Was Strache von Androsch lernen könnte

Von | 21. August 2019

(ANDREAS UNTERBERGER) Aus jedem gedruckten Buchstaben quillt derzeit empörte Schnappatmung, weil H.C. Strache mit einem Comeback bei der Wien-Wahl liebäugelt. Natürlich: Eigentlich müsste er selbst wissen, dass sein im Ibiza-Video dokumentiertes Auftreten sein politisches Ende sein muss – denn dafür ist er selbst verantwortlich, welche Fallen ihm auch immer gestellt wurden.

Trotzdem bleibt die Frage, wie lange ein Politiker, der mit politischen und/oder Straf-Gesetzen in Konflikt gerät, in Quarantäne muss, bevor er, exkulpiert, wieder zur (positiven) öffentlichen Figur werden kann. mehr hier

2 Gedanken zu „Was Strache von Androsch lernen könnte

  1. Kluftinger

    Es ist verwunderlich, warum gerade die Tatsache der rechtskräftigen Verurteilung des Herrn Androsch (samt Hinweis auf die Löschung im Strafregister ) nicht öfter publik gemacht wird?

  2. astuga

    Oder siehe Blecha…
    Ein völlig anderes strafrechtliches Kaliber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.