Asyl: 5 einfache Fragen an die Regierung

Von | 29. August 2015

(C.O.) Dem „Profil“, gemeinhin nicht eben als Zentralorgan des Ausländerhasses geläufig, war kürzlich zu entnehmen, dass in den nächsten zehn Jahren im Extremfall bis zu eine Million Asylanten aus dem Nahen Osten, Afrika und den anderen geschundenen Gegenden dieser Welt nach Österreich kommen könnten, wenn man den üblichen Familienzuzug in Rechnung stellt und sich die Lage in den Herkunftsländern nicht dramatisch verbessert. Auch wenn man diese Prognose für übertrieben hält, ergibt sich daraus eine ganze Reihe von unangenehmen Fragen, um deren Beantwortung sich die Politik derzeit drückt. Und die trotz der jüngsten Katstrophe an der A4 gestellt werden müssen.

Erstens: Wie viele Migranten aus diesen Kulturkreisen kann und soll Österreich akzeptieren, ohne die Sozialsysteme an den Rand des Zusammenbruches zu bringen und eine Meuterei der Bevölkerung zu riskieren? 100.000? 200.000? 500.000? Gar eine Million? Einfach zu hoffen, die Völkerwanderung werde schon wieder aufhören, ist keine Antwort auf diese Frage.

Zweitens: Entgegen einer weitverbreiteten Annahme stehen die Tore der vermeintlichen „Festung Europa“ derzeit weit offen. Die Staaten des Schengen-Raumes haben schlicht und einfach die Kontrolle darüber verloren, wer in ihr Territorium einreist und wer nicht. Sie haben damit eine wesentliche Staatsfunktion, die Souveränität über die Außengrenzen, de facto aufgegeben. Das wird à la longue so nicht gehen. Sowohl die Grenzen zu Lande als auch zur See, etwa zwischen der Türkei und den griechischen Inseln, werden so gesichert werden müssen, dass keine illegale Einreise mehr möglich ist – nicht zuletzt, um Katastrophen wie jene von gestern an der A4 im Burgenland zu vermeiden. Wie aber soll diese Wiedergewinnung staatlicher Kontrolle über die Außengrenze organisiert werden? Und wer hat überhaupt die Eier dazu, das auszusprechen?

Drittens: Etwa drei Viertel jener Migranten, denen heuer in Österreich Asyl gewährt wird, sind Muslime mit zum Teil sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen. „Obwohl ich nicht aus einem besonders religiösen Umfeld stamme, so komme ich doch aus einer Gesellschaft, die Frauen als Bürger zweiter Klasse betrachtet und emanzipierte Mädchen (…) Prostituierten gleichstellt“, schrieb jüngst in der „Süddeutschen“ der syrische Journalist Yahya al-Aous, der als anerkannter Flüchtling in Berlin lebt. Sowohl die syrische als auch die irakische oder afghanische Gesellschaft pflegt nicht nur Frauen, sondern auch etwa Homosexuellen, Andersgläubigen und anderen Minderheiten gegenüber eher überschaubare Toleranz entgegenzubringen. Wie viel von diesen antiaufklärerischen Werten wollen wir nach Europa importieren? Verdient auch ein Mitläufer des verbrecherischen Assad-Regimes oder auch ein von diesem verfolgter islamistischer Radikaler Asyl bei uns?

Viertens: Nach menschlichem Ermessen werden die meisten Migranten, die jetzt und in den nächsten Jahren zu uns strömen, schon aus Gründen der Sprache nicht eben für hoch qualifizierte Jobs geeignet sein. Sie werden damit auf dem Arbeitsmarkt zu Konkurrenten der schlecht qualifizierten Österreicher um immer weniger derartige Arbeitsplätze. Das wird kein sehr schöner Anblick werden, außer für die FPÖ. Hat der Herr Sozialminister – oder sonst jemand – einen mittelfristigen Plan, der verhindert, dass hier eine soziale Atombombe explodiert?

Fünftens: All das wird einiges Geld kosten. In Deutschland werden es schätzungsweise zehn Milliarden Euro pro Jahr werden, in Österreich jedenfalls hunderte Millionen. Allein ein einziger unbegleiteter Jugendlicher kostet die öffentliche Hand jährlich deutlich mehr, als ein Durchschnittsösterreicher pro Jahr verdient. Man kann das politisch ja durchaus für richtig und angemessen halten, muss dann aber auch dazusagen, wo dieses Geld herkommen soll.

Und nein, es ist nicht inhuman, angesichts dieser Flüchtlingswelle und ihrer Dramen nicht nur Emotionen walten zu lassen, sondern auch den Verstand zu aktivieren. (“Presse“)

16 Gedanken zu „Asyl: 5 einfache Fragen an die Regierung

  1. sokrates9

    Hervorragende Zusammenfassung!
    Ergänzende Fragen: welchen Einfluss haben die Muslime auf unser Schulsystem, Wissenschaft, Justiz, Gesundheitssystem, Politisches System, Religiöses System, Philosophie und auf unsere mühselig erarbeiteten und sicherlich nicht perfekten Wertekatalog?

  2. aneagle

    Antwort 1-5:
    Wir, die erwirtschaftende Minderheit der österreichischen Bürger werden es bezahlen, erleben und erleiden. Doppelt und dreifach, mangels Mut, Kompetenz und Effizienz unserer staatlichen Strukturen. Von Amnesty bis Caritas knallen in der Sozialbranche ohne Ende die Sektkorken.

  3. Syria Forever

    Shabbat shalom Sokrates.

    Wie ist das werte Wohlbefinden?

    Ich konnte einfach nicht widerstehen!
    – Berlin möchte den Ausnahmezustand, und wird es auch bekommen.
    – Wien möchte die totale Kontrolle im Bezug auf Soziale Netzwerke auf Grund von “Verhetzung (was auch immer das heissen mag?)”, und wird dieses auch bekommen.
    – Deutschland hat den Schutzschirm der IS-Mörder gegen die Syrische Luftwaffe aufgehoben (Abzug der Patriot-Systeme aus der Türkei).
    – Aus dem Mittleren Osten verlegen die IS-Mörder seit Monaten in die Ukraine.
    Und Herr Ortner, plus Leser, machen sich Sorgen was in 10!! Jahren geschehen mag??

    Alles das Sie derzeit erleben ist von langer Hand geplant. Seit den 20igern. Und kommt aus Wien.
    Der Coudenhove-Kalergi Plan wird sein Ziel erreichen.

    Gutes Wochenende!

    PS.
    Ist es nicht verwunderlich? Die EUS haben diese Völkerwanderung ausgelöst. Warum wohl?
    Was ist das Ziel dieser Übung?
    Lese Empfehlung;
    “Praktischer Idealismus”
    -Richard Coudenhove-Kalergi-

  4. astuga

    Leider ist die Presse etwas nachlässig (sachliche und themenbezogene aber unliebsame) Kommentare freizuschalten.

    @Syria Forever
    Welcome back!
    Bestimme Aussagen von Coudenhove-Kalergi werden zwar immer zitiert, dürften aber eine Legende sein.
    Ich habe jedenfalls nichts Greifbares gefunden.
    Mann müsste sich mal wirklich die Mühe machen, und das besagte Buch irgendwo auftreiben um Klarheit zu bekommen.
    Wobei es im aktuellen Geschehen ohnehin nur eine Randnotiz wäre.

  5. Syria Forever

    Shabbat shalom astuga.

    Vielen Dank!

    Keine Randnotiz sondern die Vorlage zur EU. Sie würden die Aussagen und Texte nicht mögen, das kann ich versprechen.
    Das Buch steht auf keinem Index, Sie werden es aber schwerlich finden. In Deutschland ist es unmöglich zu finden. In Österreich kann ich das nicht beurteilen.

    R. N. COUDENHOVE KALERGI
    PRAKTISCHER IDEALISMUS
    ADEL – TECHNIK – PAZIFISMUS
    1925
    PANEUROPA – VERLAG
    WIEN-LEIPZIG
    UBR069031840355

    Was ich anbieten kann ist eine Kopie in .pdf?
    Aber.. Schnallen Sie sich an bevor Sie es lesen. Vorteil? Ihnen werden die Augen geöffnet zu den Vorgängen über die ganz Europa spricht.

    Guten Nachmittag.

    Kontakt:
    2efdec6f@opayq.com

  6. Syria Forever

    astuga.

    Curiosity killed the cat..
    Persönlich benutze ich keine dieser Plattformen. Aus guten Gründen.
    Über den Kontakt kann ich gerne zusenden.

    Shalom

  7. Syria Forever

    astuga,

    entschuldigen Sie die mindere Qualität des files, leider ist das alles das ich anbieten kann.
    Doch sind alle Teile des Buches vorhanden?

    Guten Abend.

  8. carambol

    Nicht offene Grenzen verhindern Tragödien dieser Art, sondern konsequentes Handeln, sodass Glücksritter die Aussichtslosigkeit begreifen.
    Man erweckt sonst bei diesen Massen an Menschen, die eben aus riesigen Ländern kommen, deren Wohlstand und Sozialleistungen Lichtjahre den unseren entfernt sind, die Begehrlichkeit einfach in unsere Länder einzudringen.
    Wer nur ein bisschen rechnen kann, weiß sofort, dass die Sache schiefgehen wird und keine Volkswirtschaft kann dies verkraften.
    Die reichen muslimischen Länder haben die Grenzen dicht – auch für ihre Glaubensbrüder.
    Eigenartig ist es schon, bei diesen armen Menschen die da im LKW erstickt sind (wie primitiv und deppert muss man als Schlepper sein, wenn man nicht einmal weiß dass Menschen Sauerstoff benötigen!!!), dass nach ersten Berichten nur ein syrischer Reisepass unter den 70 Todesopfern gefunden wurde!
    Schon eigenartig nicht?
    Wo doch in ganz Europa Konsens herrscht dass Flüchtende aus Kriegsgebieten automatisch zumindest vorübergehend Asyl bekommen (das ist aber der Asylindustrie offenbar zu wenig).
    Wieso werden dann die Reisedokumente weggeschmissen?
    Werden wir da schon wieder verarscht?

  9. sokrates9

    Shabbat shalom Syria! Immer wieder Freude etwas von Ihnen zu lesen! Als Nicht – Syrien kenner – war zwar 3x dort, aber in einer Zeit wo das Wort Koexistenz noch verstanden wurde verstehe ich die Aussage: :”Aus dem Mittleren Osten verlegen die IS-Mörder seit Monaten in die Ukraine” -nicht!
    bitte um Aufklärung!

  10. Syria Forever

    Guten Morgen Sokrates.

    Seit gestern Abend bin ich dabei Ihre Frage zu beantworten. Es ist doch, mehr oder weniger, komplex und hat Erklärungsbedarf.
    In der Zwischenzeit hat Herr Ortner geholfen (Frankreichs “9/11”).
    Bitte noch etwas Geduld.

    Einen schönen Sonntag! Syria Forever

  11. sokrates9

    Syria forever@ Zusatzfrage:
    Woher kommen nun all die ” syrischen” Flüchtlinge? Aus Syrien – in langen Kolonnen von Damaskus wegziehend ? oder löst man gerade die seit Jahren bestehenden Flüchtlingslager im Libanon , Türkei usw mit dem Ruf : In Europa gibt es alles gratis auf ??!

  12. Syria Forever

    Guten Abend Sokrates.

    Danke! Da muss ich mich jetzt ganz besonders anstrengen..
    (Sie werden Syrien, leider, nicht wieder erkennen wenn Sie das nächste mal Syrien besuchen. Ich denke das kann bald sein, wird doch Syrien in nicht langer Zeit in Frieden leben dürfen und Freunde Syriens sind immer Willkommen.)

    Russland; Seit Katharina II ist Syrien, Geo-Strategisch, Russlands Zugang zum Mittelmeer.
    China; Seit der Zeit Xi’an als Hauptstadt des Reiches der Mitte ist die Seidenstrasse mit Damaskus verbunden.

    – Mit dem ersten Veto, insgesamt viermal in Folge, dieser beiden Staaten, 4. Oktober 2011, wissen die EUS das Dr. Bashar Hafez al-Assad nicht verhandelbar ist. Das letzte Veto im Sicherheitsrat der UNO dieser beiden Staaten, 24. Mai 2014, war klar und eindeutig.
    Der Staatspräsidenten der Volksrepublik China, Xi Jinping, über den Verbleib al-Assad; “It’s anything but negotiable.” (trotz dieses Wissens ging und geht das Morden weiter doch ein Ende ist in Sicht..).
    Das kurz zur Vorgeschichte.

    Ich denke es wird selbst den letzten Europäern langsam klar wohin die Reise führt und welches Ziel diese Völkerwanderung verfolgt (vor der ich schon vor Monaten warnte und deshalb des öfteren Schelte erfahren durfte. Einerlei..); Die Destabilisierung Europas.
    – Um jetzt ein klares Bild dieser Vorgänge und dessen Ziele zu zeichnen muss ich ein wenig ausholen.
    Der Weg nach Europa hat mehrere Verbindungen;
    *Über die Türkei und Griechenland (diese Route wird hauptsächlich genutzt um Kurden und Anhänger der PKK und andere Kurdische Verbindungen nach Europa zu schleusen. Die neu eröffneten Auseinandersetzungen, selbstverständlich mit Wissen und Einverständnis der EUS als Teil des Iran-Deals, gegen die PKK durch die Türkei.)
    *Eine weitere aus Nordafrika über das Mittelemeer (ISIS, Boko Haram etc.) und seit einiger Zeit schon,
    *die Baltische Route (ISIS). Diese wird genutzt um ISIS aus Syrien in die Ukraine zu verlegen.
    Das nächste Schlachtfeld der EUS (ISIS) ist die Ukraine.
    – Wenn Sie den Nachrichten folgen werden Sie sich erinnern, Petro Poroschenko war erst kürzlich auf Besuch bei Frau Merkel und hat um Unterstützung ersucht.
    – Vor einigen Tagen hat Andrzej Duda, Präsident Polens, Einwanderer aus Syrien und Afrika abgelehnt mit der Begründung; „Es werden viele Menschen aus der Ukraine nach Polen flüchten, noch viele mehr als es schon der Fall ist, deshalb kann Polen keine Einwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika aufnehmen.“
    Soviel zu den Einfallrouten nach Europa jetzt zu den Zielen.
    – Wieder, Tagesnachrichten; In Frankreich wurden vor einigen Tagen mehrere Menschen ermordet bei Ausschreitungen in einem Auffanglager für Einwanderer. In vielen Orten in Frankreich haben Islamische Gruppen die Kontrolle übernommen (Informationen werden Sie in Französischen Tageszeitungen finden) und Hollande hat als oberstes Ziel „Kampf dem Terrorismus“ erklärt (Siehe Beitrag „Frankreichs 9/11“).
    Syrien – Seit einigen Jahren verwüsten Horden von Kreaturen dieses Land. Diese Kreaturen sind, ohne Ausnahme, Geschöpfe des Westens. Lang anhaltender Terror wird erreicht wenn möglichst viele verschiedene Spieler vorhanden sind. Die meisten dieser Spieler in Syrien sind mittlerweile bekannt deshalb verzichte ich auf weitere Ausführungen.
    – Zusammenfassend; Die Puppenspieler des politischen Systems des Westens bringen deren Kinder zurück zu Mutti&Papi. Viele verschiedene verfeindete Gruppen werden derzeit in Europa konzentriert, mit Ausgangspunkten überall in Europa. Im Norden die Ukraine (ISIS). Im Süden Frankreich und Spanien (ISIS, Boko Haram, al-qa’idah..). In Zentraleuropa PKK und andere Kurdische Verbindungen wie Kurdische Falken oder Kurdische Hizbu’llah.

    Somit die Antwort auf Ihre Frage;
    – Es wird eine weitere Völkerwanderung in die EU vorbereitet. Diesmal aus dem Norden. Gleichzeitig hat Deutschland und die USA alle Möglichkeiten, und vor allem Rechtfertigungen, weitere Truppen in die Ukraine zu verlegen (auch das hat ein Ziel, selbstverständlich!). Derzeit werden Gruppen von den USA in Syrien trainiert. Blackwater hat seit einiger Zeit Ausbildungslager im Norden Syriens errichtet.

    Einen schönen Sonntag Sokrates.
    Syria Forever

    PS.
    Ich hoffe Herr Ortner setzt nicht wieder den Löschstift an ist dieser Text doch weit abseits des Mainstream.
    Andernfalls habe ich eine Kopie dessen und einen Kontakt habe ich hinterlassen. Keine weitere Notwendigkeit im Dunkel zu bleiben.

  13. Syria Forever

    Sokrates,
    ich denke der Text erklärt Ihre erneute Frage.
    Sicher sind auch Menschen aus diesen Lagern unter den neuen Einwanderern doch viele der Menschen in der Türkei und im Lebanon warten auf eine sichere Heimkehr nach Syrien.

  14. Brunold Loidl

    wenn man das hochrechnet mit dem ueblichen Faktor werden das dann 10 Millionen in Deutschland sein, also jeder zehnte Buerger in den reichen Laender ein zugezogener mit neuer Wertvorstellunge und Relgion, ohne Sprachkenntnisse und Beruf oder Vermoegen. Man sollte sich da schon eine Roadmap ueberlegen was die Leute hier mittelfristig tun sollen und wie man sie dorthin auf einen Level bringt. Jahrelang als Sozialfall warten kann nicht die Loesung sein. Wobei warscheinlich die Syrer noch das geringste Problem sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.