Die totgeschwiegene Enteignung

Von | 24. März 2013

“…Die Notenbanken nehmen die kalte Enteignung der Sparer und die damit einhergehenden Umverteilungseffekte bei ihren «Rettungsaktionen» nicht nur billigend in Kauf, sondern schweigen diese auch tot…” (NZZ)

13 Gedanken zu „Die totgeschwiegene Enteignung

  1. Thomas Holzer

    “nicht nur billigend in Kauf”

    Ich würde einen Schritt weiter gehen und behaupten; die “kalte Enteignung der Sparer” ist GEWOLLT! und wird ergodessen totgeschwiegen.

  2. rubens

    @Thomas Holzer
    Glauben Sie mir, ich habe mir bereits die Finger fusselig geschrieben und die Chefredakteure darauf hingewiesen, dass sie durch die Steuerfinanzierung der Medien auch einen Bildungsauftrag haben und die Menschen über diese Gefahren zu informieren. Offenbar wollen sie mitverantwortlich sein für die Lüge und den Betrug.

  3. Christian Peter

    Um die kalte Enteignung der deutschen Sparer scheint sich kaum jemand
    zu kümmern, sehr wohl aber um zyprische Sparer, die in den letzten Jah-
    ren Traumzinsen für ein Risiko kassierten, das nun der europäische Steu-
    erzahler übernimmt.

  4. PP

    Viele Steuerpflichtige “kaufen” auch, dass eine Lohnerhöhung im Ausmaß der Teuerung ihre Kaufkraft erhält. Die freuen sich dann auch über Jubelmeldungen von Rekordsteuereinnahmen, obwohl es real gar kein Wachstum gibt. Aber wie sagte ein sozialistischer Kanzler: Es ist alles sehr kompliziert!

    OT: Der ORF hat gestern in der ZiB Reichtum ab 100K Sparguthaben definiert. Gut, dass wir das auch endlich wissen!

  5. GeorgK

    Auch das Rentensystem ist eine Enteignung. Wer heute einzahlt, finanziert dem ehemals “hacklernden” Angestellten eine fesche Rente mit 60 , einen SUV mit Wohnwagen und eine hervorragende Gesundheitsversorgung – wird aber selber nicht vor 65 in Pension gehen und wahrscheinlich weniger als (relle) 2/3 der heutigen Renten bekommen.

    Aber wenn in einem Pleitestaat mit kollabierendem Bankensystem die Sparer ein paar Prozent verlieren (Ha! Es gab Zeiten, da waren im Fall des Falles 100% weg…), dann geht natürlich die Welt unter.

  6. FDominicus

    @rubens
    Damit sind Sie beweisbar nicht allein. Man braucht nur hier mitzulesen. Und bei vielen anderen Blogs. Sie werden solche Dinge nicht in der normalen deutschen Presse zu lesen bekommen.

  7. Der Unternehmer

    Man kann die Aussagen in diesem Artikel nur unterschreiben. Allerdings ist die Inflationsrate seit der Euroeinführung bei 5-8 Prozent. Die 1,9 sind staatliche Propaganda und sollen das dumme Wahlvolk ruhig stellen.

  8. Der Unternehmer

    @rubens
    Die Medien sind doch Teil des Systems. Schreiben Sie sich Ihre Finger nicht fusselig. Werfen Sie Ihre Perlen nicht vor die Säue.

