1,6 Tonnen Bares für Teheran?

Von | 12. Juli 2018

Es wäre wohl einer größten Geldtransporte in der Geschichte der Bundesrepublik: Das Land will Hunderte Millionen Euro in bar von Deutschland in den Iran ausfliegen. Das Land fürchtet, dass im Zuge von US-Sanktionen Auslandskonten eingefroren werden könnten.300 Millionen Euro in Bar sollen deshalb von der Europäisch-Iranischen Handelsbank in Hamburg nach Teheran gebracht werden. weiter hier

3 Gedanken zu „1,6 Tonnen Bares für Teheran?

  1. Michael Haberler

    Tja, im Gegensatz zum normalen Khuffar – für den ist bei €10.000 Schluß.

  2. aneagle

    Onkel Recep hat den ungelenken Deutschen doch längst gezeigt, wie das geht. Der stramme NATO Partner Türkei hat mittels eines “Rohstoff”- Deals ohne Sanktionen Gold gegen Öl gehandelt. Und wenn Deutschland fürchtet durch so einen offenen Affront Trumpelstilzchen zu kränken, Recep hilft gegen Bakschisch auch hier: die in der Türkei neu entstehende deutsch-türkische Panzerfabrik kann deutsche Geldlieferungen wasch…, pardon, von Sanktionen befreien. Das Geld findet von dort nahezu alleine nach Teheran. Frag nach bei Sigmar Gabriel, als ehemaliger deutscher Handelsminister bestens vernetzt mit deutschen Leopard Lieferungen, deutsch-türkischen Panzerfabriken und türkisch- iranischen Handelsfreunden. Allerdings gibt es ein Sprichwort, das in Betracht zu ziehen ist: “Wer sich mit Hunden schlafen legt, wird mit Flöhen aufwachen”. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.