „Mehr denn je. VdB!“ So Badges auf den Facebook-Profilfotos dieser Résistance wären noch toll!

Nationalismus, gestern und heute

(LUKE LAMETTA) Nationalismus, früher mal so: Fahne, Volk und Vaterland. Gemeinnutz vor Eigennutz. Du bist Deutschland. Das Wir zählt. Das Wir gewinnt. Das Wir entscheidet. Aggressiver Kollektivismus. Militarisiertes Machtstreben qua Überhöhung der nationalen Identität. Im Extremfall Vertreibung, Angriffskriege, Vernichtung ethnischer und andere Minderheiten. Uswusf., duunkle Kapiteel, Unaussprechlicher Innviertler, Weiterlesen

Fassungslos

(LUKE LAMETTA) Zehn Prozent der anerkannten Flüchtlinge würden sich offenbar gern selbstständig machen, meint „Die Presse“ heute06. Initiative, Wille und Antrieb, sowas schätze ich, da dürfte es sich nicht um die aussichtslosesten Exemplare Neubürger_innen mit Neubürger*innenhint“er“grund_innen handeln. Selbst das Arbeitsamt scheint das überrissen zu haben und gibt jetzt alles: Es macht für 250 Mann ein „Gründungsprogramm“.
Mein Verdacht, dass es sich bei denen tatsächlich um ziemlich vife und aufgeräumte Typen handeln könnte, erhärtet sich dramatisch – der Schulungsleiter nämlich so: „Die Menschen sind fassungslos, wenn sie lernen, dass sie hier 50 Prozent an Abgaben haben.“

Wie man ein reiches Land ruiniert

(LUKE LAMETTA) Schon gehört? Im Land mit den größten Ölreserven des Erdenrunds gibt es jetzt also eine Hungersnot. Hungersnot in Venezuela. Öl-reichster Staat des Planeten. Mit Hungersnot. Nur ein gutes Jahrzehnt Sozialismus und so ein Land ist dermaßen am Ende, dass die Menschen dort als freelancende Metzger Pferde im Zoo abschlachten, um irgendwas anderes als Mangos, Dreck und Hand in den Mund zu bekommen. Und Zynismus fühlt sich noch nicht mal besonders schlecht Weiterlesen