  9. Reinhard

    @PP
    Das ist gar nicht so OT, es gehört in das Gesamtbild. Der kleine Adi und die kleine Zenzi, die sich gestern noch schenkelklopfend über die Forderung nach “Reichensteuer!” gefreut haben, werden bald sehen, dass sie mit ihrem Häusl und dem dafür aufgebauten Ansparplan zur Tilgung des endfälligen Kredites schon weit in der Zone des “Reichtums” angelangt sind. Es fehlt nämlich nur noch der ORF-Kommentator, der “Guthaben” als “Besitz” definiert.
    Es geht los, der hier von vielen Sehenden schon lange vorausgesagte finale Run auf das Eigentum hat begonnen. Die klassenlose Gesellschaft, in der alle gleich besitzlos sind, steht vor der Tür. Aber vor der Hintertür, deshalb sehen sie viele nicht.
    Nach dem Abrasieren des Mittelstandes wird die Propaganda dem Adi und der Zenzi “den Neoliberalismus”, “die turbokapitalistischen Spekulanten” und irgendwelche “Geheimbünde der Superreichen” als Verursacher vorführen und das demokratische System als Ursache allen Übels; der einzige Ausweg ist eine Regierung der Experten, natürlich der sozialen fairen gerechten, also von Hand verlesenen mit Marx infiltrierten Experten, eine Herrschaft der Weisen der neuen Weltordnung, ganz im Sinne der kleinen Leute wie Adi und Zenti,deren Jubel und Kreuzerl bei den entsprechenden dunkelroten Namen zur Rettung ihres Wohlstandes benötigt wird, zum Aufbau einer Diktatur des Proletariats und zur Vernichtung der vorgenannten Feindbilder.
    “Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs`noh Esel auf!” – für diese Worte wird der Erich noch den Prophetenstatus verliehen bekommen. Wer glaubte, das Volk wäre wach genug, um den Anfängen zu wehren, muss erkennen, dass es wohlstandssediert dahinschlummert. Wenn es erwacht, ist es zu spät. “Wer in der Demokratie einschläft, erwacht eines Tages in einer Diktatur.” Noch ein Prophet, leider ein unbekannter.

  10. Reinhard

    @Der Unternehmer
    Vollkommen richtig!

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/01/49529/

    Inflation (12-Monats-Sprung) Dezember 2012:
    Fleisch und Fleischwaren +5,6%
    Obst +9,8%
    Gemüse +12,0%
    Bekleidung und Schuhe + 4,7%
    Haushaltsenergie +3,6%

    So lange wir keine Druckertinte saufen und keine Handytarife fressen können, wird die offizielle Inflationsrate nur Traumsand sein, den uns die Sandmännchen aus den Schaltzentralen in die Augen streuseln.

    Wie sagt der Staat zum Weltspartag: Spare in der Zeit, dann hab’ ich in der Not!

  11. Sven Lagler

    @Reinhard

    Wie hoch waren die Steigerungen für das Wohnen, wie Mieten, Energie und damit verbundene Steuern und Abgaben ?
    Im Profil ist mal gestanden, dass der Mietaufwand 4% des Warenkorbes beträgt.
    Wenn man den persönlich realen Warenkorb aufstellet, mit Miete 40% am Einkommen usw. kommt wohl ein horrendes Ergebnis raus.
    Gibt es alternative anerkannte aussagekräftigere Indizes ?

  12. Sven Lagler

    @Reinhard

    „Allein bei der Verstaatlichung der Hypo Real Estate übernahm Deutschland Garantien in Höhe von 124 Milliarden Euro. …
    So hat die Bank of England in den letzten drei Jahren rund 80 Prozent der neu ausgegebenen britischen Staatsanleihen gekauft. In Japan sieht es nicht viel besser aus. “

    Diese Fakten werden Adi und Zenzi auch nicht beeindrucken ?

  13. Reinhard

    @Sven Lagler
    Nein, haben sie bisher nicht und werden es auch in Zukunft nicht, weil sie die Größe der Zahlen ebensowenig begreifen wie ihre Politiker.
    Hätten sie es begriffen, wären sie schon auf der Straße und würden die Beschwichtiger laternisieren.
    Aber “Im ORF hoams gsogt, unsare Spoarbiecherl san sicha!” und schon ist die Welt OK.
    Deshalb gibt es auch kein Aufhalten mehr.
    Mit einem “Rettungsschirm” mag es zwar langsamer gehen, aber der Fall erfolgt immer bis ganz unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.