“Merkel sollte aufhören, das Krokodil Erdogan zu füttern”

Von | 14. März 2017

“…..Das minimalinvasive Engagement der Bundesregierung, die Bitten um Mäßigung: Alles verhallt ungehört. Die Türkei ist kein Rechtsstaat mehr, sie wird in eine präsidiale Diktatur überführt. Die Deeskalation ist wirkungslos….” (Broder, hier)

24 Gedanken zu „“Merkel sollte aufhören, das Krokodil Erdogan zu füttern”

  1. Rado

    Die Europäer sollten aufhören, das Krokodil Merkel zu füttern.

  2. raindancer

    Man sollte aufhören das Nilpferd und das Krokodil zu füttern

  3. stiller Mitleser

    Gute Idee von Broder!

    Heute im Morgenjournal Interviews am Markt, mit Erdogan-Anhängern und einem Gegner: alle sind dafür türkische Politiker hier auftreten zu lassen, “das ist Demokratie” faßt der Moderator zustimmend zusammen…

  4. Fragolin

    Erdogan gewinnt immer. Das weiß er.
    Treten ihm alle entgegen, kann er die in der muslimischen Welt erfolgreiche und weit verbreitete Opferrolle annehmen, mit EMGh-Klagen drohen (wirkungslos, aber die Zeit drängt) und so tun, als wäre er der einzige stakte Mann, der dem permanenten Agriff des faschistischen Westens gegen die armen diskriminierten Museln entgegentreten kann. Verkriechen sich alle “deeskalierend” hinter Floskeln und lassen dem Irren seine Bühne, feiert er sich als Eroberer und Bezwinger des dekadenten Westens. Egal, er wird alles argumentativ so hindrehen, dass seine dumpfbackigen Anhänger, die vom osmanischen Großreich und der muslimischen Befreiung der Menschen in Europa von der Geisteskrankheit des Atheismus träumen, begeistert “Evet!” brüllen und alles niederkreischen, was anders klingt.

  5. Fragolin

    @stiller Mitleser
    Man will scheinbar den Leuten sogar austreiben, “Demokratie” als etwas Positives zu betrachten. Mit Demokratie hat das nämlich gar nichts zu tun.
    Ein echter Journalist hätte nachgehakt, ob das für Auftritte von AfD-Politikern auch gilt. Und das sind immerhin Leute im Inland, die für die Bundestagswahl werben.
    Was ich vermisse, ist ein Erlauben einer Zusammenrottung der Erdowahn-Fans und gleichzeitig eine machtvolle, nach Zehntausenden zählende Gegendemonstration, die denen einen Spießrutenlauf bescheren, wie den AfD-Leuten oder irgendwelchen Wiener Akademikerball-Besuchern. Aber halt, die Türken könnten verhaltenskreativ reagieren, das wären ja wirkliche Gegener, gegen die es die Demokratie zu verteidigen gilt, da verkriecht man sich lieber im Keller und sucht hinter den Regalen nach Nazis.

  6. Rado

    @stille Mitleser
    Typische ORF Logik, das ist genausowenig Demokratie als wenn die “Reichsbürger” einen Wahlkampf veranstalten.

  7. waldsee

    wer ist Deniz Yücel?ich kenne ihn und seine
    Absichten nicht.Ich will nicht für jedes Erdoganopfer Partei ergreifen .Es stehen IMMER Leute hinter polit.und religiösen Ideen.
    Nicht nur Bart- und Kopftuchträger unterstützen die türkische und islamische Sache.

  8. stiller Mitleser

    @ Fragolin und Rado
    die ORF-Linie ist eh klar, den “Gegner” in einer Gruppe von Zustimmern als solchen interviewt zu haben, setzt diesen verantwortungslos Übergriffen aus, sehr unprofessionell

  9. Rado

    @waldsee
    Zu Deniz Yücel: Da versäumen Sie nichts! Ein linksradikaler Kurde und (zumindest verbal) Feind der Deutschen. Schreibt bei taz, Welt & Co. Ist einige Male mit seinen unbändigen Hassausbrüchen aufgefallen, ua. gegen Sarrazzin.

  10. Reini

    Wenigstens hat sich das Thema EU Beitritt der Türken verabschiedet. Bin schon gespannt, wann die Rückholaktion der Türken stattfindet?! 😉
    Vater Atatürk hätte den Rotzbuben Erdogan die Leviten vorgelesen,… ach ja, das macht doch Erdogan mit Europa,…
    “Werdet ihr aber mir nicht gehorchen und nicht tun diese Gebote, und werdet meine Satzungen verachten, und eure Seele meine Rechte verwerfen, daß ihr nicht folgt allen meinen Geboten, und werdet meinen Bund anstehen lassen, so will ich euch solches tun: Ich will euch heimsuchen mit Schrecken, Schwulst und Fieber, daß eure Angesichte verfallen und der Leib verschmachtet; …. “

  11. Rado

    @Reini
    “EU Beitritt der Türkei verabschiedet” ??? Habe ich da was versäumt? Glaube eher, der legt nur eine kleine Pause ein, so etwas drei-vier Wochen. Dann stehen sie alle wieder da, von Juncker bis Karas.

  12. mariuslupus

    Merkel wird weiter das Krokodil Erdogan füttern. Sie hat keine andere Wahl, es war ihre Entscheidung sich Erdogan auszuliefern. Jetzt ist sie mit dem Krokodil in einen Tümpel und muss es füttern. Reiner Selbsterhaltungstrieb. Sie kann nicht anders. Hat sich selbst alternativlos, jeder Alternative beraubt.
    Man stelle sich vor, Erdogan würde die geheimen Protokolle der Besprechungen mit Merkel veröffentlichen. Jetzt kurz vor den Wahlen. Mit Nilpferd Schulz ante portas. Die Wählerschaft würde sich nur so wundern, welche Versprechungen sie dem Übertürken gemacht hat.
    Aber, dafür nutzt sie kompensatorisch den Spielraum, den sie selbstherrlich usurpiert hat. Dass sind ihre Auserwählten, ihre treuesten Anhänger, ihre muslimischen “Flüchtlinge”, “Asylanten” , ihre zukünftigen Neubürger, ihr zukünftiges Volk.
    @Rado
    Exakt

  13. aneagle

    Die, wohlüberlegt, schweigende, Kanzlerin, gibt ihren Anhängern eine deutliche Lektion in Sachen Gratismut. Mit einer Mischung aus Duldung Appeasement und Ratlosigkeit macht sie das, was sie am besten kann : gar nichts. Das ist wieder einmal ein starkes Signal, gesetzt von der angeblich so mächtigen Frau. Zeichen setzen statt regieren, das ist alternativlose Politik des Abwartens um rechtzeitig an der Seite der Sieger zu stehen. Das ist nicht nur unmoralisch und machtgeil, sondern rückgratlos und eines Landes von der Gestaltungsfähigkeit Deutschlands unwürdig. Sind es diese Eigenschaften des “freundlichen Gesichtes Europas”, in denen sich die vielen “hässlichen Deutschen” (siehe das Nilpferd) insgeheim wiedererkennen und dieser Frau Wahlmehrheiten bescheren ?

  14. aneagle

    Die wohlüberlegt schweigende Kanzlerin gibt….
    Diesmal waren halt die Beistriche dran, sorry

  15. Mona Rieboldt

    Die EU zahlt an die Türkei 4,5 Milliarden!! bis 2020. Erdogan kann sich alles erlauben, es führt weder in der EU noch D zu irgendwelchen Konsequenzen.

  16. astuga

    Solange die Türkei für die NATO und die USA von geopolitischer Bedeutung ist, wird sich nur wenig ändern.
    Selbst in Syrien hat ja die Türkei nicht nur ihre eigenen Interessen verfolgt, sondern indirekt auch jene der USA und ihrer EU-Vasallen.
    Zumindest hat man es deswegen geduldet, sogar die türkische Hilfe für den IS und andere Extremisten (genauso wie bei den Terrorpaten Saudi Arabien und Qatar – ging ja gründlich in die Hose diese Strategie, die Achse Iran-Syrien hat sich hingegen durchgesetzt).
    Die einzige Hoffnung bleibt, dass Erdogan, wie alle größenwahnsinnigen Politiker im Rausch der Selbstüberschätzung, den Bogen komplett überspannt.

    Und bei uns sollte man sich endlich von der Vorstellung verabschieden, NATO oder EU würden im Interesse ihrer Mehrheitsbevölkerungen handeln.
    Dort werden vorrangig die Interessen der transatlantischen Wirtschafts- und Machteliten bedient.

    Das kann mitunter auch gut im Sinne aller sein, muss es aber nicht.
    Denn auch diese Personen leiden oft an Selbstüberschätzung und Größenwahn.

  17. raindancer

    also was ich weiss, sind die EU Beitrittsverhandlungen nicht gestoppt ..sie gehen weiter..
    Wo die EU nicht weitermachen kann wie bisher ist, wenn Erdogan die Todesstrafe einführt.
    bezüglich Visaliberalisierung fehlt, so waren zumindest die letzten Infos nur ein Punkt und zwar die Terrorismusbestimmungen und ich kann euch garantieren, dass die EU Köpfe es so drehen werden, dass es heisst: alles OK und dann kommen tausende …….

  18. sokrates9

    In Sachen Yücel liegt Broder einmal voll daneben! ein linksradikaler Türke, der sein Gastland Deutschland auf das ärgste Beschimpft, bedauert dass Sarazin zwar ein Krüppel, aber noch nicht Tod ist! Solche Typen als Journalisten und Kollegen zu nennen, nur weil eine Zeitung seine Artikel druckt, da hätte ich Broder mehr Feingefühl zugetraut! Der Typ ist im Vertrauen auf seine Journalistische Immunität in die Türkei gereist um dort weiter zu hetzten! Das ging daneben! Eines der seltenen Fälle wo ich mit Erdogan sympathisiere!

  19. Falke

    @sokrates9
    Voll Ihrer Meinung. Sollte mich allerdings wundern, wenn Broder nicht wüsste, was Yücel so im Laufe der Zeit von sich gegeben hat, zu Sarrazin, zu Deutschland, zu Vertretern der AfD. Wenn Broder sich selbst als seriösen Journalisten sieht, müsste er den Schmierer Yücel eigentlich nicht auch als Journalisten bezeichnen; damit wertet sich Broder selber ab.

  20. waldsee

    @falke
    der Broder-Aspekt ist interessant,kann man denn niemanden mehr vertrauen?
    im Judentum kommt oft der Ausdruck jeschurun= gerade vor.Der ist hier nicht dabei.

  21. mariuslupus

    Merkel hat, geleitet von ihren Macht- und Selbsterhaltungstrieb, hat beschlossen sich zum Problemkomplex Erdogan`s Türkei nichts zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.