3.000 netto, und ganz ohne Arbeit…

“Schock-Fall rund um Sozialhilfe-Betrug in Wien: Ausländische Großeltern, beide über 80 Jahre alt, bekommen Familiengrundsicherung plus zweimal die Pflegestufe 3, der 25-jährige Enkel ist arbeitslos, braucht aber nicht zu arbeiten, weil er die Großeltern betreut. Das ergibt ein Haushaltseinkommen von 2998 Euro….” (hier)

7 comments

  1. Fragolin

    Um es mit Michael Mittermeyer zu sagen: Warum lecken sich Hunde die Eier? Weil sie es können!
    Ich mache den Betrügern nicht den Vorwurf, das faulige System auszunutzen.
    Ich mache den Verantwortlichen den Vorwurf, ein solches faules System geschaffen zu haben und am Leben zu halten.
    Der Schaden im Sozialsystem, die Baukosten für ein Haus in Serbien z.B., sind in voller Höhe den Bezügen der Verantwortlichen abzuziehen, angefangen beim Wampo und runter bis zum Sozialamt.
    Und der Rechnungshof dürfte sich einmal mit dem Gebaren der knallroten Volkshilfe beschäftigen, die mal eben die hinterzogenen Mieten zu ersetzen sich bereit erklärt.
    Schäden, die aus gesetzwidrigem Betrug (wie Kassieren einer Wohnbeihilfe und gleichzeitige Verweigerung der Mietzahlung) entstehen zu Gunsten der Verursacher herzuschenken ist Unterstützung einer kriminellen Handlung und Zweckentfremdung öffentlicher Mittel.
    Also ganz normaler Alltag am Nordbalkan.

  2. astuga

    Geh bitte, was soll schon wieder diese Neiddebatte?!

    Schon vor Jahren gab es den NGO-Slogan: Das Brot ist voll.

  3. astuga

    Ich habe beruflich auch mit Kunden aus dem Migrantenmilieu zu tun.
    Teilweise kennen wir diese bereits seit Jahrzehnten, überwiegend nette Leute.
    So mancher dort hat aber auch seine Netzwerke und Kontakte zu Behörden oder willfährigen Ärzten.
    Die besorgen alles was man so braucht für ein relativ entspanntes Leben in Österreich.
    Jedenfalls war das noch bis vor kurzem so.

  4. Lara

    So etwas gibt’s auch bei Österreichern. Da die Mietbeihilfe nicht direkt an den Vermieter bezahlt wird sondern dem Mieter zur Verfügung steht, kann er damit machen was er will und das ist öfter eben nicht das Mietezahlen. Bis die Räumungsklage durch ist, dauert es in unserem sensationellen Rechtssystem zumindest ein Jahr. In dieser Zeit wohnt der Mieter gratis, denn meist ist kein pfändbares Vermögen oder Einkommen vorhanden. Auch Strom und Gas können gratis bezogen werden, denn selbst wenn beides von den Versorgungsbetrieben abgedreht wird, kann man es mit etwas Geschick wieder in Gang setzen und bis der Versorger das bemerkt, hat es der Mieter schön warm gehabt. Alles schon erlebt!

  5. Fragolin

    @Lara
    Und als Zugabe muss der Vermieter im Falle einer Delogierung dafür sorgen, dass dem nichtzahlenden Mieter erst eine gleichwertige Wohnung wieder zur Verfügung steht oder zumindest seine Möbel und sein Geraffel schonend auf seine Kosten eingelagert wird.

  6. Christian Peter

    Hauptsache, es dient einem höheren Zweck, in unsern Breitengraden ‘Familienzusammenführung’ genannt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .