Manche lernens nie…

Von | 3. April 2019

“… 30 Jahre nach der Implosion der DDR denkt Berlin über die «Vergesellschaftung» von Immobilienfirmen nach. In Berlin flackert der Klassenkampf auf: Privaten Immobilienfirmen wird vorgeworfen, sie plünderten die Bürger. Eine Initiative will sie gar enteignen. Auch ohne diesen extremen Schritt drohen neue Einschränkungen der Eigentumsrechte.” (NZZ, hier)

3 Gedanken zu „Manche lernens nie…

  1. Cora

    Manche Menschen wollen eben so leben: fremdbestimmt, bevormundet, in Armut gleich und unfrei. Nach 30 Jahren Sozialismus fordern sie wieder Sozialismus, lernunfähig wie sie sind: je nach Umfrage stehen knapp 40 bis über 50% der Berliner hinter der Enteignungs-Initiative. Diese Leute wollen die DDR. Die einfach mal machen lassen. Bitte zeigt mal, wie das geht, Berliner, aber ohne fremde Hilfe, sprich Länder-Finanzausgleich. Ihr schafft das doch, oder wie war das gemeint?

  2. Falke

    Berlin war die Hauptstadt der DDR. Sie ist es offenbar nach wie vor.

  3. Johannes

    Ich denke Berlin wird wohl bald wieder eine Mauer bauen als Schutz vor den bösen Kapitalisten.
    Vielleicht könnte Trump von den aufstrebenden amerikanischen Kommunisten Geld eintreiben und dann diese Mauer mit voller Unterstützung der Linken realisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.