Statt Abschiebung Mord

Ihr Leben wurde auf brutalste Art beendet. Sie wurden erschlagen, erstochen, zum Sterben einfach weggeworfen. Doch ihre Mörder haben eines gemeinsam: Sie hätten alle längst abgeschoben werden müssen oder gar nicht erst in Deutschland sein dürfen. BILD dokumentiert sechs Fälle von Menschen, die noch leben könnten, wenn die Behörden in Deutschland und anderen europäischen Ländern nicht versagt hätten! Und verlangt Antworten von der Politik: Wie konnte es soweit kommen? (weiter hier)

6 comments

  1. Ländler

    Wenig Neues in dem Artikel, aber die Bild bietet zumindest eine enorme Reichweite (für ein Printmedium). Es könnte sein, dass der eine oder andere Leser aufwacht und vllt auch an einer der sich verstärkt formierenden Protestkundgebungen beteiligt.

  2. Ländler

    @Kluftinger
    Wo soll ich anfangen? Protest gegen die ungezügelte, illegale Maßeneinwanderung von Sozialbezügebeziehern aus kulturinkompatiblen Ländern? Gegen die Anbiederung unserer eigentlich laizistischen Gesellschaften an ein vorsintflutliches Gesellschaftsmodell, getarnt als Religion? Gegen die bewusste (Zer)störung unseres bisher recht gesitteten Gesellschaftsmodells durch kulturell Inkompatible, aka Moslems? Gegen die Verschwendung von Volksvermögen durch die bedingungslose und allumfassende Allimentierung ebengenannter? Gegen die stille Enteignung der europäischen Anleger durch eine unverantwortliche Null- und Negativzinspolitik? Soll ich weitermachen? Gründe zu protestieren gäbe es viele, aber solang sich das Volk nicht rührt, alles stillschweigend erträgt, werden die „proeuropäischen“ Gesellschaftsklempner ungehindert weitermachen.

  3. Falke

    Die Antwort ist einfach: „Nun sind sie einmal da“. Da muss man nicht lange nach Behöeden suchen. Merkel allein genügt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .