40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Von | 14. Februar 2019

“…..Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran. Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung an den Kriegen in Syrien, im Irak, im Jemen, Unterstützung von Hamas, Hisbollah und anderen Terrornetzwerken im Ausland. Anlass genug für Staatsminister im Außenamt Niels Annen (SPD), die Machtübernahme in der iranischen Botschaft zu feiern./ mehr

5 Gedanken zu „40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

  1. GeBa

    Ich danke Oo für die vielen Infos, die ich dann gerne den “Guten” in meinem Deutschen Forum um die Nase reibe 🙂

  2. Thomas F.

    „Dialogkanäle offen halten“, na klar. Vielleicht noch eine selbstberufene “Vermittlerrolle” einnehmen? Bei uns im Süden könnten sie sich da Anregungen zu besonders geistreichen Ideen holen, z.B. Hochzeitseinladungen.

  3. sokrates9

    Als besondere intellektuelle Errungenschaft des fortschrittlichen Iran habe ich in Erinnerung dass man Homosexuelle gerne auf Baukränen aufhängt! Sonst noch nirgendwo gesehen!

  4. Falke

    O.T. (hängt aber mit Mord und Totschlag zusammen): Wer sich fragt, wieso radikale Islamisten, illegal eingewanderte Kriminelle und potenzielle Terroristen trotz Aufenthaltsverbot auch weiterhin nach Belieben bei uns wüten dürfen, möge sich den aktuellen Fall anschauen: Die Bundesregierung hat vorigen Juni die Schließung von sieben Moscheen, die Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde und die Ausweisung aller 65 Atib-Imame verkündet. Und, was ist passiert? Das Verwaltungsgericht hat all diese Bescheide aufgehoben. Da weiß man zumindest, wer der einheimischen Bevölkerung die Gefährdung von Leben und Gesundheit zumutet.
    https://wien.orf.at/news/stories/2964549/

  5. GeBa

    Das Landesverwaltungsgericht !!!! @Falke
    Da gibt es ganz sicher übergeordnete Stellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.