10 Thesen zur islamischen Migration

“Solange Deutschlands Sozialromantiker, Gutmenschen vom Dienst, Pauschal-Umarmer und Beschwichtigungsapostel weiterhin so tun, als sei das Problem Migration/Integration eine multikulturelle Idylle mit kleinen Schönheitsfehlern, die durch sozialtherapeutische Maßnahmen behoben werden können – so lange hat Thilo Sarrazin recht.” (Ralph Giordano, hier)

25 comments

  1. Lisa

    Frau Merkel, die sagt, Deutschland brauche Zuwanderung, hat sich wohl nicht überlegt, dass da nicht abstrakte Steuer- und Rentenzahler, Dreckarbeitübernehmer, Spezialisten und Konsumenten kommen, sondern Menschen mit bestimmten Wertvorstellungen, die sie, genau wie jedermann, nicht einfach aufgeben werden und deren Unterschiede zu den unsrigen ihnen auch niemand sogleich bei der Ankunft erklärt, am besten schon, bevor sie ihr Land verlassen. Und dass die meisten “westlichen” Gesellschaften überaltert und somit nicht mehr (v.a. körperlich) arbeitsfähig sind, haben sich ihre gebär- und erziehungsfaulen, hedonistischen Bürger selbst zuzuschreiben.

  2. Christian Peter

    Dabei stellte sich die Frage nach ‘Integration’ gar nicht. Kern des Asylrechts ist es, politisch Verfolgten (temporären) Schutz zu gewähren, nicht diesen auf Dauer eine neue Heimat anzubieten und zu integrieren. Experten empfehlen, Flüchtlinge wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken, sobald es die Verhältnisse erlauben (‘Asyl auf Zeit’).

  3. caruso

    “Und dass die meisten „westlichen“ Gesellschaften überaltert und somit nicht mehr (v.a. körperlich) arbeitsfähig sind, haben sich ihre gebär- und erziehungsfaulen, hedonistischen Bürger selbst zuzuschreiben.” – Das Gleiche denke ich schon seit langem. Danke, Lisa, daß
    Sie es ausgesprochen haben.
    lg
    caruso

  4. astuga

    Wobei mit der “Überalterung” (bzw dem demographischen Wandel) mindestens so viel politischer Unfug getrieben wird wie mit der Debatte über ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern, oder dem angeblichen Fachkräftemangel.

    All diese Themen werden mehr politisch instrumentalisiert als dass sie tatsächliche Probleme darstellen würden.

  5. Christian Peter

    @astuga

    sowieso, denn auch Einwanderer werden eine Pension beziehen. Das bedeutet : Die Finanzierungslücke wird durch Zuwanderung zu einem späteren Zeitpunkt noch größer als heute sein.

  6. astuga

    Nicht nur das, viele holen ja selbst ihre Senioren nach Europa, oder kranke Angehörige (klar, wenn die Möglichkeit besteht).
    Und manche Migranten sind auch bereits selbst in einem relativ fortgeschrittenen Alter, werden also niemals ihre eigenen Ansprüche erwirtschaften – so sie überhaupt durchgehend Beschäftigung finden.

    Speziell in Österreich, Deutschland oder Schweden wandert man vor allem in die Sozialsysteme ein.
    Anders als in den echten Einwanderungsländern.

  7. Enpi

    Alles Unsinn. Man sollte sich nicht so leicht von solchen Scheinargumenten blenden lassen. Es gibt keinen beweisbaren Zusammenhang zwischen Erhalt/Wachsen einer Bevölkerungsmenge und gesellschaftlichem Wohlstand.

    Japans Bevölkerung wird älter und nimmt mengenmäßig seit 50 Jahren kontinuierlich ab und das Land ist eines der reichsten der Welt.

  8. astuga

    Selbst ein Sozialsystem wie das britische ist ja zB für Pakistanis immer noch attraktiv genug.

  9. Hanna

    Dass ich das noch erleben darf – veröffentlicht in einer öffentlichen Publikation: “Ein integrationsfördernder Vorschlag: Wenn denn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es da nicht besser, den Männern Handschellen anzulegen, als den Frauen das Kopftuch zu verordnen?” Ich kenne übrigens eine muslimisch aufgewachsene Iranerin, mit einem Juden verheirtateten, beide zum Christentum konvertiert, die (in den USA) ihre Lebensaufgabe daraus gemacht hat, die Welt darüber aufzuklären, wie es Frauen im Islam wirklich geht – in den traditionellen Gesellschaften. Solche öffentlichen Darlegungen einmal in Deutschland oder in Österreich, per Fernsehen übertragen, und auch die GutmenschInnen würden aufwachen. Es ist alles noch viel ärger, als man denkt. Und die Frauen, die sagen, es gefalle ihnen, Muslima zu sein, na, die sprechen nicht für die Mehrheit … denn die Mehrheit kennt es halt nicht anders und wurde so streng indoktriniert, dass sie es nicht einmal wagen würde, einen aufmüpfigen Gedanken zu haben. Und ja – Szenen der Unterdrückung sind zunehmend in Wien zu sehen, wenn die Muslima halt glauben, jetzt auch ein bisschen Freiheit haben zu können, aber ihre männlichen Verwandten sagen “Nein”, weil schließlich rennen ja überall andere Männer herum, die (wie sie selber, die Moslems) anscheinend dauerlüstern sind, sodass die Frauen sich verhüllen müssen. Der Islam verweigert die Sexualisierung so panisch, dass es eigentlich im Grunde nur darum geht. Denn ein Kleidungsstück, das so provokant ist, als Symbol dafür, dass sexuelle Interessen im Islam nix verloren haben, ist genau wie die Sache mit dem rosa Elefanten (und stellen Sie sich nun ja keinen solchen vor!). Der Islam ist eine einzige große Männerfantasie, wo die “Herren der Schöpfung” miteinander spielen und kämpfen können, wie sie wollen, ohne dass ihnen weibliche Intelligenz dazwischenpfuschen könnte. (Leider sind viele junge Frauen von heute so deppert, dass einem als reife, sehr gut ausgebildete, weitgereiste Frau das Kotzen kommt.) Aber Achtung: Das Bedürfnis nach geordneten Strukuren und Schutz in dieser Scheiß-Zeit ist eine enormer Zug in Richtung Islam, für junge Frauen genauso wie für junge Männer. Man/Frau will Ordnung und Sicherheit. Die islamischen Familienstrukturen suggerieren das.

  10. Hanna

    Sorry wegen meiner sprachlichen Entgleisungen im vorigen Kommentar, aber mir ist einfach nur noch danach, “faule” Sprache zu verwenden, weil alles Andere wurde schon so oft gesagt. Und jeden Tag aufs Neue unsägliche Zumutungen an sinnleeren Floskeln von Seiten der PolitikerInnen weltweit, bedarf ganz einfach einer neuen, starken Ausdrucksweise von mir, einer Vertreterin des “gemeinen Volkes”, denn wie sonst soll man sich heute noch Luft machen? Fitness-Studio? Gut. Und dann? Was tun mit den Muskeln?

  11. Nietzsche

    @Hanna: Keine Sorge, mir geht es genauso, sobald ich eine Zeitung aufschlage (Ö1 drehe ich gar nicht mehr auf).

  12. Lisa

    @Christian Peter: So einfach ist es leider nicht, aus drei Gründen. 1. Frau Merkel will Zuwanderung (egal, woher) 2. diese Massen an des Deutschen nicht mächtigen Asylbewerbern kann das Land personell nicht bewältigen: wer von den viel zu wenigen Ansprechpersonen/Fallbearbeitern kann schon so gut Arabisch, Farsi, Urdu, Suaheli, Aramäisch etc., dass der Status “politisch verfolgt” sichergestellt werden kann? Die wenigsten der Asylbewerber haben übrigens ein auch nur minimales Interesse für Politik, wissen kaum, wie ihr Heimatland politisch organisiert ist. Also warten sie hier monate-, jahrelang auf den Bescheid, ohne Sicherheit hier bleiben zu können und sich um Anpassung bemühen zu müssen. 3. Die Heimatländer der Flüchtlinge und Asylanten nehmen noch so gern den Ruf auf sich, als “nicht sicher” zu gelten (s. Afghanistan) , damit sie diese ihrer Ansicht nach unzufriedenen, illoyalen, ungehorsamen, desertierenden, mittellosen jungen Männer los sind! “Jawohl, wenn sie zurückkommen, werden sie ins Gefängnis gesteckt, und da wird auch gefoltert, die sollen bleiben, wo sie sind.“

  13. Lisa

    @enpi: Die japanische Bevölkerung ist aber auch estrem fremdenscheu und schottet sich gern von allen übrigen Kulturen ab. Zudem sind Japaner, im Gegensatz zu Europäern, zu einem Zwölf-oder Vierzehnstundentag in ihrer Firma bereit,, wenn es sich damit vermeiden lässt, Ausländer einzustellen. Spreche aus Erfahrung! Und auch ihnen fehlen die (einheimischen) Altenbetreuer…

