US-Botschafter warnt Deutsche vor Familienzusammenführung

„While the flow of migrants has slowed since the peak of the migrant crisis in 2015, U.S. Ambassador Richard Grenell has warned that chain migration has become a crucial issue for Germany….“ (hier)

6 comments

  1. Christian Peter

    In Deutschland ist die Familienzusammenführung immerhin noch ausgesetzt. Anders als in Österreich mit einer Regierung, die vor den Wahlen mit der Forderung nach Asyl auf Zeit (Bauern-) Stimmenfang im großen Stil betrieb, bislang aber nicht einem die Familienzusammenführungen aussetzte. Was auch einmal zur Sprache kommen sollten, denn im Rahmen der Familienzusammenführung werden in Österreich still und heimlich bis zu 50.000 Menschen nach Österreich nachgeholt werden, hauptsächlich aus Ländern im Nahen Osten.

  2. sokrates9

    CP@ Vollkommen Richtig! Familiennachführung ist ein völlig tabuisiertes Thema! Da es sich um keine Flüchtlinge, Hilfesuchenden oder ähnliches handelt scheinen diese Personen auch in keiner Statistik auf!

  3. Falke

    Man muss sich vor allem fragen, was das für (Ehe-)Männer sind, die selbst ins sichere Europa fliehen, ihre Frauen und Kinder im Kriegsgebiet schutzlos zurücklassen. In der Folge muss man sich dann aber fragen, wie „gefährdet“ diese Familienmitglieder waren und sind, wenn sie – sogar ohne Mann – jahrelang offenbar problemlos überlebt haben. Daher: Familienzusammenführung ja, aber in Syrien, Afghanistan, Irak usw.

  4. Christian Peter

    @Falke

    Dafür bedarf es einer neuen Regierung. Unglaublich, wie die Liste Kurz und FPÖ die Bevölkerung zum Narren hält. Die FPÖ wird bei den kommenden Nationalratswahlen ein Armageddon erleben, das wird Strache & Co aber herzlich egal sein, die haben bis dahin längst ihre Schäfchen ins Trockene gebracht.

  5. Falke

    @Christian Peter
    Die FPÖ scheint aus der Schüssel-Haider-Ära nichts gelernt zu haben. Wie erinnerlich, explodierte die FPÖ nach 2 Jahren, weil sie in der Regierung (mit Riess-Passer) praktisch nichts von dem, was sie ihren Wählern vorher versprochen hatte, in die Tat umsetzte. Es sieht jetzt ganz genauso aus: Strache und Kickl fressen offenbar täglich einen Kübel voll Kreide und – wenn man ihnen vorwirft, ihre Versprechen nicht einzuhalten – „entschuldigen“ sie sich mit der „Koalitionsvereinbarung“, an die sie sich zu halten hätten. Entweder explodiert die FPÖ wieder nach 2-3 Jahren, oder die FPÖ wird bei der nächsten Wahl einstellig.

  6. Christian Peter

    @Falke

    Der Bauernfänger Strache hat sich von der ÖVP gewaltig über den Tisch ziehen lassen, dabei hätte die ÖVP fast jede Koalitionsvereinbarung akzeptiert, bloß um sich nicht auf eine neuerliche Koalition mit den Sozialdemokraten einlassen zu müssen. Man hat schon erwartet, dass nicht viel bleibt von den Wahlversprechen der FPÖ, aber das was jetzt passiert, ist eine absolute Verhöhnung der Bürger.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .