Schlagwörter: vermögen

Die reichsten Menschen der Welt (und wo sie leben)

Die Schweizer sind im Durchschnitt weiterhin die reichsten Menschen der Welt, auch wenn sie im Vergleich zum Vorjahr etwas ärmer geworden sind. Laut dem Weltvermögensreport der Credit Suisse beträgt das Durchschnittsvermögen pro Erwachsenem hierzulande 530’240 US-Dollar – aktuell rund 528’000 Franken weiter hier

Wie Zentralbanken von unten nach oben umverteilen

Back in August, Bloomberg interviewed Karen Petrou about her research on quantitative easing and the Fed’s policies since the 2008 financial crisis. What she has discovered has not been encouraging for people who aren’t already high-income, and in recent research presented to the New York Fed, she concluded Post-crisis monetary and regulatory policy had an unintended but nonetheless dramatic impact on the income and wealth divides.”  weiter hier

Donald Trump, um eine Milliarde Dollar ärmer als noch 2016

„….Die Präsidentschaft tut Donald Trump nicht gut – finanziell gesehen zumindest. In den letzten zwei Jahren ist sein Vermögen um gut eine Milliarde Dollar geschrumpft. Dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» zufolge liegt es neu bei rund 3,1 Milliarden Dollar, während es vor zwei Jahren noch 4,5 Milliarden Dollar waren…“  weiter hier

Warum „Ungerechtigkeit“ sinnvoll sein kann

(C.O.) Die Vermögensverteilung ist in Österreich besonders „ungerecht“, die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung halten nämlich einen überdurchschnittlich hohen Anteil am Gesamtvermögen im Land, jammern Arbeiterkammer, ÖGB und SPÖ nun schon nahezu täglich auf allen Kanälen.
Stimmt. Was aber bitte ist daran eigentlich „ungerecht“? Nehmen wir mal den Red-Bull-Erfinder Dietrich Mateschitz her. Dessen Brause kann man mögen oder auch nicht, Weiterlesen

Nein, mangelnde Nachfrage ist nicht Europas Problem!

„…….Die wirtschaftliche Wiederbelebung wird umso schneller eintreten, je eher die Regierungen und Zentralbanken mit dem “Nichtstun” beginnen werden. Wir stimmen Martin Wolf in dem Punkt zu, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Situation schwierig zu sein scheint; allerdings kann sie nicht verbessert werden, indem man die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen künstlich erhöht….“ (hier)

Steuern: Nehmen wir halt die Schweiz als Vorbild!

(A. TÖGEL)  Schlimm dran ist eine Mehrheit, die unter der Fuchtel einer Minderheit lebt. Noch übler allerdings ergeht es einer Minderheit, die von einer Mehrheit tyrannisiert wird. Letzteres ist der Regelfall in der zeitgenössischen Demokratie – sofern es sich nicht um die Schweiz handelt, Weiterlesen