Sexismus & Sozialismus

(ANDREAS UNTERBERGER) Sind es nicht vor allem die europäischen Sozialisten gewesen, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten ständig laut nach Frauenquoten gerufen haben? Genau genommen nicht überall, sondern nur bei prestige- und einkommensträchtigen Ämtern, von den Aufsichtsräten bis zu den Sektionschefs, von den Parlamentariern bis zu den Universitätsprofessoren.

Dann aber sehe ich Bilder vom jüngsten Treffen aller europäischen Sozialistenführer. Mit vielen Köpfen. Was aber sehe ich dort nicht? Irgendeine Frau.

Das ist seltsam. Seit vielen Jahren drängen sich in allen SP-Parteien – sofern es diese noch gibt – Frauen in den Abgeordnetenbänken. Aber ganz nach oben, also dorthin, wo täglich die Kanonenkugeln des politischen Nahkampfs fliegen, drängen sie nicht sonderlich.

Selbst die Genossinnen in den S-Parteien sehen meist keine Geschlechtsgenossin für die Cheffunktion geeignet. Oder hat etwa irgendjemand die SPÖ-Frauen nach Doris Bures oder sonst einer Frau rufen gehört, als man vor dem Sommer einen neuen Parteichef gebraucht hat? Oder verlangt jemand in Italiens Linker, dass bei der italienischen Linken die EU-Außenkommissarin Federica Mogherini neue Chefin wird, wenn Premier Renzi beim herbstlichen Referendum in Italien scheitern sollte (obwohl Italien die dabei zur Abstimmung stehenden Reformen dringend brauchen würde; aber das ist ein anderes Thema)?

Ersatzweise haben Europas Sozialisten einen Mann, der sich täglich die Haare nachfärben lässt. Dass für den Friseur des französischen Staatspräsidenten freilich die Steuerzahler aufkommen müssen, dürfte nicht mehr ganz den sozialistischen Idealen – oder genauer gesagt: der sozialistischen Rhetorik entsprechen. Vor allem wenn der Coiffeur von Monsieur Hollande allmonatlich fast 10.000 Euro einstreift. Aber auch dessen Periode wird ja nächstes Jahr vorüber sein.

Trotz dieses erstaunlichen Realitäts-Checks traue ich mich zu wetten: Der Quotenschmäh wird von den Sozialisten weiterhin verwendet werden. Fällt ihnen ja sonst schon lange nichts mehr ein. Davon hingegen, dass es von Deutschland bis Großbritannien – dort schon zum zweiten Mal! – immer konservative Parteien sind, in denen Frauen in großen Ländern wirklich an die Spitze gekommen sind, werden weder die Sozialisten noch die vielen mit ihnen verbündeten Medien reden.

Und auch nicht davon, wie deutlich der epochale Abstieg der europäischen Sozialisten durch das bei diesem Gipfeltreffen versammelte Personal sichtbar geworden ist. Man denke nur an den Kontrast von Hollande, Kern und Gabriel zu den einstigen Stars Brandt, Palme, Kreisky, Schmidt, Mitterrand oder Gonzalez am Himmel der Sozialistischen Internationale.

Dabei haben sich jetzt die europäischen Sozialisten sogar schon den Griechen Tsipras zur Verstärkung geholt – obwohl dessen linksradikale Partei die frühere griechische Schwesterpartei von SPÖ&Co ruiniert hat (die Pasok-Sozialisten). Das ist ungefähr so, wie wenn sich die Konservativen der Europäischen Volkspartei H.C.Strache dazuholen würden.

Wir werden jedenfalls an die alte Weisheit erinnert: In der Geschichte hatte alles seine Zeit und alles geht vorüber, wenn es nicht mehr in eine neue Zeit passt. Die Habsburger, die Pharaonen, die römischen Kaiser. Und in den letzten Jahren eben die Sozialisten. Mit und ohne Quotenschmäh.

PS: Wie recht hatte doch einst Bruno Kreisky, der gerne sagte: „Wir sind eine Partei im historischen Sinn.“ Nur hat er es vermutlich anders gemeint und sich nicht vorstellen können, dass die Sozialdemokratie einfach zur historischen Episode verblassen würde. Zum historischen Irrtum, muss man fast sagen, wenn man die verheerenden Folgen der sozialdemokratischen Wohlfahrtspolitik betrachtet (außen- und friedenspolitisch waren die Sozialdemokraten allerdings meist ein recht positiver, wenn auch wenig erfolgreicher Faktor in der Geschichte).

PPS: Wenn man sich Renzi, Tsipras, Kern, Sanchez und (wohl bald auch) Valls so anschaut, dann scheint bei den Sozialisten heute überhaupt nur noch ein Ausleseprinzip wichtig zu sein: Fesche, sportiv wirkende Burschen sollten es sein. Nur Gabriel und Hollande fallen da ab. (TB)

 

10 comments

  1. Christian Weiss

    Haben eigentlich die Vorkämpfer der Gleichstellung schon mal nach Frauenquoten bei den Eisenlegern, Dachdeckern, Akkordmaurern und Grubenkumpels gerufen?

  2. Fragolin

    Komisch, die Frauen finden sich dann alle bei den bösen Rechtspopulisten wieder: LePen, Petry…
    Wahrscheinlich sehen die ihre Rolle in der Flutung des Kontinents mit Junghengsten etwas anders als die alten Herren der Sozialistischen Internationale…

  3. Thomas Holzer

    Wartet nur ab, bis die ersten verpflichtenden Quoten für “unsere” Neubürger gefordert werden 😉
    Das wird dann ein Spaß werden, weil die einzelnen Gruppen -natürlich beraten von Caritas, Diakonie und Co.- dann auch noch Quoten für eben diese einzelne Gruppen fordern werden

  4. Reini

    Frau Cicciolina hats der sozialen Frauenwelt in Italien gezeigt wie man (Frau) gewählt wird! 😉

  5. astuga

    Klar, auch Frauen haben es nicht immer leicht.
    Aber auf Österreich bezogen: Keine Wehrpflicht oder Zivildienst, früher in Pension, Bevorzugung bei Gericht in Sachen Kindern und Scheidung, und das alles bei einer längeren Lebenserwartung.

    Im Ggs dazu sind viele echte oder eingebildete Benachteiligungen und Belastungen denen Frauen ausgesetzt sind hausgemacht.
    ZB. wird keine Frau gezwungen, einen bestimmten Mann zu heiraten (der sie dann hängen lässt), oder eine bestimmte Berufslaufbahn einzuschlagen.

  6. Mona Rieboldt

    Die wirklich gefährlichen und schmutzigen Arbeiten wie Kanalreinigung und Minen entschärfen, das müssen dann immer Männer erledigen. Oder reißen sich Frauen um diese Arbeiten?
    Es geht auch bei der Frauenquote nicht wirklich um allgemein Frauen, es geht nur um Akdemikerinnen, deren Karriere angeschoben werden soll mit der Quote.

  7. Falke

    @Fragolin
    Einerseits die bööösen “rechtspopulistischen” Frauen, andererseits wird dann immer der FPÖ vorgeworfen, dass es dort keine Frauen in der Parteiführung gibt (und auch wenig Wählerinnen)

  8. Kluftinger

    @ Mona Riebolt
    Um im Aufsichtsrat einer Schwimmakademie sitzen zu dürfen muss man nicht schwimmen können, es reicht wenn man den Wasserstandspegel ablesen kann! 🙂

  9. mariuslupus

    Mona Riebold
    Eine intelligente Akademikerin ist gegen eine Frauenquote. Wäre sie nicht gegen eine Frauenquote, würde sie ihre eigenen Leistungen abwerten.
    Leistung ist Leistung, Männlein oder Weiblein, Wurscht.

  10. Peter Malek

    Herrn Unterberger ist zuzustimmen. Nur: Hat er das wirklich geglaubt, was die Sozis über die Jahrzehnte zur Gleichberechtigung so von sich gegeben haben? Wo war Herr Unterberger die letzten 50 Jahre?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .