Schlagwörter: Pleite

Ist die Demokratie das Ende der Geschichte?

Jede Massendemokratie, egal ob direkte oder parlamentarische Demokratie, entwickelt sich zwangsläufig über kurz oder lang zu einem Umverteilungsstaat. Umverteilende Systeme aber sind kaum mehr zu ändern, weil die Zahl derer, die davon profitieren, im Endeffekt immer größer ist als die der Nettozahler. Der finanzielle Ruin des Staates Weiterlesen

Griechenland ist noch immer pleite

„Eine Gruppe internationaler Ökonomen2) hat sich in einer interessanten Studie mit der langfristigen Tragbarkeit der griechischen Staatsverschuldung befasst. Und anders als die Eurogruppe ist sie zu dem Ergebnis gelangt, dass die Verschuldung nicht tragfähig ist. Die Studie besteht neben einer Kritik an der Position der Eurogruppe aus der Präsentation von drei alternativen Wegen, mit der griechischen Staatsverschuldung umzugehen, von denen aus der Sicht der Autoren aber nur einer gangbar ist: Griechenland braucht irgendeine Form der Umschuldung.“ (hier)

EU-Pensionsfonds droht die Pleite – Steuerzahler haften

„Dem früheren Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht wegen einer Finanzlücke von mehr als 326 Millionen Euro spätestens 2026 die Pleite. Das berichtet „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine interne Stellungnahme des Generalsekretärs des EU-Parlaments, Klaus Welle, für den Haushaltskontrollausschuss.Danach hatte der 2009 geschlossene Fonds zwar Ende 2016 ein Vermögen von 146,4 Millionen Euro, aber die Pensions-Anwartschaften der Ex-Abgeordneten belaufen sich auf 472,6 Millionen Euro.“  weiter hier

Ist Niki pleite?

„Ein Reiseveranstalter hat einen Antrag auf Konkurseröffnung gegen die Airline Niki wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eingebracht. Das berichtet der „Kurier“ gestern (Onlineausgabe). Der Antrag soll dem Bericht zufolge gut argumentiert sein und wurde nur wenige Tage vor der am 25. September geplanten Entscheidung über die Zukunft der insolventen Mutter Air Berlin eingebracht.“ (hier)

Spanien: Auf die Bankenrettung folgt die Autobahnrettung

Die Steuerzahler soll nach der Regierung der Vorgang keine fünf Milliarden Euro kosten, es sei zu spät für eine Einigung mit den Gläubigern Für große Baufirmen ist die staatliche Rettung privater Autobahnen in Spanien ein schönes Weihnachtsgeschenk. Denn die haben Autobahnen nicht nur gebaut, sondern über Tochterfirmen auch versucht, sie rentabel zu betreiben. Doch damit sind sie vor allem im Fall der „radiales“ im Großraum Madrid vor die Wand gefahren, da diese Mautstrecken kaum genutzt werden. Profitieren werden aber auch einige Betreiber am Mittelmeer in Andalusien. Und natürlich gehören Banken zu den Nutznießern, die als Finanziers hinter den unnötigen Projekten stehen…“ (hier)

Zielpunkt und die Heuchelei der Politik

(MAXIMILIAN FREI) Unternehmen werden gegründet, Unternehmen werden geschlossen. Manche davon geplant, manche aufgrund Insolvenz. Das ist der notwendige Kreislauf in einer Marktwirtschaft. Nur diesem Wechselspiel verdanken wir Wohlstand und Güterreichtum. Dafür bedarf es kreativer Menschen, die willens sind, Unternehmerrisiko zu übernehmen, Ideen umzusetzen und Projekte zu realisieren. Wo es Risiken gibt, da tun sich Chancen auf. Unternehmer spüren diese Möglichkeiten. Da sie oftmals Unterstützung bei der Durchführung benötigen, beschäftigen sie andere Menschen. Unternehmer schaffen Arbeitsplätze. Nur Unternehmer Weiterlesen

Griechenland in den Tiroler Alpen

„… Die kommissarische Verwaltung der Gemeinde (Matrei in Osttirol) steht nicht nur im Raum, sondern wird ernsthaft überlegt. Denn wie im Bericht angeführt, erfolgte in Matrei über Jahre eine „massive Verzerrung bzw. Verschleierung der tatsächlichen Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Marktgemeinde“. Aufgrund der erhobenen Daten der Bezirkshauptmannschaft sei Matrei als voll- bzw. überschuldet zu bezeichnen…“ (Hier)

Griechenland: Auf des Messers Schneide

Amid growing pressure from their ‚Troika colleagues‘ with Eurogroup Chair Dijsselbloem noting there is „still a long way to go“ on Greek proposals and The IMF withdrawing its staff in Athens; new prime minister Alexis Tsipras heads to Russia to meet with Putin early next week. As Kremlin spokesman, Dmitry Peskov noted – somewhat intriguingly – „Greece has not asked [Russia] for financial aid… yet,“ as Tsipras is expected to seek agreement for a ‚road map‘ of initiatives on the political and economic levels. Greek default risk has resurged in the last few days to its highest since the last ‚restructuring’… (hier)