  14. Reini

    Man erkennts an den “super” Arbeitslosenzahlen in Wien das die Integration funktioniert! … wieviel Prozent sind von den Arbeitslosen Ausländer bzw. “ausländischer Herkunft”??? … Tendenz steigend! … Entschuldigung,… man darf die Augen nicht öffnen,…

  15. Passant

    Thilo Sarrazin hat Recht, im Prinzip und überwiegend auch mit seinen einzelnen Argumenten. Man muss es allerdings nicht glauben, dann werden wir es eben erfahren müssen!

  16. Mona Rieboldt

    @Lisa
    Es wäre vorteilhaft, hätte Deutschland nicht 80, sondern nur 40 Millionen Einwohner. Dann hätten alle einen Arbeitsplatz, einen Parkplatz und die Natur könnte sich erholen, nicht alles würde zubetoniert. Deutschland ist in Europa am dichtesten besiedelt, ebenso die Niederlande.

    Und wenn sie von gebärfaul reden, wieviel Kinder soll denn Ihrer Meinung nach eine Frau zu bekommen haben? Und was ist mit den dazu gehörigen Männern? Die wollen alle Kinder, nur Frau nicht?

    In arabischen Ländern bekommen Frauen dauernd Kinder, dafür können sie meist weder lesen noch schreiben. Und der Geburtenüberschuß in arabischen und afrikanischen Ländern wird nach Europa ausgelagert.

  17. Enpi

    @Lisa
    “Die japanische Bevölkerung ist aber auch estrem fremdenscheu und schottet sich gern von allen übrigen Kulturen ab. Zudem sind Japaner, im Gegensatz zu Europäern, zu einem Zwölf-oder Vierzehnstundentag in ihrer Firma bereit,, wenn es sich damit vermeiden lässt, Ausländer einzustellen…”

    Und? Was ist daran nun schlecht? (Abgesehen von den fehlenden Altenbetreuern, die man sich von mir aus kommen lassen kann)

  18. Mona Rieboldt

    @Lisa
    Japan ist traditionell ausländerfeindlich, falls man sich da dauerhaft niederlassen will. Sie sind auch stolz ein homogenes Volk zu sein, das sich gegenseitig unterstützt. Ein Volk hat eine gemeinsame Geschichte, gemeinsames Erleben.

    Zur Zeit geht das in Deutschland unter durch das massive Eindringen illegaler Asylanten und den hier offenen Grenzen. Es gab schon vor der jetzigen Masse von Moslemen Parallelgesellschaften von moslemischen Türken, dazu gibt es kriminelle libanesische Großfamilien im Land. Justiz und Polizei sind offensichtlich da machtlos oder dürfen es aus politischen Gründen nicht, das zu ändern. Die deutsche Gesellschaft löst sich auf, wird durch Politik und Massen von Asylanten zerstört. Und das soll besser sein als die homogene japanische Gesellschaft?

  19. Lisa

    @Enpi: Ich habe nicht behauptet dass das eine oder das andere besser sei, aber Fremdenfeindlichkeit oder gar Rassismus wird im „Westen“ stark negativ sanktioniert – nicht nur von den „Linken“, sondern auch von Menschenfreunden, Humanisten, Christen, Rationalisten und Pragmatikern und „politisch korrekten“ Volksvertretern und Journalisten. Was sodann den Zwölfstundentag betrifft, so möchte ich wetten, dass Sie schnurstracks Gewerkschaftsmitglied würden, wenn Ihre Firma Ihnen das zumutete! 😉
    :@Mona Rieboldt: Die Berechnung für eine stabile Bevölkerungszahl geht von 2,1-2,3 Kindern pro Frau (!) aus. Natürlich werden die Männer mit der Aufzuchts- und Erziehungsarbeit auch belastet. All dies beschränkt jedoch die individuelle Freiheit – und das hat zur Folge, dass man sich das doch lieber nicht antun mag, zumal es für einen persönlich keine Konsequenzen hat. In jenen Ländern mit massivem Geburtenüberschuss dienen Kinder der Stärkung des Familienverbandes und der Altersversorgung und ihre Aufzucht ist auch nicht so streng vorgeschrieben wie bei uns, wo Pädagogen, Psychologen, Soziologen, Ärzte und selbsternannte Ratgeber in Foren aus allen Ecken auf die armen Eltern einprügeln und Forderungen stellen. In Afrika etwa haben Kinder einfach zu parieren und später ihre Eltern zu unterstützen, basta. Da die Bilder aus der übrigen Welt via Satelliten aber heute in jedes Kaff kommen, entziehen sich viel junge Leute dieser traditionellen Pflicht, drängen in die Städte, schauen nur für sich oder werden von der Familie dazu gedrängt, auszuwandern, um wenigstens Geld in die Heimat zu schicken. Es gäbe dort schon Arbeit, und wie! Aber, wie überall, für einen Hungerlohn rührt man keinen Finger, wenn man nicht gezwungen ist. ..

