Und jetzt noch mehr Einwanderung ermöglichen?

„150 Polizisten also stürmten die Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen, nachdem die Polizei sich beim ersten Versuch verstecken und kapitulieren musste. Jetzt beginnt die publizistische Aufarbeitung – Verharmlosung und Vorbereitung für weitere Erleichterung der Einwanderung….“ (weiter)

9 comments

  1. CE___

    Der „sanfte Rechtsbruch“…man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen.

    So eine Aussage kann nur von absolut abgehobenen Gestalten kommen die ihr „Einkommen“ absolut leistungs,- risiko,- und gefahrlos noch irgendwie ergattern.

    Und die gar keinen Bezug mehr dazu haben dass der „safte Rechtsbruch“ Folgen für viele andere hat, in dieser Hinsicht halt unnötige finanzielle Ausgaben, nämlich für den deutschen Staatshaushalt den die letzten Netto-Steuerzahler-Mohikaner ja finanzieren.

    Was kommt als nächstes?

    Der „sanfte Einbruch“?
    Der „sanfte Raubüberfall“?
    Die „sanfte Körperverletzung“?
    Der „sanfte Mord“?

    Die glitschige eklige Rutschbahn in Richtung, pardon, sh.thole failed state geht ja noch ein wenig weiter.

  2. sokrates9

    Zusätzlich kommt noch das Recht auf Familiennachzug auch für nicht anerkannte Flüchtlinge! Da wandern Leute 1:1 in das Sozialsystem ein, die bar jeglicher Qualifikation – schließlich schickt man zuerst immer den “ Gescheitesten“ weg – das Sozialsystem plündern! Völlig unverständlich für mich ist warum die SPD gerade dafür unter Hinnahme massiver Wahlverluste kämpft!

  3. astuga

    Weil die SPD dadurch mittelfristig dennoch Wähler dazu gewinnt.
    Die selbe Strategie vom Wählerimport betreiben doch alle linken wie auch einige links-bürgerliche Parteien in Westeuropa.

  4. sokrates9

    astuga@ Glaube ich nicht! Analphabeten gehen nicht zur Wahl, Islamverbände werden schnell eigene Parteien Gründen, der „Tintiger“ ist der sozialistische Arbeiter, der das alles finanzieren darf und sich keine teuren Schlen und Privatkrankenversorgung leisten kann!

  5. astuga

    @sokrates9
    Das ist uns beiden klar, aber nicht unbedingt diesen Parteipolitikern.
    Außerdem schrieb ich ja „mittelfristig“, was langfristig passiert ist den Politikern egal, den Rest erledigt dann deren ideologische Verblendung (Multikulti & CO).

    Zu Beginn profitieren alle „linken“ Parteien die Klientelpolitik betreiben und Geschenke verteilen von Zuwanderung.
    Das gilt von den USA bis Schweden, Großbritannien und natürlich Österreich.
    Ohne Migranten währen etwa in Wien die Roten längst weg vom Fenster, und das gilt ebenso für London oder Berlin.

  6. Geheimrat

    Dieses Video zerstört in 2 Minuten jegliche Glaubwürdigkeit DEINER Kanzlerin (!!!) Angela Merkel…

  7. Falke

    Die Rechtsbrüche Merkels ab September 2015 kann man aber wohl nicht einmal mit allergrößtem Wohlwollen als „sanft“ bezeichnen, die waren – auch nach Einschätzung renommierter deutsche Verfassungsrechtler – mehr als heftig. Im „Rechtsstaat“ Deutschland allerdings ohne Folgen. Bemerkenswert, dass sogar in Dritte-Welt-Staaten (etwa Brasilien, Argentinien, Paraguay) inzwischen Staatspräsidenten und Regierungschefs beinhart angeklagt und zu hohen Strafen verurteilt werden, wenn sie Gesetze missachten. Nicht so im EU-Staat Deutschland, und auch nicht in Österreich. Zur Erinnerung: Kanzler Faymann hat damals österreichische Gesetze und Verfassungsbestimmungen auf ähnliche Weise missachtet wie Merkel deutsche.

  8. Christian Peter

    @Falke

    ‚Dass sogar in Dritte-Welt-Staaten Staatspräsidenten und Regierungschefs angeklagt werden..‘

    Das liegt daran, dass es selbst in Diktaturen irgendwann zu Regierungswechsel kommt und korrupte (Ex-) Regierungen angeklagt und verurteilt werden. Nicht so in Bananenrepubliken wie Österreich und Deutschland, wo seit 70 Jahren dieselben Parteien regieren und es niemals einen Regierungswechsel gibt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .