Schlagwörter: Tögel

Waffe und Willkür

(A.TÖGEL) Ganze 64 Seiten lang ist die Ausgeburt obrigkeitlich-bürokratischen Denkens, die auf den Namen Waffenrichtlinie hört. Um einem dringenden Bedürfnis der stets den mündigen und wehrhaften Bürger fürchtenden Obertanen abzuhelfen, sollen jene Europäer, die arglos und leichtsinnig genug waren, Weiterlesen

Zurück in die Vormoderne

(Leseprobe aus dem Buch „Schluss mit lustig – wie die Babyboomer die Zukunft der Jugend ruinieren“ von Andreas Tögel) Diskriminierungsverbote gelten mittlerweile nicht mehr nur für Angehörige verschiedener „ethnischer Gruppen“ , sondern inzwischen auch für Fragen, die religiöse Bekenntnisse, kognitive Leistungen, Aussehen, körperliche oder geistige Behinderungen oder – besonders wichtig – das Geschlecht und die sexuelle Weiterlesen

Wie man zum Kellernazi wird

(von ANDREAS TÖGEL) Wenn es dem Esel zu Wohl wird, geht er dieser Tage nicht aufs Eis tanzen, sondern stürzt sich in die Niederungen des world-wide-web und nimmt dortselbst an politischen Diskussionen teil. Nach einem viele Jahre zurückliegenden Gastspiel im „Spiegel-Online-Forum“ (SPON), das ich mit überwiegend negativen Erfahrungen beendete, war mir klar: Nie mehr wieder. Gegen Windmühlen, oder gegen den in den meisten Politikforen Weiterlesen

Schwacher (Ex-)Kanzler, schwaches Buch

(Rezension von Andreas TÖGEL) Die Liste der Erfolge Franz Vranitzkys als Kanzler ist kurz. Darum wäre er, nach dem Rücktritt von seinem Amt, gerne zumindest als „Elder Statesman“ ernstgenommen worden. Tatsächlich jedoch gab es für sein diesbezügliches Angebot zu keiner Zeit relevante Nachfrage. Warum nicht, dafür liefert das vorliegende Buch “Zurück zum Respekt” Weiterlesen

Rezension: “Das Imperium des Guten”

(ANDREAS TÖGEL)  Über das Phänomen der Gutmenschen, die eben im Begriff sind, im Namen von Gleichmacherei, Antidiskriminierung, Inklusion, Toleranz und politischer Korrektheit, das „Imperium des Guten“, eine unduldsame Gesinnungsdiktatur zu errichten, wurde schon viel geschrieben. In diesem Buch erfolgt, und das verleiht ihm sein Alleinstellungsmerkmal, die kritische Analyse Weiterlesen

Österreich hat ganz einfach zu viel Schulden

(ANDREAS TÖGEL) Die Wirtschaftslage Österreichs ist gut. Die Staatseinnahmen sprudeln wie nie zuvor. Der Beschäftigungsgrad in der Alpenrepublik befindet sich auf Rekordniveau und die Arbeitslosenrate ist so niedrig wie schon lange nicht. Günstigere Voraussetzungen, um ein Nulldefizit zu schaffen, hatte kaum ein anderer Finanzminister vor Hartwig Löger. Für den Chef der Agenda Austria, Franz Schellhorn, bietet das den Anlass, den Minister anlässlich seines Besuches in der liberalen Denkfabrik, mit einigen kritischen Fragen zu konfrontieren. Schellhorn räumt allerdings ein, Weiterlesen