  20. Ehrenmitglied der ÖBB

    Mir fehlen noch klare Aussagen der Kardinäle Marx und Schönborn, wie sie sich die Zukunft der Kirche vorstellen wenn der Islam Land gewinnt. Kürzlich habe ich erlebt (ich erwähnte es schon) , dass in einer Bezirksstadt (Markt) Schulverantwortliche die Kreuze aus den Klassenzimmern entfernten – ohne Anordnung – damit es zu keinen Konflikten mit Schülern kommt, die dem Islam angehören.
    Jetzt wo die Herren Kardinäle wieder aus Rom zurück sind, könnte man ja eine klare Stellungnahme erwarten?

  21. caruso

    Gerade die 10 Punkte gelesen. Ralph Giordano wußte das alles vor 5 Jahren. Obwohl es ianzunehmen ist, daß er es schon viel früher wußte hat er erst damals darüber geschrieben.
    Unsere lieben Politiker – sei es in D, in Österreich oder anderswo – wissen das alles immer noch nicht. Oder sie wissen es, aber nehmen es nicht zur Kenntnis. Nicht einmal das tun sie.
    Aus welchen Gründen immer. Wer weiß über diese Gründe etwas?
    lg
    caruso

  22. Selbstdenker

    @Hanna
    Sie bringen die Wechselwirkungen auf den Punkt!
    Insbesondere Gender wirkt durch Schwächung der “Wirtsgesellschaft” als Türöffner für den Islamismus.

    Vielleicht werden sich die Frauen und Männer angesichts der heraufziehenden handfesten Bedrohungen in Zukunft wieder klar, dass sie mit ihren jeweiligen Eigenheiten keine Gegner, sondern Partner sind.

  23. Thomas Holzer

    Die “Preussen” in Darmstadt sind entweder bekifft oder bestochen/bezahlt!, anders kann ich mir die “standing ovations” nicht erklären

  24. astuga

    @Thomas Holzer
    Vielleicht haben ja die Medien, wie bei der schlechtbesuchten Lichterkette für die Flüchtilanten, jubelnde Menschen aus andere Beiträgen verwendet. 😉

  25. astuga

    Themenfremd, aber passt so schön zum Feindbild Sarrazin.
    Leider ist das heutzutage wieder ein Thema.
    Dabei dachte man, die Tage von Bücherverbrennungen und von Samisdat wären vorbei.

    Ich denke da zB. an Voltaires Mahomet (ins Deutsche übersetzt von Goethe), aber eben aktuell auch an Akif Pirinccis Werke.
    Aber es gibt noch Widerstandsnester:
    der-kleine-akif. de/2015/10/23/verlag-meldet-mehr-bestellung-als-bei-dvs/

    Wie mir der Verlag soeben mitgeteilt hat, wird DIE GROSSE VERSCHWULUNG beim Verlag mehr bestellt als DEUTSCHLAND VON SINNEN in den heißesten Tagen, also etwa 8.000 täglich. Leider wird das Buch nicht in den Bestsellerlisten auftauchen, weil es weder über den Buchhandel noch über den Internetversendern bestellbar ist, vermittels derer die Liste erfaßt wird. Das ist ein Wermutstropfen – für die Buchhändler, hihi. Ich danke allen meinen Lesern sehr herzlich aus tiefstem Grunde meines Herzens. Nicht nur deshalb, weil die Lügenpresse den Erfolg hat nicht verhindern können (heute gingen 15 Unterlassungserklärungen an verschiedene Zeitungen und Fernsehsender heraus, unter anderem an TAGESSCHAU, WDR und NDR), sondern weil es mich mit innigster Freude erfüllt, daß sich das Publikum trotz der Verleugnungen für meine Arbeit interessiert. DANKE!
    http://www.manuscriptum.de/edition-sonderwege/buecher/sonst-boykottiert-hier-lieferbar/titel/akif-pirincci-die-grosse-verschwulung/

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .