Schlagwörter: Steuer

Die absurdeste Steueridee des Jahres

“….Es hätte auch eine Pointe während des Auftrittes eines Polit-Kabarettisten sein können: Wir führen eine Flex-Steuer beim Benzin-Preis ein. Immer dann, wenn am Markt der Benzinpreis fällt, wird der Preisrückgang durch eine Erhöhung der Mineralölsteuer ausgeglichen. Die Vorstellung ist derart surreal, dass sich jeder Kabarettist zumindest einem Zwischenapplaus hätte sicher sein können. In die Rolle des Kabarettisten schlüpfte in diesem Fall aber kein anderer als Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, und es war keine Show, sondern dreiste Polit-Realität, was da aus seinem Ministerium drang…..” (weiter hier)

Das Sturmgeschütz des Finanzamtes

“Offshore-Leaks, Lux-Leaks und jetzt Swiss-Leaks: Die Süddeutsche Zeitung ist das Sturmgeschütz des Finanzamts. Die Redaktion veröffentlicht regelmäßig Informationen aus internen Bankunterlagen, an die sie durch Whistleblower kommt. Was die Zeitung nie erwähnt: Dass sie selbst ihre Leser auf die Steuerhinterziehung im Ausland hingewiesen hat und sich dafür von den Banken bezahlen ließ. Ich war damals in der Redaktion dafür zuständig…” (hier)

Streik der Steuerzahler

Bemerkenswerter Vorschlag eines Hypo-bedingt zornigen Lesers: “Alle Einkommenssteuerzahler (mehr als 320.000) überweisen zu einem bestimmten Stichtag (15. Dezember) einen Euro ans FA und den Rest der Vorschreibung auf ein Treuhandkonto. Dies unter Hinweis auf die vermutete, “nicht widmungsgemäße Verwendung” der abgeführten Steuern (Hinweis auf den jüngsten Rechnungshofbericht sollte genügen).
Und dann schau ich mir an, wie die “hervorragenden Beamten” des BumfFi 320.000 Exekutionsbescheide ohne Verjährung durch das Justizsystem kriegen

Werden wir nächstes Jahr um 9% mehr verdienen?

(C.O.) Einkommensteuerbescheid 2012 vom Finanzamt bekommen. Interessantes Detail dieser insgesamt überschaubar erfreulichen Angelegenheit: die Finanz erhöht die Berechnungsbasis für das Folgejahr um satte 9%, nimmt also an, dass sich der Gewinn des Steuerpflichtige ebenfalls um 9% erhöhen wird. Wie das Finanzministerium angesichts eines Wirtschaftswachstums von 1-2% zu diesem Wert kommt, wäre nicht uninteressant zu erfahren. Man könnte ja glatt meinen, dass die einfach dringend Bares brauchen, und zwar mächtig viel.