1oo Tage Regierung: Pleiten, Pech und Pannen

Die NZZ über 100 Tage Kabinett Faymann 2: “Österreichs Regierung stolperte in den ersten hundert Tagen von Missgeschick zu Missgeschick. Überschattet wird alles vom Debakel um die Bank Hypo Alpe Adria.” (hier)

3 comments

  1. Thomas Holzer

    “Beobachter attestieren der Regierung zudem, dass sie zumindest nach aussen geeinter auftritt als in der letzten Legislaturperiode, was Faymann gerne als den versprochenen «neuen Stil» bezeichnet”

    Nun denn, wenn man wochenlang in der Versenkung verschwindet, sich keinen Journalistenfragen stellt, wie “unser” Herr Regierungstaxifahrer, könnte man dieses Verhalten im weitesten Sinne als “nach außen geeinter auftreten” bezeichnen 🙂

  2. Reinhard

    Ich finde das eine Meisterleistung! Diese Regierung schafft es am laufenden Band zu stolpern, ohne einen einzigen Schritt zu gehen!
    Das muss man erst mal hinbekommen! 😉

  3. Rennziege

    Ich sehe nur Pleiten und Pannen, aber kein Pech. (Altes jüdisches Sprichwort: “Einem Betrüger kann Gott nur einmal helfen. Beim zweiten Mal zieht er seine schützende Hand zurück.”)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .