Wie man Fake News und Flüchtlinge produziert

Ohne den Krieg in Syrien und die völlig verfehlten Reaktionen der USA und Europas, deren „rote Linien“ bekanntermaßen keine waren, hätte es wohl kaum – oder zumindest nicht in dieser Form – im Jahr 2015 die so genannte Flüchtlingskrise  gegeben, die Europa bis auf die Grundfesten erschütterte und in deren Folge überall rechtspopulistische Parteien einen enormen Zulauf gewonnen haben.(weiter hier)

12 comments

  1. Mourawetz

    Und warum sind diese Menschen ausgerechnet ins ferne, säkulare Westeuropa gewandert? Wie haben die Russen das zustande gebracht? Den Russen die sogenannte Flüchtlingskrise in die Schuhe zu schieben, ist etwas billig. So als ob es nie einen IS gegeben hätte.

  2. Rado

    Ohne die Obama/Clinton Administration hätte es nie einen Krieg in Syrien gegeben!
    Der IS war eine Operation der USA und ihrer Stellvertreter vor Ort. Die Indizien und Beweise hierfür sind erdrückend.

  3. Thomas Holzer

    Daß Putin via RT und Sputnik Propaganda in seinem Sinne betreibt, sollte niemanden verwundern und ist ja offensichtlich; detto ist es offensichtlich, daß er nationalistische Parteien in Europa unterstützt und diese seine Nähe suchen; detto ist es offensichtlich, daß er genüsslich die Differenzen inner der EU vertieft.
    Nur: Italien hat weniger mit Syrern, Afghanen, Iranern ein Problem, weil die alle ins gelobte Deutschland durchreisen, sondern hauptsächlich mit Menschen aus Afrika, sprich Schwarzen, und da ist der Einfluß des Herrn Putin doch sehr beschränkt.

    Außerdem: Die Kürzung der Mittel für das UNHCR durch eigentlich alle westlichen Staaten kann man nicht Putin in die Schuhe schieben, sondern ist der Dummheit und Kurzsichtigkeit der westlichen Politiker zu danken.

  4. sokrates9

    Ich habe Damaskus noch als liberalen Ort wo Menschen mit verschiedenen Religionen ganz gut zusammenlebten in Erinnerung! Wer hat eigentlich den Krieg da begonnen? Der böse Putin der plötzlich Menschenrechtsverletzungen in Syrien anklagte? Cui bono? Auch der IS – reine russische Erfindung?? Die friedensliebende Türkei – der verlängerte Arm der Russen??UNHCR – Hilfsgelder wurden auch von Putin gestrichen??Wahrscheinlich hat Putin auch die gesamte EU infiltriert, damit sie Europa zerstören und er dann Europa übernehmen kann! Man muss schon ziemlich links sein um Putin als den Schuldigen zu sehen!

  5. Rado

    @Sokrates9
    Alt aber gut: US Senator John Mc Cain in zwei TV-Interview, kurz nachdem die Videos über die Enthauptung von James Foley die USA erschüttert hatten. Im zweiten hate er schon etwas gefangen, aber der entscheidene Satz dort: ” …everybody … recomanded arming ISIS …” Tatsächlich haben die USA ihr Krokodil bis zuletzt gehegt und unterstützt.
    https://www.youtube.com/watch?v=v5-51-wLVG0
    https://www.youtube.com/watch?v=OMjw2OeLAKk
    Hatten wir hier glaublich schon mal. Die Ergebnisse dieser Poltik kann man ua hier sehen!
    http://www.conflictarm.com/publications/
    Dort Bericht “WEAPONS OF THE ISLAMIC STATE”

  6. KTMtreiber

    Unter Umständen würde sich auch eine Recherche über die sog. “Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte” lohnen. Eine “Quelle”, die sehr, sehr gerne von etlichen, westlichen “Journalisten” herangezogen wird. In Wahrheit eine “OneMan-show”, welche selbst FAKE-News produziert …

  7. Falke

    Es steht ja sogar eindeutig in dem Artikel: die überwiegende Mehrzahl der Syrer, Afghanen und Iraker sind keineswegs direkt aus Kriegsgebieten nach Europa gekommen, sondern lebten (teilweise schon jahrelang) in Lagern in der Türkei, dem Libanon und Jordanien, waren also keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention. Massiv in Europa eingefallen sind sie erst, nachdem sie von Merkel sozusagen “eingeladen” wurden. Und als klar wurde, dass praktisch jeder unkontrolliert einreisen durfte, kamen natürlich sofort Millionen. Und schuld ist natürlich Putin, wer sonst? Trump kann man hier schwerlich verantwortlich machen, denn die “Vorarbeit” wurde ja von Obama geleistet – und der ist und war natürlich nie an irgendetwas schuld.

  8. Mourawetz

    @Rado 9:37
    Dass gewisse Leute in den USA “Islamist rebels” unterstützt haben, schreibt auch N.N. Taleb in seinem jüngsten Buch “Skin in the Game”. Natürlich lag es nicht in ihrer Absicht, aber er meint, dass diese gewissen Leute vergessen, dass eine Tat nicht nur eine Folge hat,wie sie sich das vorstellen. Wie das Leben eben so spielt, und wie jeder Automechaniker in San Francisco weiß, jeder Bauer in der Mongolei und jeder Ober in Madrid, hat jedes Ding eben mehrere Folgen: eine zweite, eine dritte, vierte, n-te Folge. Folgen, die diese Interventionistas nicht vorhersehen. Die von ihnen geschaffenen Monster richten immensen Schaden an, den Blutzoll dafür müssen andere bezahlen, nicht die eigentlichen Frankensteins. Und das ist der Kern des Problems: Sie haben kein Skin in the Game, Unvorsichtigkeit wird nicht bestraft, sie werden daher ihre Fehler immer wieder begehen und neue Monster heranzüchten.

    Tolles Buch, bin aber erst am Anfang.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .