21 Gründe für ein Ende der ORF-Zwangsgebühren

Von | 20. Juni 2019

(ANDREAS UNTERBERGER) Durch den Regierungskollaps scheint die Debatte um den ORF unwichtig geworden und aus dem Fokus der Parteien geschwunden zu sein. In Wahrheit ist sie aber wichtiger und notwendiger denn je, wie die massiv einseitige Grün-Propaganda seit Ausbruch der Krise (aber in Wahrheit auch schon während des EU-Wahlkampfes) zeigt. Vielleicht erwachen nun sogar in der SPÖ die ersten Vernünftigen im Schock, wie einseitig eine Linksaußen-Mannschaft in den zentralen ORF-Redaktionen das Sagen hat. Die Notwendigkeit eines totalen Endes aller ORF-Privilegien lässt sich jenseits der vom ORF ausgehenden Desinformation in 20 Punkten klar beweisen. mehr hier

Ein Gedanke zu „21 Gründe für ein Ende der ORF-Zwangsgebühren

  1. sokrates9

    Bin überzeugt Kurz wird sich noch ärgern nicht den ORF reformiert zu haben! jetzt fallen die grünroten Redakteure wieder völlig ungehemmt nicht nur auf die FPÖ her auch die ÖVP bekommt immer mehr “Schmalz”. Egal Hauptsache die Landesfürsten haben ihr exclusives Privatfernsehen(für ein paar Pensionisten:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.