Steuerparadies Ungarn?

“Ungarn zählen zu den attraktivsten Nachbarnländern Österreichs, nicht nur der Puszta und Paprika wegen, sondernauch wegen der Steuervorteile. Denn seit 2013 gibt es in Ungarn nun nicht nur auf dem Papier, sondern auch de facto einen einheitlichen Einkommenssteuersatz von 16 Prozent.(“Format“)

6 comments

  1. Samtpfote

    … Zuletzt betrug die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer für den Teil des Einkommens über 202 ungarische Forint (ca. 700 Euro) pro Monat …
    Die stärkste Währung Europas? 🙂
    Im Ernst. Es kommt doch etwas Vernünftiges heraus, wenn Politiker mit Eier etwas beschliessen und durchziehen, unabhängig was die Kastrierten in Brüssel von sich schleimen…

  2. Rennziege

    @Samtpfote
    “… unabhängig was die Kastrierten in Brüssel von sich schleimen …”
    So sehr kastriert können die aber nicht sein: In Brüssel gibt’s mehr noble Bordelle und Stundenhotels als in jeder anderen Stadt Europas. 🙂

  3. Gerhard

    @Samtpfote
    700 Euronen entsprechen über 200.000 ungarischen Forints. Die Inflationsrate betrug vergangenes Jahr ca. 5 %, nachdem sie seit 2005 und 2010 (damals 28 bzw. 10 %) stark zurückgegangen ist.
    Dies hätte der Format-Redakteur auch erwähnen sollen.

  4. Samtpfote

    @Gerhard
    Ich habe nicht recherchiert, sondern zitiert… 🙂
    Vom Format selbiges zu verlangen, scheint mir, gelinde gesagt, vermessen.

  5. Gerhard

    @Samtpfote
    Vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt. Natürlich habe ich erkannt, dass sie nur die publizierten Zahlen mit Humor 🙂 wiedergegeben haben.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .